Freitag, 13. August 2010

Fraktionszwang


Normalerweise bin ich nicht der Typ, der unter Schreibblockaden leidet, aber im Moment hat es mich voll erwischt. Stieren Blickes sitze ich vor dem Bildschirm und bekomme weder einen Fuß auf den Boden noch einen Satz zu Papier. Ich sollte über etwas Bestimmtes schreiben - jedoch, dauernd rutscht mir der Fokus aus dem, nun ja, Fokus eben. Zwar fallen mir tausend und eine messerscharf gewetzte Wendungen ein - allein, mir wurde messerscharf eingeschärft, dass die stumpfe Klinge das Mittel der Wahl und alles andere unerwünscht sei.

"Bitte, beleuchten Sie das Thema von allen Seiten, enthalten Sie sich subjektiver oder gar polemischer Zuspitzungen, bleiben Sie sachlich und ausgewogen, und sehen Sie zu, dass wir bis Montag einen wohltemperierten, gut lesbaren Text zu dem zugegebenermaßen nicht unheiklen Thema von Ihnen auf dem Tisch haben." So oder ähnlich hatte es geheißen, an jenem Abend, dem ein vermuffelter Nachmittag vorausgegangen und eine wüste spätabendliche Schimpferei gefolgt war.

Heute ist Freitag, und in drei Tagen ist Montag. Nackt und leer glotzt mich der Bildschirm an. Stumpf und lustlos glotze ich zurück. Ich habe keine Lust auf sachliche Ausgewogenheit, bin vielmehr unglaublich subjektiv drauf, stoße kleine polemische Pestwölkchen aus und wüsste nicht, wann ich jemals so unwohltemperiert gewesen wäre wie im Augenblick. Das muss sich ändern, denn heute ist Freitag, und in drei Tagen ist Montag.

Worum geht es? Bei aller gebotenen Diskretion, die mir dieses mein (im vorliegenden Zusammenhang nicht ganz unheikles) Blog auferlegt, nur so viel: Es geht um gesunde und ungesunde Ernährung, um fettleibige Erwachsene und übergewichtige Kinder, um Fastfood, um 'gutes' und 'böses' Essen sowie, platt gesagt, um gute und böse Menschen. Der allerletzte Punkt wurde von mir, sozusagen ad lib, freihändig ergänzt; meine zwischenzeitlichen Recherchen und sogenannten Expertengespräche haben mich dazu veranlasst. Schreiben werde ich zu diesem letzten Punkt natürlich nichts, sonst droht mir Honorarabzug, und wer will das in meiner nicht unheiklen finanziellen Situation schon riskieren.

Das Dumme ist jetzt nur, dass ich am liebsten sofort loslegen und etwas höchst subjektiv Gepfeffertes über gute und böse Menschen absondern möchte - werde dafür aber leider nicht bezahlt und tröste mich deshalb mit unbezahltem, dafür maulkorbfreiem Bloggen. Wahrscheinlich kommt am Ende dabei nichts über gute oder böse, sondern einfach nur dumme Menschen heraus. Mal sehen.

Die Frage, die mich umtreibt, ist eine ganz schlichte: Wieso wird mittlerweile derart hasserfüllt gesprochen über Menschen, die dem Fastfood zugetan sind? Man kann zu Fastfood stehen, wie man will, man kann es ablehnen, geißeln, kritisieren oder sich auch gelegentlich mal selbst gönnen, frei nach Gusto - aber woher kommt dieser ungezügelte Hass auf Menschen, die das schnelle Essen gewohnheitsmäßig konsumieren? Woher rührt dieses ungeniert hasserfüllte, manische, fast schon obsessive Abgrenzungsbedürfnis, wohlgemerkt nicht gegen Fastfood, sondern gegen die Leute, die es sich einverleiben? In einer aggressiven Weise, dass ich mich des Gefühles nicht erwehren kann, die Fastfood-Konsumenten sollten an den Pranger gestellt, wenn nicht zum Abschuss freigegeben werden?

In dem Zusammenhang fällt mir auf, dass der Bäh-Begriff Unterschicht von immer mehr Menschen schon gar nicht mehr in den Mund genommen wird; lieber wird geschmeidig von der 'Fastfood-Fraktion' gesprochen, und alle freuen sich, dass alle wissen, was gemeint ist, ohne dass sich einer mit jenem schmutzigen Wort die Finger schmutzig machen müsste.

So recht delikat wird das Gerede über das Geschmeiß - nichts anderes verbirgt sich hinter dem Gebrauch des Wortes Fastfood-Fraktion - aber dann, wenn die so Redenden sich selbst ungeniert dem Fastfood oder anderem ungesunden Fraß hingeben, dies jedoch in der gehobenen Preisklasse tun und sich somit jenseits von Gut und Böse - ich korrigiere: jenseits von Böse - wähnen. Es gibt nämlich - Genosse Trend lässt grüßen - ein wachsendes Segment von hochwertigem Fastfood für den anspruchsvollen Kundenkreis.

Zum Beispiel gibt es in den besseren Innenstadtlagen - dort, wohin sich kein billiger McDo verirrt - Nobelbräter mit organisch gewachsenen Hackbuletten zwischen handgemahlenen Dinkelschrotsemmeln, wo die Leute bis auf die Straße Schlange stehen, gerne bis zu einer geschlagenen Stunde, wozu hat man eine Mittagspause. Ist ja auch ein gutes Feeling, wenn andere Leute sehen können, dass man beim Nobelbräter außen ansteht, sich die Zeit dafür nimmt und das Geld dafür hat. Vermutlich darf, wer bereit ist, sich für ein Fastfood-Produkt so lange anzustellen, mit dem Edelwhopper in der Hand behaupten, das sei doch gar kein Fastfood, sondern, ja, was eigentlich? Vermutlich Slow Food.

Nicht zu bestreiten ist, dass dem derart veredelten und geadelten Schnell-Burger womöglich ein gewisser Gesundheitsbonus innewohnt, verglichen mit den preiswerteren Großen Macs des Klassenfeindes. Nur, Fastfood bleibt Fastfood, da helfen keine gesundheitsideologischen Verrenkungen.

Ähnliches gilt für die Star-Leckerlis von Starbucks, wo ein ordinärer Schoko-Cookie 2,50 Euro kostet, weil er angeblich nicht so ordinär ist wie ein Keks aus der Prinzenrolle, und wir wollen das ja auch gerne glauben, wo wir schon sonst an nichts mehr glauben, aber an irgendwas will man halt glauben. Nur, süß und schwer bleibt süß und schwer, und Dickmacher bleibt Dickmacher.

Ich selbst bin kein Starbuckskunde, komme aber öfters an den großen Glasscheibenfronten vorbei, die mir einen ungehinderten Blick auf solche Konsumenten erlauben, denen jeder Ernährungsexperte vom Verzehr der süßen Edel-Kalorienbomben dringend abraten würde - würde sich denn der Experte nicht ausschließlich mit billigen, sondern auch überteuerten Süßigkeiten sowie deren Klientel beschäftigen.

Da gibt es die handgerührte Deluxe-Eiscreme aus Demetermilch für 4,50 Euro die Kugel in den ausgeflipptesten Geschmacksrichtungen; auch sie besteht maßgeblich aus Fett und Zucker (mag es auch brauner, nicht raffinierter Vollrohrzucker sein), aber was soll's.

Gar nicht erst reden will ich von böser Schokolade, welche, aus handverlesenen Kakaobohnen im Fass gereift aus den Hochlanden Ecuadors stammend, im Handumdrehen von der zahlungskräftigen Kundschaft zu guter Schokolade umgepolt wird.

Die Auflistung von 'guten', weil kostspieligen Fastfood- oder ungesunden Produkten ließe sich beliebig fortsetzen. Aber leider drängt meine Zeit, denn eigentlich sollte ich, siehe oben, längst über anderes schreiben. Nur, jetzt mal ohne elitären Bluthochdruck und dinkel-veredelten Fressdünkel - Fastfood bleibt Fastfood, und ungesund bleibt ungesund, und fett bleibt fett, oder täusche ich mich da?

Und noch was: Doppelmoral bleibt Doppelmoral. Sie scheint sich in diesen Zeiten epidemisch zu verbreiten, und keiner findet etwas dabei. Fastfood, das sind immer nur die anderen. Die von der Fastfood-Fraktion eben. Das Messen mit zweierlei Maß droht zum Volkssport zu werden, sofern es erlaubt ist, die Edel-Fastfood-Fraktion zum Volk zu rechnen.


Der Rant musste raus. Ich musste erst mich meiner grüngelben Galle entledigen, bevor ich mich ans Werk mache, um mich sachlich, ausgewogen und wohltemperiert über das zugegebenermaßen nicht unheikle Thema auszulassen. In so eine Verfassung muss man sich ja erst mal bringen. Irgendwie muss ich meine Pestwölkchen sortiert kriegen, sonst sitze ich am Wochenende vor einem leeren Bildschirm und habe Gallensteine. Und kein Geld verdient. Und so weit lasse ich es nicht kommen, so viel steht fest.

Neben meinem Computer steht eine 1,5-Liter-PET-Wasserflasche mit dem Produktnamen 'Elitess' auf dem Etikett, aus dem Hause Lidl. Ich weiß nicht warum, aber aus irgendeinem Grund kann ich mich über den Anblick genau in diesem Moment über alle Maßen amüsieren.


Nachbemerkung: Dies ist kein Post über Fast Food, ungesundes Essen und Übergewicht; dies ist ein Post über Dummheit, Hass und Doppelmoral.

Kommentare:

  1. Du solltest dich bei LIDL informieren, ob Weichmacher bei deren PET-Flaschen verwendet werden. Ehrlich...gerade Unterschichtler wie wir, sollten mehr denn je unsere gesundheitlichen Risikofaktoren im Auge haben. Armut per se verringert je bekanntlich schon die Lebenserwartung. Stress ein weiterer nicht zu unterschätzender Risikofaktor lässt sich durch Bewegung an der frischen Luft abbauen. Und für einen Spaziergang sollte am Wochenende immer Zeit bleiben. Dem Bewegungsmangel hast Du damit ja auch schon als Risikofaktor eliminiert. Bleibt neben der Genetik, auf die Du ja eh keinen Einfluss hast, nur noch die falsche Ernährung als Risikofaktor. Aber um ernährung ging es ja nicht in Deinem Post.

    Bleib gesund!

    AntwortenLöschen
  2. Hah, die Flasche steht bei mir auch rum (also die gleiche, nicht die selbe *g*). Meine ist allerdings von Penny. Ich finde, wir sollten deshalb jetzt ganz dringend eine Diskussion über gute und böse Lebensmitteldiscounter anleiern... divide et impera.

    Die von der Plastikflaschenfraktion

    AntwortenLöschen
  3. Dummheit, Hass und Doppelmoral ... das sind doch genau die drei Hauptkomponenten der uns aufgezwungenen neoliberalen Welt, die sich die "Elite" für uns wünscht - zusätzlich zum allgegenwärtigen Egoismus freilich.

    Weißt Du, ich kann Deinen moralischen Zwiespalt so gut verstehen. Wie oft habe ich in den vergangenen Jahren in meinem ehemaligen Beruf Dinge schreiben müssen, die ich abstoßend, falsch, widerwärtig fand - aber der drohende GAU des Bankkontos hat mich immer wieder "diszipliniert". Wo ist hier die Grenze? Wann beginnt ein Ausgebeuteter, sich schuldig zu machen? Diese Fragen lassen mir keine Ruhe.

    Und es ist etwas beruhigend, nun zu sehen, dass solche Gedanken auch andere Menschen beschäftigen.

    AntwortenLöschen
  4. @illkid
    Danke für deine Gesundheitsratschläge. Sind alle vernünftig, aber in meinem Fall am Ziel vorbeigeschossen.

    Ich betreibe unter der Woche täglich von 7 bis 11 Uhr vier Stunden Hochleistungssport - nichts anderes ist Putzen, unter funktionellem Aspekt betrachtet. Während dieses Trainings - ich bin Sportlerin in der Gastronomie - trinke ich zwei bis drei Flaschen feinstes rückstandsgeprüftes italienisches Tafelwasser aus der lichtgeschützten dunkelgrünen Glasflasche.

    Damit das alles nicht zu gesund wird, mein Immunsystem herausgefordert bleibt und ich nicht alt werde wie Methusalem, gönne ich mir zuhause das billige PET-Wasser. Die frische Luft hole ich mir bei den täglich knapp anderthalb Stunden Fahrradfahren zum Job und zurück. Alles in allem denke ich darum, meine Risikofaktoren halten sich in Grenzen.

    Willkommen auf meinem U-Blog! Darf's ein Gläschen Elitess sein? Sehr zum Wohle und einen guten Morgen ;).

    @Amike
    Penny ist böser als Lidl, haben meine Recherchen ergeben. Dafür fanden sich bei Lidl Listerien im Käse. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Am besten in den Sack damit und draufhauen :).

    AntwortenLöschen
  5. @Charlie
    Ja, die Elite scheint Erfolg zu haben mit ihrem ideologischen Dreifaltigkeitsprogramm. Mittlerweile komme ich um den Eindruck nicht herum, dass wir uns bereits in einem geschlossenen System aus Dummheit, Hass und Doppelmoral bewegen.

    Ja, der disziplinierende GAU des Bankkontos - er hat auch mich in den Krallen. Wo die Grenze ist? Vielleicht dort, wo mir mein Blog einen Zaun an Selbstschutz bietet. Gestern abend nach meinem Post fühlte ich mich erschöpft, ausgepowert und unglaublich erleichtert. Erst allmählich beginne ich zu begreifen, welche Kraftquelle in so einem läppischen kleinen Blog stecken kann.

    Und ja - ich freue mich, dass es jemanden gibt, der solche Gedanken teilt und solche Konflikte kennt. Das altmodische Wort von der Solidarität bekommt so einen neuen, wenn auch ganz schüchternen Glanz. Ich danke dir.

    AntwortenLöschen
  6. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Kritik, Kritik, Kritik - und hier geht's schon los: "sogenannten Expertengespräche" , erstens: das "sogenannten" muss weg, zweitens: Expertengespräche ist durch "Exzellenzgespräche" wws. durch "Gespräche mit Exzellenzen" zu ersetzen. Und dann "Gepfeffertes" Mrs. Mop, pardon Mme. Mop, nicht gepfeffertes, ausgewogenes, differenziertes - mit einem Wort: Neues ist anzuwenden bzw. zu artikulieren - und dann ... "gute und böse Menschen" auch einem Mop von Welt sollte- sry, muss - geläufig sein: Das gibt's nich! Es gibt nur Leistungsträger und Sozialschmarotzer, Stützen unserer Gesellschaft und Sozialisten, Kommunisten, und ehemalige IMs und Mauerschützen - wollen Sie etwa unsere Mittelklasse und unsere Millionäre, die die alles bezahlen, alles dieses möglich machen, die "den Karren ziehen" subtil in die Ecke stellen.
    Natürlich muss es ein "Abgrenzungsbedürfnis" geben - oder wollen sie sich als "Zieher des Karrens" zum Esle oder gar Ochsen machen lassen? Natürlich isst der gebildete Bürger und Leistungsträger an sich nur die standesgemäße, die mundgeblasene Currywurst (http://www.youtube.com/watch?v=eUMagzFMq38) oder glauben Sie, dass wir uns mit 1,2,3,4,F ernähren sollten?, Pizza mit Analogkäse?, Pasta für einsneunzig?, Pommes frittes die nicht handgeschnitzt sind?

    Genug geätzt - mein Hobby: Handy!! Geh ich grad' mit Flora raus, laute Stimme jenseits der Bachaue, schön, da iss'ne Grillparty, Grillparty? Ne Tusse (sry), die leider mit Ihrem (süßen) frz. Bully den gleichen weg nimmt wie wir, ca. 50-70 m hinter uns: "Nee nich der ..., nee nich die ..., ja genau, die hat mir auch die Nägel gemacht ..." *Grrh* Selbst beim Spaziergang mit'm Hund, draußen in der Natur, der arme Bully, die arme Tusse ... ich armer Mensch (kann nich ausweichen) ... Anmerkg.: Ich "vergesse" mein Handy (ohne Kamera) regelmäßig ;-), außer wenn's klar lang dauert und weit iss ... ich bin der Heini mit der niedrigsten Mobiltelrechnung in der family, es will mir nicht gelingen, in lautstark und öffentlich und ausdauernd zu telefonieren. Und - betreffend Ernährung: Ich krieg keine Dosen auf! Einkaufen und "zu Fuß kochen" (letzters seit meinem neunten) haben mir immer soviel Spaß gemacht, dass ich das nie gelernt habe, Dosen zu öffnen.

    - erster Teil -

    AntwortenLöschen
  8. - zweiter Teil -

    Bin ich jezz ein Chauvi oder ein Leistungsträger - oder nur doof?

    So viel zum Thema - sehr schöner Post.

    Hier der "Aufsteher" für morgen (Sonntag) früh. Wie angesagt: August, die Zeit für ausgedehnte Bergwanderungen, also für dieses Stück: http://www.youtube.com/watch?v=xFvzAdbRfu8 Falls Du das Monsterstück nich kennst, Programm-Musik aller reinsten Wassers, ein paar Hinweise: Bis ~ 1:50 iss Nacht (Aufbruch vor Sonnenaufgang), dann wird die die Luft langsam blau und blauer, die östlichen Berggrate bekommen einen haarfeinen silbernen Rand, der wird breiter und breiter, ab ~ 2:54 hörbar noch mehr - und ... 3:42 *wohligeGänsehaut* ... (ab geht die Luzzy)!, ab 5:05 geht's dann in den Anstieg, in den Wald (Jagdhörner) ... wir wollen ja am Gipfelkreuz das Beinchen heben, gell? :-D
    Meine Story iss die: '91 erstmals von dem Stück gehört (vor der Pause gab's 'was anners, weis nich mehr, den Strauss hab ich nur in Kauf genommen (!!)) Dann geht's los ... und wie vom Donner gerührt sitz ich da und seh' den o.g. Film vor meinen geistigen Auge vorüberziehen: '82 in der Schweiz, der Richie (Strauss) muss dabei gewesen sein!

    AntwortenLöschen
  9. Huch, was hast du denn gefrühstückt?

    AntwortenLöschen
  10. Die Tusse mit dem Hennedy hat mich fast um den Verstand gebracht! Merkt man das?

    AntwortenLöschen
  11. Äh, schon. Aber du selbst gottseidank auch.

    Ist das jetzt 'ne Doublette? Eins davon löschen? Sorry, isch bligg net dorsch.

    AntwortenLöschen
  12. Eijo, dess issne Dubledde, unn, was machste jezz?

    AntwortenLöschen
  13. @Charlie
    "Ja, die Elite scheint Erfolg zu haben mit ihrem ideologischen Dreifaltigkeitsprogramm."
    1. rischtisch, 2. denk' an Hesse, denn: 3. es steckt ein Stück "Elite" in Dir :-) und mir :-(

    AntwortenLöschen
  14. @ Mrs. Mop:

    Jedenfalls drücke ich Dir die Daumen, dass Dein "Nebenjob" am Wochenende den erhofften (finanziellen) Erfolg bringt - bei einem nur mäßig protestierenden schlechten Gewissen. :-) Danken muss allerdings ich Dir, nicht umgekehrt.

    @ Vogel:

    Das hat Mrs. Mop geschrieben, nicht ich. ;-) Zu 1: Und sie hat damit leider recht. Zu 2: Der "Hesse an sich" ist mir mehr oder weniger unbekannt, aber der Herr Koch, der mit den Lippen, der bringt mein Blut in Wallung ... :-) Zu 3: In mir steckt allenfalls eine halbwegs gute Bildung. Was Dich betrifft, kann ich mir bezüglich der "Elite" mangels Information kein Urteil erlauben. ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Ja, mittlerweile läuft die Textproduktion wie geschmiert (nicht doppeldeutig gemeint, korrupt bin ich noch lange nicht!), das vorausgegangene Dampfablassen hat geholfen.

    Ich weiß jetzt auch nicht, ob der Vogel "die Hesse an sich" ("Erbarmen...") meint oder "den Hesse" (der in der industriellen Versenkung verschwunden ist), oder DEN Hesse (der auch was zur Elite zu sagen hatte). Mir scheint, der Vogel war eh ein bisschen durcheinander gewesen gestern abend :)

    AntwortenLöschen
  16. @Vogel
    Ist ja doch keine echte Doublette, seh' ich grade. Ich entdecke feinstoffliche Unterschiede zwischen beiden. Muss ich nochmal genauer drüber gehen.

    Erst mal der Alpinkatze Strauss lauschen...draußen stürmt's wie im Herbst.

    Melde mich gleich zurück...

    AntwortenLöschen
  17. @Vogel
    Bei 2:50 hat der Sturm einen Zahn zugelegt, bei 3:32 fing es an zu tröpfeln, bei 5:21 hat's die Wäsche vom Balkon geweht. Bei 10:20 (Ende) stand ich am Geländer, guckte nach unten und dachte: Mist, jetzt kannst du die Maschine grad' noch mal laufen lassen.

    Klingt jetzt prosaisch, war aber trotzdem ein Hörgenuss und hat absolut gepasst zur endlich mal stimmigen Wettervorhersage. Danke!

    AntwortenLöschen
  18. @Vogel
    Leistungsträger, ganz eindeutig (über deine Chauviqualitäten maße ich mir kein Urteil an).

    "Handgeschnitzte Pommes" und "mundgeblasene Currywürste" - das ist schon eine reife Leistung... *undwegschmeißtsichdieLucy*

    Bitte sei so gut, stütze diese kleine Bloggesellschaft und entscheide selbst, welchen deiner beiden (sich in Nuancen unterscheidenden) Langkommentare du gelöscht haben willst :).

    AntwortenLöschen
  19. Hilfe naht: Hau den von 21:58 wech - die Dublette kam wg 'ner Fehlermeldung - genauer: wg 'ner falschen Fehlermeldung - hm eigentlich geht dess ja garnedd?

    Du denkst ja dran: Morgen iss der 16.08.!!

    AntwortenLöschen
  20. Is wech. Schade eigentlich, hatte mich schon an die Redundanz gewöhnt.

    Oh Gott, was hat es mit dem 16.08. für eine Bewandtnis? Ich kenne nur noch Abgabetermine und drehe am Schreibrad. War da was?

    AntwortenLöschen
  21. Da war 'was: http://www.youtube.com/watch?v=Za8cpM6cGYk

    AntwortenLöschen
  22. Ach so. Der Elvis. Hat der heute Geburtstag?

    AntwortenLöschen
  23. Wusstest du, dass Pluto heute Geburtstag hat? Weißt du überhaupt, wer Pluto ist? Ich liebe Pluto. Pluto wird heute 80.

    Das Dolle an Pluto ist, dass es nie zum Gedenken an seinen Todestag kommen wird, weil Pluto - tröstlicherweise - unsterblich ist, im Gegensatz zu Elvis (jawoll, hab' der Sache nachrecherchiert).

    AntwortenLöschen
  24. 80ter-Geburtstag, jau: http://www.youtube.com/watch?v=Y5ylcr8echA

    Elvis? 16.08.1977! Haste offensichtlich nich "auf'm Schirm"! Iss aber verzeihlich, gut iss ja auch: http://napalmnews.wordpress.com/2009/11/25/die-kizz-sind-doch-noch-keine-18-oder/ Kontrastprogramm zum Schmunzeln - wird Elvis weniger gerecht, dafür aber Pluto umso mehr, gell?

    AntwortenLöschen
  25. Paar Tomätchen auf den Äugelchen am frühen Morgen? Ich schrieb doch, dass ich den Todestag von Elvis gegoogelt hatte.

    Yo frily - freihändig hab ich solche Daten nicht auf dem Schirm.

    AntwortenLöschen
  26. Sprecht, soll ich Euch verstehen!

    Jaujau, iss ja schon gut *sackascheundschütt*

    Wie finnste den Francaix ("Danke es reicht jezz!" oder "Och, wenn sonst nix da iss!" oder "Okee, ganz lustisch!" - zutreffendes bitte ankreuzen).

    AntwortenLöschen
  27. Francaix gefällt, besonders die Mädels, die da so schön mitschwingen, während die Buben doch recht hüftsteif an ihren Tröten hocken.

    Der Pluto-Cartoon ist nett, allerdings verglichen mit den Klassikern aus den 30ern ziemlich albern. Gugg dir mal diesen genialen Streifen an:
    http://www.youtube.com/watch?v=5R2wE8Sduhs
    Da steckt ein ganz anderer Witz drin, viel mehr Hintersinn, vor allem viel delikater (händisch!) gezeichnete Bewegungen, von der durchgeknallten Sozialkritik ganz zu schweigen.
    (Bin aber auch ein suchtgefährdeter Fan von klassischen Cartoons, da lass' ich jeden modernen Disney-Computerschinken links liegen.)

    AntwortenLöschen