Donnerstag, 8. September 2011

Spiel ohne Grenzen


(Bild anklicken zum Vergrößern)

Ernst ist das Leben, heiter das Spiel. Weil, man gönnt sich ja wirklich sonst nichts in diesen turbulenten Zeiten. Da wird man wohl noch ein wenig zocken dürfen. Die andern tun's ja auch.

Wer das olle Monopoly kennt, der weiß: Auf den sogenannten Verliererstraßen bleibt keiner gern sitzen. Jeder will möglichst schnell dort hin, wo das dicke Geld zu machen ist. Also sehen wir zu, dass wir schnellstmöglich die Italian Bunga Bunga Party erreichen. Danach springen wir auf den nächsten Zug (englisch: railroad) auf, den Euro Bailroad, reißen uns im Finanzleichenfledderei-Rausch die Spain Flamenco National Bank unter den Nagel, biegen scharf um die Ecke und überlegen kurz, ob sich das Spekulieren im abgewrackten Portugal überhaupt noch lohnt.

Doch gottlob, da hält vor unserer Nase der berauschende Hoffnungszug - der Hopium Railroad. Wir erwischen ihn gerade noch. Beim Hinterlassen der verbrannten Erde stellen wir fest, dass uns das Spielgeld ausgegangen ist, was aber nicht weiter tragisch ist, denn der nächste Halt unseres Hopium-ICE ist die Swiss National Money Printing Machine. Mit frischen Banknoten versorgt rasen wir ums nächste Eck; da meinen wir in der Ferne den legendären Orient-Express zu erkennen. Wollten wir nicht schon immer...?

Leider erweist sich diese Vision beim Näherkommen als Hopium-gespeiste Halluzination: Ernüchtert stellen wir fest, dass es sich in Wirklichkeit um Merkel's Disoriented Express (eine Art im Kreis bzw. im Quadrat fahrende Spielzeugeisenbahn) handelt. Egal, wie gewieft wir das Spielfeld abgrasen - auf keiner der vier Seiten kommen wir an der tückischen IMF Bailout-Straße vorbei. Wer die IMF-Bailout-Straße kennt, der weiß, dass man dort stinkreich, aber auch bis aufs letzte Hemd ausgezogen werden kann.

Und einmal auf einer IMF-Bailout-Straße gelandet - so wollen es seit altersher die Monopolyregeln -, muss der Spieler vom IMF-Bailout-Stapel in der Mitte des Spielfeldes eine Karte ziehen, da führt kein Weg dran vorbei, auch kein aufgedopter Hopium-Zug. Wie hieß diese Karte früher nochmal? Richtig: die berühmt-berüchtigte, gefürchtete Ereigniskarte.

Schreck lass nach. Was müssen wir da lesen?
Gehen Sie ins Gefängnis.
Gehen Sie direkt dorthin.
Gehen Sie nicht über Los.
Ziehen Sie kein Bailout-Geld ein.
Weia, jetzt hat es uns aber knallhart und in letzter Sekunde vor dem Einbiegen in die Zielgerade erwischt. Wo wir doch gerade auf dem Sprung waren, uns das lukrative France Euro Disney einzuverleiben! Wie, ab in den Knast? Wir in den Knast? Was erlauben?

Wär' ja noch schöner. Pah! Wir zweigen einfach aus der Portokasse unseres Frischgedruckten ein kleines Sümmchen Kaution ab, und dann wird das schon. Dazu brauchen wir nur noch, mit etwas Glück, die richtige Ereigniskarte, wie hieß die nochmal? Irgendwas mit 'Kauf-dich-raus-aus-dem-Knast' oder so, genau: die jail-out-bailout-card, kann die bitte mal jemand anständig zinken, damit wir risikofrei ein Leben hinter Gittern vermeiden können?

Wie, die jail-out-bail-out-Karte ist schon weg? Ja, wo ist die denn? Ach so, bereits vergeben an Dominique Strauss-'Yes-we-Kahn'? Das ist jetzt aber ganz dumm gelaufen.

Kommentare:

  1. @Frau Mop: Irgendetwas stimmt nicht. Ich sehe die Icons zum Editieren deines Textes, zum Löschen von Kommentaren und zum Bearbeiten von Menüeinträgen.

    AntwortenLöschen
  2. WO siehst Du das?

    (Bin grade ausgeloggt am Kommentieren.)

    AntwortenLöschen
  3. Eine Mülltonne erscheint unter jedem Kommentar, auch unter deinem. Unter den Menüabschnitten habe ich das Schraubenzieher-Schlüssel-Symbol. Scheinbar bin ich admin in deinenm Blog, ohne etwas getan zu haben. Ich habe allerdings nicht versucht, etwas zu löschen oder zu ändern.
    Die Symbole sind nachdem ich vorhin den Beitrag geschrieben hatte nach einem Seitenrefresh aufgetaucht.
    Jetzt sind sie immer noch sichtbar. Ich werde aber meinen Cache leeren und die Cookies löschen und im nächsten Kommentar sagen, ob sie immer noch auftauchen.

    AntwortenLöschen
  4. Okay. Die Symbole bleiben, aber beim Klicken auf eines erscheint die google-Anmeldeseite. Ich war nur erstaunt, daß vorhin plötzlich die Icons da waren. Du kannst den defcon Level wieder auf Friede, Freude, Eierkuchen setzen. Sorry für die Panikmache.

    AntwortenLöschen
  5. Mir schleierhaft. Ich bin jetzt ausgeloggt und sehe weder Mülltonnen noch Schraubenschlüssel.

    Aber danke für den Alarm. Me waaß ja nie, gelle.

    AntwortenLöschen
  6. Bei ad-sinistram sehe ich die Symbole auch. Google hat da definitiv etwas geändert. Vielleicht führen auch meine Add-Ons zu diesem Effekt.
    Gerne. Ich will doch nicht, daß meinem Lieblingsblog etwas zustößt.

    AntwortenLöschen
  7. Wie gut, dass eena uff misch uffpassd.
    Und danke fer des verkabbde Komblimend.

    AntwortenLöschen
  8. ...uffbassd, muss das heißen. Wenn schon.

    AntwortenLöschen
  9. Sehe die Icons auch... vielleicht ist das ja nur eine Designänderung?

    Sag mal, Frau Mop, kommst du aus der Pfalz?

    AntwortenLöschen
  10. Naa, ich ned. Der R@iner ist der mit Pälzer Saugosch ;).

    AntwortenLöschen
  11. Hehr, des hawwisch mer doch glei gedenkt, daß Du des net rischtisch konscht. Awwer isch finds escht ned, daß mit mer so redde duscht, daß ischs ach raffe du. Awwer eens will isch eich glei saache: Aus de Hinnerpalz bin isch nämlisch ah net. Die vunn dort uff denne Käffer dud koan auswertzische rischtisch verstehe.

    AntwortenLöschen
  12. Kennt ihr die "Die anonyme Giddarischde"? Lewwerworscht.

    AntwortenLöschen
  13. @ Mrs Mop: Des haw isch minneschtens genauso gud verstanne wie du, isch bin nämlisch Exilpälzern, vunn de anonyme Pälzer sozusache :)

    @ Rainer: Also aus de Vorderpalz? Un vunn wu dort? Deed isch disch heere statt bloß lese, kennt isch's vielleischt ach errode.

    AntwortenLöschen
  14. Es ist übrigens ein hartes Schicksal als Vegetarier in der Pfalz. Fällt mir grad so beim Thema Lewwerworscht ein...

    AntwortenLöschen
  15. @Amike: Lumpehafe. Btw. würdest du nicht heraushören, woher ich komme, weil meine Eltern nicht von dort stammen. Ich bin aber froh darüber, Dialekt sprechen zu können.

    AntwortenLöschen
  16. ..und "Anonymer Pfälzer" find' ich gut.

    AntwortenLöschen
  17. Ich nehme an, du meinst Ludwigshafen? Dort bin ich zur Welt gekommen :) Hab von Lu allerdings nicht viel mehr mitbekommen, gewohnt hab ich dann woanders. Über Käffer hätt ich so einiges zu erzählen...
    Und hier im Norden geht das Pfälzersein fast nur anonym, würd ich Dialekt sprechen, verstünde mich keiner mehr.

    @ Mrs Mop: Jaja, so schnell wird man zum Forum der Anonymen Pfälzer... und woher kannst du das schreiben/verstehen? Anonyme Dialektologin? :)

    AntwortenLöschen
  18. Alla, fühlt Euch ruhig wie zuhause. Ihr könnt auch gern die Füße hochlegen. Dank guter Monnem-Kontakte kann ich Euch problemlos folgen ;).

    AntwortenLöschen