Freitag, 20. Mai 2011

Gut ist, was dir schadet



"Wenn etwas gut ist für dich,
ist es nicht gut für uns"

Wahlplakat mit Luis Zapatero (alias "Zapajoy")
spanischer Ministerpräsident (PPSOE)

(Um Missverständnisse auszuschließen: Das PPSOE-Logo wurde künstlerisch verfremdet, hier das Original.)


(Tip von R@iñero), Bild klicken zum Vergrößern)

Kommentare:

  1. Aber Frau Mop. Die PPSOE gibt es doch garnicht. Wie können sie ein Logo haben? Das versteht doch hier kein unbedarfter Leser.
    Hier die Links zu den Genpools, aus denen die Chimäre gezeugt wurde:
    http://www.psoe.es/img/logorosa.gif
    http://www.pp.es/img/logo.jpg

    R@iñero

    AntwortenLöschen
  2. Vale. Lo había pillado pero soy un poco cabeza cuadrada. Ya lo sabes. Cambiamos el tema. Te gusta la música ska?
    http://www.youtube.com/watch?v=KH6FOrP2Pqw

    Don R@iñero

    AntwortenLöschen
  3. Neueste Nachrichten aus Europa! Beim Spiegelfechter verabredet man sich, hinter dem Computer hervorzutreten.

    AntwortenLöschen
  4. @R@iñero

    Si señor me gusta pero no este departamento. Demasiado ruido para mi. Estos chicos sind mir zu hart drauf. Prefiero algo como eso, el ska cubano con sus raíces en la cumbia, otra energía, sabes.

    AntwortenLöschen
  5. @Doña Mopa: Hier schreibt ein Professor von der London School of Economics einige Dinge, die sich seiner Meinung verbessern könnten:
    http://www.elconfidencial.com/tribuna/2011/consejos-economista-indignados-contrato-unico-viviendas-20110519-7418.html

    Don R@iñero

    AntwortenLöschen
  6. Doña Mopa, ich krieg zuviel, hombre, bin doch kein Moped :))

    AntwortenLöschen
  7. @Mrs. Mop: Ich verstehe. Was mir an den Ska-P gut gefällt, sind die Texte. Die Musik wäre mir auf Dauer zu hart.
    Cubanisch ja, aber da gefallen mir mehr die Klassiker und eher der Son als Salsa. Mit dem cuban Hip Hop (Orishas), der vielen Leuten gefällt, kann man mich allerdings jagen.
    Von denen hier aus Argentinien habe ich seit den Neunzigern eine Scheibe: Los Fabulosos Cadillacs - Matador: http://www.youtube.com/watch?v=1fvcTuRv7ps
    In Bilbao hat mir eine Verkäuferin in einem Plattenladen eine cd von Ken Zazpi (Menos Siete) mitgegeben, als ich mich vor ein paar Jahren nach zeitgemäßer baskischer Musik erkundigte. Seitdem höre ich die hin und wieder ganz gerne: http://www.youtube.com/watch?v=UdtyQj1Qw8E
    Oder deren Überhit: Illargia (La luna) http://www.youtube.com/watch?v=_zay3BTT8II
    Mit der Zeit merkt man halt, daß das Repertoire ähnlich wie bei Green Day doch sehr begrenzt ist und manchmal nervt es mich, kein Wort zu verstehen.

    R@iner

    AntwortenLöschen
  8. Verzeihung. Ich wollte nicht Doña Trapo schreiben.

    R@iner

    AntwortenLöschen
  9. Haha die Camper wieder: "mejor sin ducha que sin lucha".

    R@iner

    AntwortenLöschen
  10. @Donnervogel R@iner

    Doña Trapo, das wird ja immer besser, eh, ich heiß' Frau Feudel und damit basta.

    Mejor sin ducha...das ist ja mal so was von LOL, wird sofort gepostet.

    Ich brauche sowieso dringend einen Schuss Humor, nachdem ich grade kurz über die Absonderungen jenes Profs geflogen bin. Das Traktat stinkt zwischen jeder Zeile nach Zwangsbeglückung. Hat diesen Typen irgend jemand um Rat gebeten? Hey, hier kommt der akademische Durchblicker und bringt die spanischen Wirrköpfe mal eben auf Linie. Hallo? Kommt mir vor, als ob sie einen führungspositionsgeilen McKinsey auf die Indignados losgelassen hätten. Wie von einem anderen Stern.

    Märkte will er regulieren, so so, das ist sein Allheilmittel. Will er am Ende die Märkte selber regulieren? Hält er sich für so eine Kapazität? Oder will er uns nur sagen, dass er noch Kapazitäten frei hat?

    Und dann, uh-huh!, Leutchen an der Sol, ihr müsst euch jetzt zusammenreißen, sonst fallt ihr dem bösen "Populismus" in die Hände, oder hat er am Ende vielleicht "Kommunismus" gemeint und es sich nur nicht zu sagen getraut? Was muss der so besserwisserisch mit dem volkspädagogischen Zeigefinger rumwackeln, anstatt die Leute sich einfach erst mal artikulieren und sich austauschen und genießen zu lassen mitten in der Stadt, weil, dafür ist nämlich der öffentliche Raum da: für den öffentlichen Diskurs. Und den nehmen die Camper sich, den öffentlichen Raum. Bravo. Hat so ein gut abgepfründeter Prof natürlich keinen Sinn dafür.

    Ich fasse es nicht. Jetzt sind die Indignados gerade mal fünf Tage unterwegs und da kommt so ein Oberlehrer daher und will die an die Kandare nehmen. Weißt du, wenn zum jetzigen Zeitpunkt jemand derart massive Interessen zeigt, die Protestierenden an die kurze Leine zu binden, dann ist was faul. Und zwar oberfaul.

    AntwortenLöschen
  11. Tja Mrs. Mop. Dieser Artikel zeigt doch die ganze Misere auf. Die Inschriften der Papierbändchen in den Glückskeksen dieses Professors haben wir nun schon mehrfach beidseitig schon gelesen.
    Bald wird jeder für sich feststellen, daß sich zwei Positionen herausgebildet haben, die kaum mehr kompromissfähig sind.
    Ich hoffe zunächst einmal, daß es heute nacht nicht zu üblen Gewaltszenarien kommt.
    Danke für deine Schreibe!

    R@iner

    AntwortenLöschen
  12. Vielleicht bist du ein Fall für fidel's eyeglasses.

    Hör mal rein. Musikblog eines New Yorker Latin Percussionisten. Mit einem grandiosen Pod Music Player dabei, estylo cubano vom Allerfeinsten - "Aquí se habla el son y la onda areito - aquí no se habla de la salsa".

    Ich tanke dort mindestens einmal täglich Energie.

    AntwortenLöschen