Samstag, 14. August 2010

Fleisch und Blut


Nach meinem gestrigem Kraftakt habe ich heute das Bedürfnis nach einem kraftvollen musikalischem Abbinder, nach einer Stimme aus Muskeln, Blut und Knochen - zur Faust geballt.

Dazu fällt mir nichts Treffenderes ein als der amerikanische Sänger und Gitarrist Tennessee Ernie Ford mit seinem Song Sixteen Tons. Das sozialkritische Lied (veröffentlicht 1955) bezieht sich auf das tägliche Joch der Arbeiter in den Kohlebergwerken von Kentucky; es wurde zu einem riesigen Erfolg in den damaligen Charts.

Merle Travis, der Verfasser des Songtextes, wurde zu dem Chorus ("St. Peter, don't you call me, 'cause I can't go...") des Stückes inspiriert von seinem Vater, der, von Nachbarn nach seinem Beruf gefragt, zu antworten pflegte: "I can't afford to die. I owe my soul to the company store." (Travis' Vater war Minenarbeiter in Kentucky.) Merle Travis geriet aufgrund des Songs Sixteen Tons (erstmals veröffentlicht 1947) in die Mühlen des Kalten Krieges der späten 40er Jahre, wurde als kommunistischer Sympathisant verdächtigt, und FBI-Agenten empfahlen deshalb den Radiosendern, das Abspielen seiner Songs zu unterlassen.

Ernie Ford starb im Jahr 1991 unter nicht völlig geklärten Umständen. "Er erkrankte 1991, nach einem Dinner mit Präsident George H.W. Bush im Weißen Haus. Er starb am 17. Oktober 1991, genau 36 Jahre nach der Veröffentlichung von Sixteen Tons, an Leberversagen." (Wikipedia)

Sixteen Tons

Some people say a man is made out of mud
A poor man's made out of muscle and blood
Muscle and blood, skin and bones...
A mind that's weak and a back that's strong

You load sixteen tons, and what do you get?
Another day older and deeper in dept
St. Peter, don't you call me, 'cause I can't go
I owe my soul to the company store

I was born one mornin' and the sun didn't shine
I picked up my shovel and I walked to the mine
I loaded sixteen tons of number nine coal and
the straw boss said, "well bless my soul"

You loaded sixteen tons, and what do you get?
Another day older and deeper in dept
St. Peter, don't you call me, 'cause I can't go
I owe my soul to the company store

I was born one mornin' it was drizzlin' rain
fightin' and trouble are my middle name
I was raised in a crane-brake by an old mama lion
can't no high-toned woman make me walk no line

You load sixteen tons, and what do you get?
Another day older and deeper in dept
St. Peter, don't you call me, 'cause I can't go
I owe my soul to the company store

If you see me comin', better step aside
A lot of men didn't, a lot of men died
One fist of iron, the other of steel
If the right one don't get you, then the left one will

You load sixteen tons, and what do you get?
Another day older and deeper in dept
St. Peter, don't you call me, 'cause I can't go
I owe my soul to the company store


Bless my soul, Ernie.

Kommentare:

  1. Mein Gott ... iss d i e Mucke gut, wie lang hab' ich das nich mehr gehört?

    PS.: Frage: Wat iss mit Harry? (Belafonte)

    AntwortenLöschen
  2. Belafonte ist auch sahnemäßig, nur - bei dem hätte mir das Tier gefehlt, speziell zum heutigen Post.

    AntwortenLöschen
  3. Welches Tier fehlt? Das "Six-foot-bunch"-Tier?

    AntwortenLöschen
  4. *augenroll* Das Tier in der Stimme. Nicht das im Bananenboot :)

    AntwortenLöschen