Dienstag, 11. August 2009

Nasenraum


Es wird die schönste Nase weit und breit werden.
Trotz Baustellenambiente ist zu erahnen, was für ein edles Stück da gestaltet wird. Irgendwie was Klassisches. Keine Knollennase, auch keine Stupsnase. Auf jeden Fall ein Kolben mit Charakter.
So sehr mir bislang die angebliche Funktionalität der Gehwegnase verschlossen blieb, umso mehr überzeugt mich doch inzwischen ihre Ästhetik. Ein steinerner Vorgarten der besonderen Art. Als hätten sie das Prinzip Schanigarten bereits bei der Nasengrundsteinlegung berücksichtigt. Offenbar haben sie einen Riecher für Kommendes.

Kommentare:

  1. haben Sie wirklich noch nicht die bauarbeiter danach gefragt? ich bin langsam ziemlich neugierig auf die funktion ... soll ich meinen vater fragen? ;) der arbeitet im verkehrswesen.

    AntwortenLöschen
  2. Doch, gefragt habe ich, es aber nicht wirklich gerafft. Steht irgendwo im Blog. Inzwischen fehlen mir die türkischen bzw. polnischen Sprachkenntnisse dazu ;).
    Vater fragen, au ja, bitte! :)

    AntwortenLöschen
  3. mail-antwort meines vaters:
    Hallo rebhuhn,
    eine Gehwegnase ist eine Stelle, wo das Pflaster des Gehwegs podestartig in die Straße oder zwischen zwei Parkstreifen oder an einer Ampel vorgeschoben ist, damit der Fußgänger eine bessere Sicht (zB zw Autos) auf den Farbahnverkehr hat, oder worauf Außengastronomie mit Tischen/Stühlen aufgebaut ist; sieht von oben wie eine Nase aus..!
    LG Papa

    hm. ok. hier dann eher letzteres?... oder doch bessere sicht? :) gruß!

    AntwortenLöschen
  4. Danke an den Herrn Papa! Seine Expertise ist im heutigen Post nachzulesen :)!

    AntwortenLöschen