Montag, 24. Oktober 2011

Auf der Hut


Gestern abend war das Fernsehen da, was nichts Besonderes ist. ARD. Auch nichts Weltbewegendes. Die ARD hat die komplette gestrige (öffentliche) Abend-Vollversammlung von #occupyfrankfurt gefilmt. So weit auch nichts besonders Weltbewegendes. Aber:

Das, was die ARD gestern abend gefilmt hat, war keine normale, typische Vollversammlung, wie sie seit gut einer Woche (meist mehrmals täglich) auf dem Campgelände stattfindet. Bei dem, was gestern abend öffentlich stattfand, gefilmt wurde und demnächst in irgendeiner aufgezeichneten Form ausgestrahlt wird, handelt es sich - zumindest zu 80 Prozent - um einen Fake. Ein Konstrukt. Eine Inszenierung.

Wie ich zu dieser Behauptung komme?

Gestern abend saß ich zusammen mit drei anderen Dauercampern der ersten Stunde in einem Zelt. Wir hatten vor, später gemeinsam zur Vollversammlung zu gehen, und haben uns solange angeregt unterhalten. Dass das Fernsehen aufschlagen würde, wussten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht. Irgendwann hörten wir, wie die Versammlung startete. Als wir zum Zelt herauslugten und den Versammlungsplatz in vollem TV-Scheinwerferlicht sahen, beschlossen wir (vier Camp-Medien'geschädigte') spontan, sitzen zu bleiben und die Diskussion nur akustisch zu verfolgen.

Manchmal hören Ohren mehr als Augen sehen.

Was wir hörten, war keine Versammlung, wie wir sie gewohnt waren. Keine einzige der Stimmen, die zu Beginn relativ lange Redebeiträge lieferten, war uns vertraut. Sowohl Inhalte als auch Tonfall dieser Redner haben uns befremdet. So redet keiner von uns. Wir hörten eine aalglatt-routinierte, irgendwie an PR erinnernde Sprechweise mit agitatorischem Einschlag. Es waren fremde Leute, die bisher noch keiner von uns am Mikrofon/Megaphon erlebt hat, vor allem noch nie in dieser prägnanten Wortführerpose. Später erfuhren wir, dass einigen altgedienten '#occupyfrankfurtern' verweigert wurde, sich auf die Rednerliste setzen zu lassen.

Wir sind alarmiert (nicht erst seit gestern abend, aber besonders seit gestern abend).

Im Moment nur so viel:
Das, was von der ARD von der gestrigen Abendversammlung gesendet werden wird, bitte ich alle, die es sehen werden, mit äußerster Vorsicht zu genießen. Das waren nicht wir von #occupyfrankfurt - das waren, zu gut 80 Prozent, gezinkte Karten.

Das, was hier im Camp an Unterwanderungs- und Manipulationsversuchen geschieht, ist bei der momentanen - extrem offenen, in vielen Bereichen nur provisorisch funktionierenden - Organisationsstruktur von #occupyfrankfurt äußerst schwer unter Kontrolle zu bekommen. Es sind unerfreuliche Phänomene, die uns beunruhigen. Aber wir bieten die Stirn. Nach Kräften.

Dies ist keine über einen langen Zeitraum gewachsene, gereifte Bewegung; #occupyfrankfurt ist ein extrem dynamisches, schwer überschaubares Geschehen, das sich innerhalb von nur einer Woche in einem Mördertempo von Null auf 180 beschleunigt hat. Es ist - im sozialen wie politischen Sinne - ein Experiment. Ein Prozess. Ein Prozess, der unsere Energien auffrisst, sie ausspuckt, uns auslaugt und ständig mit neuer Energie versorgt. Oft fühlen wir uns ratlos, ausgebrannt, überfordert. Gehört dazu. Ständig passieren und entwickeln sich Dinge, die uns mit frischen Energieschüben versorgen. Daran haben wir uns gewöhnt. Wir sind fest entschlossen, das Beste daraus zu machen.

Kommentare:

  1. Danke für die Antwort auf meinen Kommentar und den Artikel hier.
    Hört sich alles sehr abgespaced an. Kann ich mir von außen wirklich nur schwer vorstellen, scheint der kleine Park und die Anzahl der Personen im ersten Augenblick doch sehr übersichtlich...

    Ich habe das vor langer Zeit in einer wg erlebt. Kaum umgezogen, eröffnete uns die Person auf deren Name die Wohnung lief, nach wessen Regeln getanzt würde. Typus: Krankhafter Egomane.
    Nach sechs Monaten hatte ich mit dem anderen (wir waren vorher zu zweit) wieder die Flucht nach vorne ergriffen.
    Lerneffekt: Manchmal gibt es keinen Konsens.

    Ich würde dir nur allzu gerne eine Rat geben. Der liefe aber im Moment höchstens darauf hinaus, möglichst schnell die Spreu vom Weizen zu trennen, Basis-Demokraten von Basis-Undemokraten zu diskriminieren.
    Wenn Du aber von 'getarnt' sprichst, dann fehlen mir die Worte, zumal ja alle von sich überzeugt sind, was die Unterscheidung sicher erschwert.

    Und das mit der gestellten Medienrunde wird euch auch nicht gerade froh stimmen.

    Pass auf dich auf. Good luck!

    AntwortenLöschen
  2. Also ich denke, dass ihr sitzen bliebt, war der Fehler. #occupy ist in erster linie ein offener Diskurs. Und wer nicht mitredet, der wird nicht gehört. Die Campinsassen hätten mehr Präsentz zeigen müssen. Und wenn leute verweigert wurde, sich auf die Rednerliste zu setzen, dann hätte man intervenieren müssen und dem Moderator die Aufgabe entziehen. Merke für das nächste mal: Asamblea in der eigenen Hand behalten!

    Gruß und bis später, Gegenwind

    AntwortenLöschen
  3. Sag mal, spenden geht derzeit nur via Paypal?

    AntwortenLöschen
  4. Seit heute nachmittag gibt es ein Spendenkonto bei der GLS Bank, ich denk die Kontoadten müssten relativ bald online auftauschen.

    AntwortenLöschen
  5. Kannst Du denn sagen, was die gestellten Redner gesagt haben? Wenn die ARD eine Doku drehen, gibt es ein Drehbuch, Dialoge und Redner. Das ist alles schon fertig, wenn die Aufnahmen gemacht werden. Und der Film ist das, was sie sich als occ in Frankfurt so vorstellen, Da kann man sich über Twitter oder die Occ Site ja vielleicht distanzieren. Bin gespannt.
    Was das Unterwandern angeht, bin ich eher ratlos, da braucht es den langen Atem, alles Gute...

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe, Euch fällt bald das Rechte ein. Beim nächsten Mal wird es wohl eine demonstrativ abgesonderte Runde um eine Tonne geben müssen, explizite Präsenz gegen die Bühnenveranstaltung.

    Good night, and good luck.

    AntwortenLöschen
  7. @Gegenwind
    „Also ich denke, dass ihr sitzen bliebt, war der Fehler.“ Gut möglich. Wir hatten halt keine Lust aufs Fernsehen. „#occupy ist in erster linie ein offener Diskurs.“ Korrekt. Andererseits ist der Diskurs unter Flutlicht und laufenden TV-Kameras soo offen dann auch wieder nicht :).

    Aber Du hast vollkommen recht. Mehr Präsenz zeigen. Auch dann, wenn einem grade die Lust darauf vergangen ist.

    @Frank Benedikt, Anonym
    Steht die Kontonummer inzwischen online (ich hab wieder von nix eine Ahnung)? Falls ja, stellt Ihr sie bitte hier ins Blog ein? Betreffs Spenden poste ich gleich noch etwas.

    @Frau Zimmetbaum
    Gottseidank habe ich es schon wieder vergessen, was da palavert wurde. Es gibt hier im Camp so eine unausgesprochene Regel, die hervorragend funktioniert, ohne dass sie je explizit gemacht worden wäre: Unangenehm auftretende Leute einfach auflaufen lassen, so dass sie ins Leere reden und es ihnen irgendwann infolge mangelnder Resonanz zu dumm wird. Und sich selbst nicht allzu sehr von deren Verhalten erschüttern lassen. Das entspannt.

    @KL
    Das mit dem demonstrativen Sichabsondern klappt nicht, weil die Versammlung ja per Definition offen und öffentlich ist. Und es kommen ja täglich neue Gesichter dazu, weil das Camp langsam, aber stetig anwächst. Wir müssen also damit leben, dass in so einer Versammlung Leute stehen, die (noch) kein Mensch kennt. Und wer sich nun dieses offene Prinzip zunutze machen oder es gar missbrauchen will, der versucht halt, sich durch diese stets geöffnete Tür volle Breitseite anzudocken.

    Ist nur die Frage, wie dauerhaft ihm das gelingen kann. Weil, wir sind ja nicht doof bei #occupyfrankfurt, und ständig dazulernen tun wir auch ;).

    AntwortenLöschen
  8. hi mrs mop

    auf der hut sein, ist gut u. wichtig. einerseits. andererseits stelle ich es mir auch ziemlich schwierig vor, als neuer sich dann euch anzuschließen. wenn ihr da zu soner verschworener gemeinde mutiert ;-) schwierig das ganze, ich persönlich habs ja eh nicht so mit gruppen. hab da so meine erfahrungen, mich richtig wo anschließen fällt mir schwer. also mich als teil einer gruppe zu identifizieren. ich bin schon gerne hier u. da dabei, aber eben als diejenige, die ich bin. je offener die gruppe ist, desto leichter ist das für mich. ich bin auch kein szenemensche. ich mags am liebsten frei u. bunt, lasse mich nicht gerne von jemandem vereinnahmen, schließe aber auch ungern andere aus.

    es sollte mir nur niemand irgendwas in den mund legen, wofür ich mich nicht aussprechen kann. andererseits freue ich mich, wenn jemand das ausspricht, wofür mir die worte fehlen.

    hmm....

    AntwortenLöschen
  9. Bei dem Profil, was Du von Dir beschreibst, wärst Du im Camp genau richtig. Du kannst hier ganz Du selber sein ;), Dich nach Belieben irgendwo reinhängen oder Dich nach Bedarf ausklinken. Ist normal hier.

    Na ja, wir empfangen jeden mit offenen Armen, gucken aber halt auch ein wenig genauer hin inzwischen. Anschluss hat bisher noch jeder gefunden. Sind ja auch nicht grade die kontaktscheuesten Menschen, die hier aufschlagen :).

    AntwortenLöschen
  10. schön, hört sich schonma gut an. vielleicht schau ich, sollte ich endlich mal wieder fit werden(!!!) ja tatsächlich mal vorbei, mit nem Früchtekorb, Kaffe, Zigaretten u. ner Pulle Wein. oder nem schönen sack reis, hätte da gute quellen. Ich seh grad ihr braucht auch Seile u. Kabel, könnte ich evtl. auch ranschaffen, sogar Lampen hab ich noch ein paar in meiner Kammer. aber ne, keine leere versprechungen, ich fühl mich da ja immer gleich meinen worten verpflichtet diesen dann auch taten folgen zu lassen,hilfe ich red mich hier um kopf u.kragen....

    slowly slowly catchy monkey!

    AntwortenLöschen
  11. ...jetzt biste dran! :)

    Korb mit lauter Genussmitteln, Mensch, phantastisch!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo zusammen,

    hier: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=8565292

    gibt´s das Filmchen.

    Viele Grüße aus occupied Hamburg

    Attacy

    AntwortenLöschen
  13. Im Morgen-Magazin/ARD/ZDF kam gerade ein kurzer Bericht von dem Abend, ich fand ihn gar nicht soooo übel.
    Was interessant war, ein junger Mann erklärte die Hand-Zeichen(Zustimmung/Ablehnung usw.) die bei der Diskussion verwendet werden weil"da o viele neue Gesichter zu sehen sind"(seine Worte). :-)
    Der Bericht war sonst ganz ok und nicht negativ, eher neutral(was ich jetzt um 6.45 morgens bei ARD gesehen habe), nur wurde immer wieder betont dass "noch keine Ziele geäußert wurden". Sonst kam noch eine süße rothaarige Zahnarzthelferin zu Wort, sie meinte, dass die Solidarität wichtig sei bzw. der Egoismus zu sehr gefordert wird.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass es so leicht gesagt ist, "ihr hättet Euch einmischen sollen"(ihr wart ja zu viert), notfalls würde ich versuchen, die Aufnahmen irgendwie zu stören bzw. klarzustellen, dass man mit dieser und jener Aussage nicht einverstanden ist.
    Ich kann es aber auch sehr gut nachvollziehen, dass man das dann doch nicht macht, ist wirklich nicht so leicht, wenn man riskieren muss, dabei gefilmt zu werden und überhaupt keinen Einfluss darauf hat, wie es nun zusammengeschnitten und in den Medien dargestellt wird. Schwierig, schwierig, das Ganze...(hinterher gute Ratschläge zu geben ist immer leicht, nicht wahr...In der Situation selbst ist es wieder etwas völlig anderes)

    Grüße
    (hab so einen kleinen Gaskocher+ Gasflaschen für Euch, ich bekomme aber leider keine Mitfahrgelegenheit, wo ich hier bin... Zug ist sooo unglaublich teuer, das kann ich mir nicht leisten... Versuche es schon seit fast 2 Wochen)

    AntwortenLöschen
  14. @Amatō: Kein Geld da für die Revolution...Das denke ich seit Jahren schon.
    Schöne Scheisse. Mir gehts im Moment auch so.
    Wenn Du andeutest, in welcher Nähe Du wohnst, dann könnte man sich zusammentun und wenigstens mal dort vorbeischauen oder noch besser etwas abliefern Bei mir: Raum Mannheim/Heidelberg/Odenwald.

    AntwortenLöschen
  15. moin moin

    @amato
    der link den attacy über dir gepostet hat, führt direkt zum der von dir beschriebenen sendung.

    wünsche allen einen schönen tach!

    AntwortenLöschen
  16. "Weil, wir sind ja nicht doof bei #occupyfrankfurt, und ständig dazulernen tun wir auch ;)."

    Darauf baue ich ja. Ich denke, bei Euch ist ein Ort, wo man live und in Farbe studieren kann, wie Astroturf zu pflanzen versucht wird. Das wird ein für die Zukunft in der Verwalteten Welt höchst wertvolles Studium.
    Muß mal nachlesen, was Chomsky zum Grundkurs Intellektueller Selbstverteidigung gesagt hatte.

    Einen guten Tag und allzeit genug Feuer in der Tonne !

    Grüße, KL

    AntwortenLöschen
  17. @R@iner, ich bin Raum Regensburg(Straubing), also leider eine ganze andere Ecke... Würde mich sofort und sehr gerne mit Dir auf den Weg machen(bin ganz pflegeleicht) ;-). Hast Du mal wegen Mitfahrtzentrale nachgesehen? Hier ist auch so ein TitanPad(wurde verwendet um die Mitfahrgelegenheiten für den 15.10 zu koordinieren), ich dachte eigentlich, dass das noch genutzt wird, jetzt ist aber alles durchgestrichen:
    http://titanpad.com/VNujdAcohi

    Hm, ich schreibe mal OccupyFrankfurt an, ob man vielleicht weiterhin so etwas anbieten können, eine Seite auf der man Mitfahrgesuche/Angebote eintragen könnte(gab es ja am Anfang).

    Ganz ehrlich, bevor ich so viel Geld für den Zug ausgebe, suche ich weiter eine Mitfahrgelegenheit und verwende das Geld lieber für warme Socken und gesundes Essen für die Leute dort(habe mir die Zug-Preise angesehen, so um die 150-180 EU, die haben echt eine Macke!).

    Ach so, mein Dad ist Arzt, ich hau den mal an, wegen größere Menge Verbandszeug spenden aus dem Krankenhaus(ich vermute auch Großpackungen Aspirin wären gut, Mullbinden, etwas zum Desinfizieren usw). Habe die Liste gesehen, was noch gebraucht wird.

    @ all, das mit dem Link habe ich übersehen, danke! habe gerade keinen Kaffee im Haus u. bin "halbtot" ohne... ;-)

    AntwortenLöschen
  18. Es gibt auf dem Camp so ein Mitfahrgelegenheits-Koordinationsdings, ich werd das später mal auschecken.

    Danke für Deine Spendenfreudigkeit, Amato! Trink Kaffee :)!

    AntwortenLöschen
  19. @Rainer

    Hallo, ich bin gebürtiger und einheimischer Heidelberger :) Auf Facebook gibt es schon eine Occupy Heidelberg Gruppe, die Leute, die das machen, kenne ich aber nicht:
    http://www.facebook.com/#!/pages/Occupy-Heidelberg/305152942832847
    Übrigens, meine Kontaktdaten findest du hier:
    http://www.blogwarte.de/aktuell/_/impressum-und-datenschutz/

    Kurpfälzische Grüße :)

    AntwortenLöschen
  20. @Marc: Hallo Fast-Nachbar! Wohne ca. 35-40 Autominuten von dir weg. In deinem Kaff war ich nur ein einziges Mal. Ich mal auf 'ner After-Klausuren-Fete '89 oder '90 furchtbar abgestürzt. Meine Erinnerungen daran sind deshalb eher verschwommen.

    AntwortenLöschen
  21. Siehste. Das mit dem Schreiben klappt immer noch nicht richtig.

    AntwortenLöschen
  22. @Marc: Occupy Mannheim - ich wohnte da früher - gibt's inzwischen auch auf fb. Die rufen doch ernsthaft dazu auf, auf dem neuen youtube-channel der Bundesregierung Fragen an Frau Merkel zu stellen. Weiß nich, was das soll.

    AntwortenLöschen
  23. @R@iner

    Haste schon recht, ist wirklich ein Kaff hier, aber dafür können wir feiern :)
    Soweit ich weiß, gibt es hier keine Camps, da kann halt jeder auf fb ne Gruppe aufmachen. Ernsthaft ist das noch nicht, ich werde noch abwarten, was sich da entwickelt.

    AntwortenLöschen
  24. @Ra@iner
    Habe gerade den Podcast gehört - jetzt ist klar, wer die fb Seite gemacht hat. Mann, was es alles für Spinner gibt.

    AntwortenLöschen