Mittwoch, 18. Mai 2011

Yes we camp


In Spanien gärt es.

Das Volk rumort. Es fordert Demokratie, und zwar direkte, und zwar sofort. ("Democracia - real -YA!")

Die Presse schweigt so laut, dass man sich die Ohren zuhalten muss. Ein verräterisches Schweigen, das mehr sagt als tausend Worte.

Gestern abend besetzten mehrere tausend Menschen die Puerta del Sol, den zentralen Platz Madrids, schlugen Zeltplätze auf ("Yes, we camp!") und übernachteten gemeinsam. Ein Grund für die konservative Tageszeitung El Mundo, die seit Wochen andauernde und wachsende Massenbewegung heute zum ersten Mal argwöhnisch zur Kenntnis zu nehmen und dummdreist zu fragen: Was wollen die eigentlich? (Überschrift: "Yes we camp! pero...para qué?") Und warum gerade jetzt? Und überhaupt, so viel Lärm ("tanto ruido"), etwa um nichts? Was wollen die eigentlich?

Die Zeitung weiß die süffisante Antwort, denn: "Sie wissen es selbst nicht." Machen einfach Camping mitten in Madrid und haben keine Ahnung warum, die Dummbratzen. Schwafeln irgend etwas von einem "Systemwandel und einer besseren Welt", sind aber, so El Mundo, unfähig, ihre Ziele, ihre Anklagen und ihre Forderungen zu "konkretisieren". Hängen die ganze Nacht auf der Plaza herum und geben nichts als ein "unkoordiniertes" Gruppenbild ab. Haben - rümpft das Blatt weiter die Nase - kein Programm, keine straffe Führung, sind sich über nichts einig, fühlen sich keiner Organisation zugehörig und wirken deshalb so jämmerlich desorganisiert. Para qué? Was wollen die eigentlich?

Wer so dumm fragt, ist selber schuld. Die Zeitung wird von Hunderten Lesern abgewatscht, dass es eine Freude ist. Ob der Artikelschreiber womöglich nicht lesen könne? Gar ein bedauernswerter Analphabet sei? Einfach nur Tomaten auf den Augen habe? Vielleicht in einer abgehobenen Parallelwelt zuhause sei? Schließlich stehe doch alles auf Transparenten, Aufklebern, T-Shirts, Internetseiten wie democraciarealya.es* (die allerdings seit gestern aus unerfindlichen Gründen nicht mehr einsehbar ist - ein Sachverhalt, den meines Wissens niemand in den offiziellen spanischen Medien kritisch zu kommentieren für nötig hielt), werde unermüdlich in Megaphone gerufen, via Twitter, Blogs, Youtube verbreitet und in unzähligen Interviews auf den Punkt gebracht. Que pasa, El Mundo? Was ist los? Den Schuss nicht gehört? Fünf Millionen Arbeitslose übersehen? Über 40 Prozent Jugendarbeitslosigkeit aus dem Scheuklappenblickfeld verloren?

Ohne Haus, ohne Job, ohne Rente, ohne Furcht

Die geduldigeren unter den Lesern geben der dumm fragenden Zeitung bereitwillig Nachhilfe.

"Para qué?"- was wir wollen? Zum Beispiel
dass Politiker jenes Volk repräsentieren, das sie gewählt hat, und nicht die Banken und Wirtschaftlobbies.

dass alle ein Recht auf Arbeit und auf ein Einkommen haben, von dem sich leben lässt.

dass alle Zugang zu einem Leben in Würde haben.

dass wachsende Armut ("vivir como vacas flacas" - dahinvegetieren wie ausgemergelte Kühe) keine Perspektive sein kann.

dass die Bürger nicht für die Privilegien der herrschenden Klasse zu zahlen haben.

dass es mit der flächendeckenden Korruption ein Ende hat ("Das System ist korrupt und deshalb braucht es eine Revolution, Punkt.")

dass Wahllisten mit Politikern, denen größtenteils korruptes Verhalten vorgeworfen oder nachgewiesen wird, abgeschafft gehören.

dass einer Clique von ökonomischen Analphabeten, die den Reichtum aus unserer Arbeit schamlos einheimsen, das Handwerk gelegt wird.

dass sie aufhören uns auszuplündern.

dass ihr eines wisst: Wir haben die Schnauze gestrichen voll, von euch verarscht zu werden.
Die Genervten halten es fast für einen kosmischen Witz, dass ausgerechnet ein offizielles Presseorgan so dumme Fragen stellt:
"Para qué? Ich werd's Ihnen sagen, hören Sie gut zu. Die Medien sind ganz klar auf einer Linie mit den etablierten Kräften, die Presse ist korrumpiert und manipuliert durch die wirtschaftlich Mächtigen, und Sie fragen para qué? Hören Sie, es kostet viel Anstrengung, so eine Initiative aufzuziehen, und jetzt, wo wir den Anfang gemacht haben, geben wir sie nicht mehr aus den Händen. Jetzt oder nie!"

"Erst habt ihr unsere Bewegung totgeschwiegen, jetzt wollt ihr sie diskreditieren - nicht weil wir keine Ziele hätten, sondern weil unsere Ziele in nichts übereinstimmen mit denen der Parteien und der Medien, die sie unterstützen."

"Gegen was wir protestieren? Gegen euch Medien, habt ihr das noch nicht gemerkt, ihr abhängigen Pamphletschreiber?"
...und die ganz schwer genervten unter den Lesern machen kurzen Prozess:
"Hey, macht den Fernseher aus, macht die Zeitung zu, und macht die Augen auf!"


Update:
*Inzwischen wieder zugänglich, hier das Manifest von democraciarealya auf englisch.

Kommentare:

  1. Ein bisschen Schade, dass so was in Spanien passieren musste... aber auf der anderen Seite, die Politiker müssen mal aufwachen... es wird schon Zeit!

    AntwortenLöschen
  2. lentrohamsanin19. Mai 2011 um 11:42

    Wieder einmal demonstrieren Tausende gegen ihre eigene Dummheit. Ist denn das Volk nicht für seine Regierung verantwortlich? Die politische Linie wurde doch mehrheitlich gewählt, gewünscht.

    AntwortenLöschen
  3. "Die politische Linie wurde doch mehrheitlich gewählt, gewünscht."

    Offensichtlich nicht, bitte oben nachlesen.

    Im übrigen: Besser gegen die eigene Dummheit demonstrieren als vor lauter Dummheit die Hände in den Schoß legen.

    AntwortenLöschen
  4. @lentrohamsanin: Soso. Du mußt also deinen Pessimismus auch hier zum Ausdruck bringen.

    Alle anderen können sich im folgenden Abschnitt informieren, warum eine Änderung des Wahlsystems gefordert wird. http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlsystem_%28Spanien%29#Auswirkungen_des_Wahlsystems

    R@iner

    AntwortenLöschen
  5. @Juan: Die meisten Politiker waren schon immer hellwach. Schlafen tun wir!

    AntwortenLöschen
  6. http://humor.lainformacion.com/malagon/2011/05/19/malagon-19052011/
    :-D

    R@iner

    AntwortenLöschen
  7. Nochmal Wahlsystem: http://noticias.lainformacion.com/espana/como-seria-el-congreso-con-el-sistema-un-ciudadano-un-voto_QktiBtijK9MqIf03eJjp64/

    R@iner

    P.S.: Lösch ruhig raus, was dir nicht paßt. Wenn ich hier eine Mailadresse von dir finden würde, kämen die Zustellungen per Schnellpost.

    AntwortenLöschen
  8. Da wird auch schon mal Kritik an Einzelpersonen geübt: http://twitpic.com/4zfb3m

    R@iner

    AntwortenLöschen
  9. Der ist auch:
    http://twitter.com/#!/byktor/statuses/71200235963158528

    R@iner

    AntwortenLöschen
  10. Den hier besuche ich seit Jahren. Sehr guter Blog aus Burgos.
    http://diariodevurgos.com/

    R@iner

    AntwortenLöschen
  11. Arrogantes Pack: http://www.lavanguardia.com/local/lleida/20110519/54156086156/oreja-cree-que-detras-de-democracia-real-esta-la-izquierda-que-sabe-que-ha-perdido-el-22-m.html

    R@iner

    AntwortenLöschen
  12. Evtl. auch interessant: http://jalaparevealed.wordpress.com/2011/05/19/el-comprador-del-dominio-democraciarealya-se-defiende-de-los-ataques-de-intereconomia/

    R@iner

    P.S.: Hey. Ich hoffe, dir stinkt mein Bombardement nicht bereits. Da ich jedoch sah, daß dich das Thema nicht kalt läßt und bei flatter keiner spanisch spricht und auch keine rechte Stimmung aufkommen will, dachte ich, dir könnte das Zutragen von Infos recht sein.

    R@iner

    AntwortenLöschen
  13. Che!

    Was für ein Füllhorn. Ich fang' jetzt an zu lesen.

    Danke dir, R@iner.

    AntwortenLöschen
  14. Kannst dir ja nebenher hier ein bißchen Stimmung holen: http://www.soltv.tv/soltv2/index.html

    AntwortenLöschen
  15. Entonces, estamos perdidos: http://twitpic.com/4zqv7l

    R@iner

    AntwortenLöschen
  16. (twitpic)

    Sin casa. Sin curro. Sin pensión. Sin MIEDO.

    Denen ist so leicht keine Angst mehr einzujagen.

    Gut so.

    AntwortenLöschen
  17. (livestream)

    Das ist so, so gut. So überzeugend. Hab' grad was gekocht und nebenher einfach nur zugehört, laut gestellt. Was für ein Soundtrack! Was für ein wunderbares musikalisches Volk. Ay que ritmo!

    AntwortenLöschen
  18. Tambores de guerra. Sin violencia.

    AntwortenLöschen
  19. Ich frage mich halt, ob sie ein paar fähige Redner und Denker haben. Bisher konnte ich nicht ausmachen, ob sich jemand an die Spitze der Bewegung stellen möchte und kann.
    Oh jetzt trommeln sie den 'Matador' von den Fabulosos Cadillacs.

    R@iner

    AntwortenLöschen
  20. "Bisher konnte ich nicht ausmachen, ob sich jemand an die Spitze der Bewegung stellen möchte und kann." Gottlob, Mensch. Zum jetzigen Zeitpunkt? Die scheinen recht gut ohne Führungsfigur klarzukommen.

    Herrgott, ist das gute Mucke. Hinreißend.

    AntwortenLöschen
  21. Danke für den Link:
    http://www.soltv.tv/soltv2/index.html

    Ist ja riesig.

    Je.Ha

    AntwortenLöschen
  22. Jaja, ich verstehe, was du meinst. Ich bin nicht gerade jemand, der gleich nach einem Führer grölt.
    Im Twitter versuchen sie halt den Besitzer der Domain niederzumachen und das übliche Gelaber von der Schuld der Linken zu etablieren.
    Diese Störer werden bisher entweder links liegen gelassen oder offen in Kommentaren abgewatscht.
    Ich bin einigen Links der pp-Anhänger gefolgt, die das Ganze als billige Aktion der psoe oder einer der kleinen Parteien zuordnen möchten.
    Im Moment überwiegt allerdings auch dort (im web) die Begeisterung und man erinnert sich gegenseitig häufiger als vielleicht nötig an die aufgestellten Forderungen der initialen Seite, an denen ich nichts schlechtes finden kann, außer daß ich noch einige Punkte hinzufügen würde.
    Im Moment finde ich einfach toll, daß die Leute in den Städten miteinander diskutieren. Eine/Einer redet, die anderen hören ihr/ihm zu.
    Soweit großartig.
    Ich klinke mich jetzt aus.

    ¡Qué descanses!
    R@iner

    AntwortenLöschen