Dienstag, 9. August 2011

Kontrollverlust



Power Control:

Ein nachdenklicher, zum Nachdenken anregender Riot Rap, eingebettet in tranceähnlich verschleppte musikalische Strukturen, wurde heute nacht auf Youtube hochgeladen. Sein Herzstück besteht aus einem rhythmisch gesprochenen Text von Martin Luther King Jr.:
...the people will rise up and express their anger and frustration if you refuse to hear their cries.

A riot is the language of the unheard.
Ein Aufstand ist die Sprache derer, die nicht gehört werden.

Kommentare:

  1. "Ein Aufstand ist die Sprache derer, die nicht gehört werden."

    Das geht o.k. nur woher kommt diese Gewalt? Aus Erfahrung weiss ich, ein paar Chaoten sind immer dabei und denen ist es völlig egal, warum die Menschen auf die Straße gehen, hauptsache Krawall. Ich möchte, dass unsere "westliche" Gesellschaft freie und verantwortliche Menschen hervorbringt, so arm und ungebildet kann man doch gar nicht sein, um soviel entsetzliche Gewalt zu entwickeln?
    Oder entwickeln wir uns schon rückwärts???

    AntwortenLöschen
  2. @Kaluptikus: Wenn mir jemand so etwas wie du erzählt, dann frage ich sofort nach den Verhältnissen, in denen aufgewachsen ist. Wohngegend, Schule und sozialer Status der Eltern könnten ja möglicherweise und vielleicht...
    Später einen Job gefunden oder hast du oft Job und Wohnort wechseln müssen? Kennst du dauerhaftes Mobbing, nur ein paar Dinge zu nennen, die auch später noch Menschen verändern können.
    Warum meinst du haben in Deutschland 5 Millionen Leute Probleme mit irgendeiner Form der Magersucht? Warum ist der Markt für Psychopharmaka einer im zweistelligen Milliardenbereich?
    Schon mal einen Lebenspartner durch Tod verloren oder ein Kind?
    Schön, daß´bei dir (bisher) scheinbar alles glatt lief.
    Und ja, wir entwickeln insgesamt uns zurück.

    AntwortenLöschen
  3. Nein, die sogenannten "Zivilisationskrankheiten" und problematische Lebensumstände allein sehe ich da nicht als Ursache an, es sei denn die Zivilisation als Ganzes ist krank...

    AntwortenLöschen
  4. @Kaluptikus
    "...so arm und ungebildet kann man doch gar nicht sein, um soviel entsetzliche Gewalt zu entwickeln?"

    Ein Mittelschichtskommentar, wie er im Buche steht und zeigt, wie wenig das an die Gesellschaftsränder gedrückte Leben der Unterschicht verstanden wird. Doch, stell dir vor, so arm und ungebildet kann man sein. Da explodiert in London und Birmingham eine Mischung aus Wut und Freude am Plündern - und die entsetzten Reaktionen der gebildeten Anständigen sind vorprogrammiert.

    'Ein Aufstand ist die Sprache derer, die nicht gehört werden.' - "Das geht o.k. nur woher kommt diese Gewalt?" Von ganz unten, Kaluptikus, von ganz weit weg von dir. Die protestieren halt nicht so, wie du es dir wünscht und für angemessen hältst, so mit Transparenten hochhalten und Parolen rufen. Weißt du, woher diese Gewalt kommt? Die wurde diesen Menschen ein Leben lang vorgelebt, indem deren Leben systematisch geplündert wurde. Und jetzt revanchieren die sich und plündern und wollen Feuer sehen und ein neues Mobiltelefon und ein paar anständige Sneaker.

    Das ist eine Form des Protestes, die sich jenseits der Verständniskapazität von herrschender Elite und Mittelschicht bewegt. Da trickst die marginalisierte Unterschicht denen ihr 'geordnetes', auf moralischen Stützpfeilern sich ausruhendes Denken aus und unterläuft es schlichtweg. Das ist Protest plus Anarchie und Klauen plus Hiphop vermischt mit der puren Freude am Partyfeiern beim Plündern.

    Und weißt du was? Denen ist das schnurzegal, ob du das gut findest oder nicht. "Ich möchte, dass unsere "westliche" Gesellschaft freie und verantwortliche Menschen hervorbringt..." - wie schön für dich, dass dir die Gnade einer solchen 'privilegierten' Geburt zuteil wurde. So so, du möchtest das - und was tust du dafür? Außer dass du es möchtest? Geh doch mal nach Nordlondon und erzähl den Menschen dort, was du möchtest. Aber sieh dich vor. Die fahren auf solche wohlbehüteten Bürgersprüche nicht so gut ab.

    AntwortenLöschen
  5. @Mrs.Mop: Guter Beitrag, der bei Feynsinn ist mir da etwas zu schwammig und ausladend. Aber bitte keine voreiligen Schlüsse bezgl. meiner Person/Ansichten. Mag sein, dass auf dem Dorf die Welt noch in Ordnung ist, nur in anderen Teilen der Erde leben viele Menschen in bitterer Armut von Tag zu Tag und rutschen dennoch nicht in Drogenkriminalität ab oder fangen an, ihre Städte niederzubrennen. Ich denke, diese Menschen sind trotz der Probleme immer noch Teil ihrer Gemeinschaft und haben Werte, an denen sie sich orientieren. Warum funktioniert das bei uns "westlichen" Demokratien nicht? Wird der Papst dazu beitragen können? Ich weiss nicht, wohin es geht... versteh den ganzen Irrsinn auch schon lange nicht mehr. Gute Nacht, danke fürs Zuhören.

    AntwortenLöschen
  6. @Frau Mop: Ich hatte gestern nur Mist dahergestammelt. Du hast besser zum Ausdruck gebracht, was ich fühlte.

    @Kaluptikus: "Ich weiss nicht, wohin es geht... versteh den ganzen Irrsinn auch schon lange nicht mehr."
    Geht mir genauso und werde mich nicht das kleinste bißchen wundern, wenn es hier in den Städten zu Ausbrüchen von Gewalt kommt.
    Zuerst 16 Jahre Kohl, dann die seltsam zweckgeleuterte rot-grüne Regierung und jetzt dieses asoziale, autoritär ausgerichtete, antikulturelle und bildungsarme Pack von selbsternannten Christen und liberal grinsenden Muttisöhnchen.
    Ich hatte mir das 21. Jahrhundert anders vorgestellt, bin aber meine Illusionen über die schöne Welt nach und nach los geworden.
    Schauen wir uns doch um. In wievielen Ländern herrschen momentan Zustände des Kriegs?
    Die Kosten des von dir angesprochenen Papstbesuchs in Spanien sind höher angesetzt als die Hilfen Deutschlands für Somalia.
    Finge ich an, all die Dinge aufzulisten, die mir in den letzten Jahrzehnten vor lauter Gegensätzlichkeit den Schädel zu spalten drohten, wäre ich heute nachmittag noch nicht fertig. Warum ich mir das immer noch antue, dort weiterzulesen, wo unappetitliches zum Vorschein kommt? Gute Frage. Ich war schon mit dreizehn so, daß mich Hintergründe interessierten, vor denen die meisten lieber ihre Augen verschließen und ihrem Tagesgeschäft nachgehen, daß zumeist fremdbestimmt ist.
    Fühl dich also nicht dumm von der Seite angemacht, wenn ich dich etwas eruptiv und wenig eloquent darauf hinweisen wollte, daß es genauso viele Parallewelten wie Menschen auf dem Planeten gibt.

    AntwortenLöschen
  7. nicht nur in den kommentarspalten der blogs werden die diskrepanzen in der sicht auf die dinge offenbar. ein beispiel für das paternalistische, rassistische gebaren weißer journalisten gegenüber der tagtäglich von diskriminierung und polizeigewalt betroffenen findet sich hier: http://www.youtube.com/watch?v=WoFak7MRBJw&feature=player_embedded

    AntwortenLöschen
  8. @wire
    Ganz recht. Wo man hinschaut, verschreckte Bürgerreaktionen. Und sich dann wundern, wenn ihnen die Bürgerschrecken ans Eingemachte gehen.

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben uns alle in der Suche nach Erklärungen für die Ursachen grundlegend getäuscht: Es ist die *Tusch* Rap Musik.
    Vielleicht sind wir auch nur durch die Beatles oder die Stones vom 'rechten' Weg abgekommen.

    AntwortenLöschen
  10. Aha, da haben wir's - blame it on the rap music. Kommt ins Guinessbuch der Rekorde: beste Verwechslung von Ursache und Wirkung anno 2011.

    AntwortenLöschen
  11. LOL!
    "Vielleicht sind wir auch nur durch die Beatles oder die Stones vom 'rechten' Weg abgekommen."

    Elvis hat an allem Schuld! Warum also immer die Politik verantwortlich machen? die tut doch auch nur das, wofür sie bezahlt wird...

    AntwortenLöschen
  12. Mit dem Tausch von Ursache und Wirkung triffst du Nagel exactamundo auf den Kopf.
    Begeben wir uns lieber wieder zu den quality papers. "The UK riots: the psychology of looting"

    AntwortenLöschen
  13. Elvis, wie konnte ich den nur vergessen. Viel früher waren aber üble Jazzmusiker und Beboper im Begriff, dem Teufel die Tür für sein Werk auf Erden zu öffnen. Mal kurz überlegt: Mozart soll ja anfangs auch nicht so gut angekommen sein. Wir sind alle verloren.

    AntwortenLöschen
  14. "...psychology of looting":

    Aua, das schmerzt. Ausgerechnet ein Marketingexperte meint dort erklären zu müssen, dass der Konsumismus an den Riots schuld ist. Weil, wie der Koofmich-Michel mal kurz den armen Baudrillard anpumpt - der sich ja nicht mehr wehren kann, tot wie er ist - "consumption, it's a falsification of social life". Ich glaub, Adorno hat grad auch in seinem Grab gerumpelt.

    AntwortenLöschen