Dienstag, 27. September 2011

Wenn Polizisten protestieren


Syntagma Square, Athen, 27. September
(aufgenommen vor ein paar Minuten)

Der Platz füllt sich von Stunde zu Stunde. Keep Talking Greece bloggt live (auf Englisch).
"Bürger aller Alters- und sozialen Gruppen haben sich vor dem griechischen Parlament versammelt."
Darunter viele Polizisten. Was an sich noch keine besonders erregende Nachricht ist - jedoch, es gab auf der einen Seite protestierende griechische Polizisten, und auf der anderen Seite Polizisten im Dienst:
"Protesting police officers are surrounded by ... working riot policemen!"
was man ja nicht alle Tage erleben darf. Die protestierenden Polizisten trugen Transparente mit der Aufschrift: "Wir sind illegale Immigranten in unserem eigenen Land", und die arbeitenden Polizisten, was taten die? Ich traue meinen Augen nicht:
"Riot police tried to protest the protesting policemen..."
schreibt KTG, ein Sachverhalt, den ich mir nur so erklären kann, dass die diensthabenden Polizisten sauer auf die protestierenden Polizisten sind, eben weil die sich eine Protest-Auszeit nehmen, während die anderen Dienst schieben müssen. Müssen? Hätten sie halt auch protestiert!

Protestierende Polizisten
und gegen protestierende Polizisten
protestierende Polizisten

(Kann aber auch sein, dass KTG sich vertippt und statt "protest" gemeint hat: "protect".)

Um was ging es auf Syntagma Square?

Im Parlament tagten Ministerpräsident Papandreou und Angela Merkel. Auf der abschließenden Pressekonferenz ließ Merkel verlauten, sie wünsche ein starkes Griechenland innerhalb der Eurozone, was von KTG so wiedergegeben wird:
"Merkel said, she wants a strong Greece within the eurozone
(preferably without...Greeks!)"
Schöner kann man es nicht sagen.

Kommentare:

  1. You know the video on #occupywallstreet ? Where the protesters are shouting: "... who are you proTECting ? Who are you proTECting ? WHO are you proTECting ?"

    Interesting times, really ...

    AntwortenLöschen
  2. Interessant in dem Zusammenhang auch die Vorkommnisse bei #occupywallstreet, wo am Wochenende während einer Demonstration die Protestierenden von der Polizei mit einem orangenen Absperrnetz eingekesselt wurden. Zwei Frauen, die lautstark gegen die massenhaft stattfindenden Verhaftungen protestierten, wurde von einem Polizisten aus nächster Nähe Pfefferspray direkt ins Gesicht gesprüht (Video ist verlinkt in Kommentaren zu "Regelverstöße").

    Bei diesen Protesten sind Polizisten in blauen Hemden ("normale" Polizisten) und weißen Hemden (hochrangige, auf Anti-Terror getrimmte Polizisten) im Einsatz. Die Pfeffersprayattacke wurde von einem weißhemdigen Polizisten ausgeführt. Inzwischen existiert von dem Video eine Zeitlupenfassung, aus der hervorgeht: Dieser Polizist hat sich sofort nach seiner Attacke unauffällig unter seine Kollegen gemischt und sich vom "Tatort" davongemacht. Die beiden Frauen blieben schreiend vor Schmerzen am Boden liegen.

    Ein Polizist mit blauem Hemd hat den Übergriff seines Kollegen fassungslos kommentiert: "Shit, he was fucking macing them, I can't believe it!" Von dem Vorfall gibt es inzwischen ein zweites Video aus einem anderen Winkel aufgenommen, und siehe da: Der weißhemdige Polizist hat in seinem Testosteronausfall auch einem blauhemdigen Polizisten Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, der dann nur noch unter Tränen imstande war, das Absperrnetz um die Demonstranten zu halten.

    Ja. Protecting and protesting. Whose side are you on?

    (Anonymous ist es inzwischen gelungen, den übergriffigen Polizisten zu identifizieren, er heißt Tony Bologna.)

    AntwortenLöschen
  3. Es gibt aber auch erfreulichere Videos von #occupywallstreet. Sie haben dort die Technik des Chanting entwickelt, weil Mikrofone und Megaphone auf Wall Street verboten sind. Chanting: Der Redner sagt einen Satz, die Menge wiederholt ihn, so dass alle Beteiligten der Rede gut folgen können.

    In diesem Fall spricht Cornel West zu den Besetzern von Wall Street. Beeindruckend ist der call-response am Ende seiner Rede: "We the people have found our voice!", und das ohne technische Hilfsmittel. Ich liebe so etwas.

    AntwortenLöschen
  4. Bei KTG haben sie sich verschrieben. Eines der Videos ist entsprechend betitelt.
    Die kleine Rede von Cornel West und vor allem dieses 'Chanting' beeindruckt mich sehr. Ich hatte das schon in einem anderen Video gesehen und zuerst nicht kapiert, was da ablief.

    AntwortenLöschen
  5. Die Chanting-Technik ist super, vor allem, weil sie verhindert, dass Endlos-Schwafler ihr Wort an die Menge richten. Die Redner sind gezwungen, in kurzen, prägnanten, gut verständlichen Sätzen zu sprechen, die sich leicht wiederholen lassen. Verklausuliertes Geschwalle hat unter den Umständen keine Chance.

    AntwortenLöschen