Montag, 15. August 2011

Sekundärtugenden


It's the sneakers, stupid.

Jetzt, wo nach umfänglicher medialer Ursachenforschung endlich die tieferen Beweggründe herausgearbeitet wurden, warum diese englischen Revoluzzerjugendlichen so einen Höllenlärm veranstaltet haben - sie wollten nämlich nichts weiter als unbedingt ein Paar neuer Schuhe haben -, können wir uns den wirklich wichtigen Fragen zuwenden, derer allerwichtigste lautet:

Wieso wollten die eigentlich nichts für die neuen Schuhe bezahlen?

Seit in London die ersten Schaufensterscheiben zu Bruch und inzwischen über 500 Einbrecher in den Knast gingen, wurde gerätselt, warum diese kriminellen Jungspunde derart umständlich zu Werke gegangen sind. Dabei wäre es doch so einfach gewesen: Hätten diese verwirrten jungen Leute doch, wie jeder normale Mensch, das Schuhgeschäft ihrer Wahl aufsuchen und gegen Bezahlung des marktüblichen Preises ein Paar neuer Schuhe erstehen können, und der Fall wäre erledigt gewesen.

Wozu also das ganze komplizierte nervenaufreibende Straßentheater?

Man kann über den britischen Premierminister David Cameron sagen, was man will, aber eines muss man ihm lassen: Er bringt die Dinge simpel und für jeden verständlich auf den Punkt. Er reduziert, sozusagen, die soziale Komplexität gesellschaftlicher Unruhen auf ein so niedriges, schlichtgestricktes Level, dass ihm jeder folgen kann. Wirklich jeder, selbst der größte Depp.
"Diese Leute, die da Fernsehgeräte aus den Läden geklaut haben - die haben sich doch nicht beschwert über unsere Bildungsreformen oder über die Zulassungsgebühren zum Hochschulstudium. Die haben Fernsehgeräte geklaut, weil sie ein Fernsehgerät haben wollten, aber nicht bereit waren, dafür Geld zu sparen, wie es normale Leute machen."
Kann auch wirklich jeder folgen? Nochmal ganz langsam zum Mitschreiben: "...nicht bereit waren, dafür Geld zu sparen". Haben das jetzt alle? Oder hat Cameron sie noch alle?

Tja, Leute, sparen heißt das Zauberwort! Was hindert die armen Leute daran zu sparen, so wie es die normalen Leute machen? Heißt es nicht überaus treffend "Spare in der Zeit, so hast du in der Not"? Na also. Womit habt ihr armen Leute bloß eure Zeit verplempert, also noch Zeit zum Sparen war? Hm? Seht ihr, und nun habt ihr halt nichts in der Not, weil ihr beizeiten versäumt habt zu sparen. Wie, ihr hattet schon die ganze Zeit nur Not und darum nichts zu sparen? Dummes Zeug. Nehmt euch ein Vorbild an den normalen Leuten. Was die können, könnt ihr schließlich auch. Ihr müsst nur wollen. Aber ihr wollt ja nicht. Ihr wollt nur einen Fernseher und ein paar Schuhe und nichts dafür bezahlen.

So nicht! Nicht mit uns! Bei uns herrschen Gesetze! Wer Fernseher oder Turnschuhe klaut, wandert in den Knast. Seid froh, dass ihr nur in den Knast wandert, ihr kriminellen Kids - ihr habt ja keine Ahnung von Geschichte, bildungsfern wie ihr seid. Wisst ihr, was wir in England früher gemacht haben mit Kindern, die aus Hunger Brot gestohlen haben? Aufgehängt haben wir die. Nur mal so als Warnschuss vor euren kriminellen Bug.

Ach ja, und dann gab es noch so eine herrliche Stilblüte in Camerons Gardinenpredigt an die Nation: Hat er sich doch unglaublich moralisch entrüstet über jene Gruppe amoralischer Riot-Jugendlicher, ohne Rückgrat, ohne einen Funken Sozialgefühl, die einem verletzten Indonesier erst auf die Beine geholfen und dann seinen Rucksack ausgeplündert haben (das Video kursiert im Internet und ruft eine weltweite, fest geschlossene Indignado-Bewegung hervor). O-Ton Cameron, im Brustton:
"Wie kann man nur jemanden ausrauben unter dem Deckmantel, ihm zu helfen?"
("...rob someone whilst pretending to help them")
Verwerflich - so tun, als ob man jemandem hilft und ihn in Wirklichkeit ausrauben!

Hey, klingelt's? Wie heißen die Typen nochmal, die gerade dabei sind Griechenland auszurauben, in Italien bereits in den Startlöchern stehen und sich demnächst den Rest der Welt unter den Nagel reißen wollen? Ach richtig, IMF. Das sind die Typen, die all den Ländern beim "Sparen" helfen. Um sie besser ausrauben zu können.

Sparen. Helfen. Ausrauben.
Die Sekundärtugenden des internationalen Finanzkapitals.

Man kann über den britischen Premierminister sagen, was man will, aber eines muss man ihm lassen: Er hat Sinn für Ironie. Muss eine amoralische Spielart des britischen Humors sein.

Kommentare:

  1. Ob Cameron ein Strohkopf ist, weiß ich nicht genau, weil ich noch nie in England war und auch keine Kontakte nach dort habe.
    Nur kann ich dem Vollpfosten nicht folgen, wenn er sich darüber beklagt, daß Kinder Fernseher klauen. Freuen sollte er sich darüber, weil, wer sowas tut will doch integriert sein, will sich den dadurch konsumierbaren Unsinn inhalieren und ein guter Staatsbürger werden. Mehr noch, er will beweisen, daß er mitreden kann, weil er alle Serien, auch aktuelle, kennt.
    Warum das fern sehen nicht schon zur Pflicht für jeden Engländer erhoben wurde, ist mir ein Rätsel.
    Gute Schuhe dagegen braucht ein jeder, das könnte aber, weil Grundbedürfnis, im Falle des Diebstals straffrei sein. Cameron will doch bestimmt nicht, daß die arbeitslosen Massen, wenn er sie zum Autobahnbau oder Vergleichbarem schickt, aus orthopädischen Gründen ausgemustert werden.

    AntwortenLöschen
  2. "Ob Cameron ein Strohkopf ist, weiß ich nicht genau, weil ich noch nie in England war und auch keine Kontakte nach dort habe."

    Du musst doch nicht in England gewesen sein, um dir eine Meinung über Cameron zu bilden. Du musst ja auch nicht in der Pfanne sitzen, um zu wissen, wie ein Spiegelei schmeckt. Oder brauchst du "Kontakte" zum Hühnerstall, bevor du dir ein Ei brätst?

    AntwortenLöschen
  3. "Die Banker von der Straße.
    Im Kleinen zeigt sich so ein Abbild dessen, was den Menschen im Großen vorgespielt wird: Nimm, was du bekommen kannst, und hau ab damit."
    :-)
    http://derstandard.at/1311803178523/Proteste-Die-Banker-von-der-Strasse

    Le Monde: Heute Demonstration in TEHERAN gegen die Polizeibehandlung der britischen Rioter

    Frauen in schwarzen Gewändern tragen ein Transparent "Killing the protesters - Is this English Democracy ?"

    http://www.lemonde.fr/proche-orient/article/2011/08/14/a-teheran-manifestation-contre-la-repression-sauvage-des-emeutes-britanniques_1559606_3218.html#ens_id=1558316

    Cameron würde auch gerne Twitter verbieten. :-( Oh man...
    Bin sprachlos.

    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Also gut, Mrs. Mop, ich wollte ja nur zurückhaltend höflich sein.
    Wenn's erlaubt ist:
    Cameron ist ein A.......h, oder so einer, wie der Volksmund den Anführer einer Autoschlange benennt.

    AntwortenLöschen
  5. @Amató

    "Le Monde: Heute Demonstration in TEHERAN gegen die Polizeibehandlung der britischen Rioter"

    "Cameron würde auch gerne Twitter verbieten."

    Die britische Polizei ist bereits heftig dabei. Grade haben sie einen Mann verhaftet, der über Blueberry Messenger zu einer öffentlichen Wasserschlacht (so was Ähnliches wie Kopfkissenschlacht, bloß nasser) eingeladen hat.

    In gleichen Guardian-Artikel wird berichtet, dass soeben in Teheran eine Menge junger Leute von der Tugendpolizei verhaftet wurden, weil sie an einer öffentlichen Wasserschlacht teilgenommen hatten.

    AntwortenLöschen
  6. Blackberry wollte ich sagen.

    Hier das Neueste zum Thema BlackBerry hacken im Guardian.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hatte es schon mal geschrieben:

    Cameron erfuellt den Willen des Volkes

    Da koennen wir uns hier auf den Kopf stellen und mit'm Arsch Fliegen fangen .. da koennt ihr jammern und zetern !!

    Ich spreche hier mit den " Menschen " und die wollen Army schwerst bewaffnete Bullen,und das der BBM Service abgestellt wird und Twitter und Fratzenbuch kontrolliert wird...

    So und nun kommt ihr .... oder auch ich ..DIE LEUTE BEKOMMEN DAS WAS SIE WOLLEN UND VERDIENEN !!

    PS: Gab's denn ueberhaupt teutsche die HEIL gebruellt haben und in der Partei waren ...? Nee oder ..das waren alles Statisten ..

    Bullshit Leute ...666

    AntwortenLöschen
  8. @Lazarus09
    Hör auf rumzubrüllen, davon wird's auch nicht besser.

    "Gab's denn ueberhaupt teutsche die HEIL gebruellt haben und in der Partei waren ...? Nee oder ..das waren alles Statisten "

    You ain't politically up to date - guckst du Bild des Tages. Rick Perry, Gouverneur von Texas, republikanischer Kandidat für das Präsidentschaftsamt 2012.

    What the f... Heil, ehm, hell.

    AntwortenLöschen
  9. Frau Mop, Du nimmst mich auf den Arm?!

    Neee...Leider nicht...
    Das habe einen kurzen Moment(bevor ich den Link angeklickt habe) gehofft,war wohl reines Wunschdenken.

    Das mit Teheran/Wasserschlacht/Verhaftungen habe ich nur am Rande mitbekommen.
    Aber das Gleiche in Großbritannien????

    Wo ist denn bitte der "Unterschied"? Ach ja, ich vergaß, "uns geht es ja sooo gut" und "Jammern auf einem hohen Niveau".
    Das durfte ich mir letztens wieder anhören, als ich mit Familie/Bekannten essen war. Ich weiß nicht, wie es bei Euch allen so ist, mein Umfeld ist eine Katastrophe. Die Menschen um mich herum haben Null Interesse daran, was in der Welt passiert(die interessiert eigentlich gar nichts)und als ob das nicht schlimm genug wäre, sind alle noch mächtig genervt wenn ich darüber reden will.

    AntwortenLöschen
  10. "Das mit Teheran/Wasserschlacht/Verhaftungen habe ich nur am Rande mitbekommen.
    Aber das Gleiche in Großbritannien???? Wo ist denn bitte der "Unterschied"?"

    Tja, der "Unterschied" wird zunehmend kleiner. Bloß zugeben will's keiner. Wäre ja auch zu schade, wenn der superdemokratische Westen nicht länger auf den ach so undemokratischen Rest der Welt herabschauen könnte.

    (In dem Zusammenhang muss ich neuerdings öfter an die Bibel denken, diese Sache mit dem Balken im eigenen und dem Splitter im fremden Auge.)

    AntwortenLöschen