Montag, 20. Juni 2011

Aufwachen!



Mein Revolutionswecker macht mir richtig Freude.

Nach den Fünf-Uhr-Nachrichten brachte er eine ausführliche Reportage "von den Straßen Griechenlands und vom griechischen Parlament". Ich frohlockte, weil ich dachte: Na endlich hat es der Deutschlandfunk gerafft, dass die echte Demokratie im Volksparlament auf Griechenlands Straßen stattfindet. Zu früh gefreut. Denn - wie eigentlich nicht anders zu erwarten von einem deutschen Qualitätsmedium - wusste der Sprecher feinsinnig, aber altmodisch zu unterscheiden zwischen dem Pöbel auf Syntagma und der politischen Elite in Syntagma. Na ja. Sie werden es schon noch lernen, die deutschen Sprecher.

Jedenfalls, berichtete der Reporter, habe der neu ins Amt gesetzte griechische Finanzminister, dessen Namen ich mir nicht merken kann, heute nacht um zwei Uhr Vielversprechendes verkündet.

(Weil die personelle Lage nach der jüngsten griechischen Kabinettsumbildung ein wenig unübersichtlich ist, hier zum besseren Verständnis eine vereinfachte Darstellung:)


Und zwar verkündete der Finanzminister im Brustton, aber ohne Überzeugung, dass der vom IMF verlangte strenge Sparkurs strikt eingehalten und sämtliche Vorgaben wie gewünscht erfüllt werden würden. Wörtlich sagte Herr Papacanttakeashit: "Wir haben bei diesem Vorhaben die volle Unterstützung unserer Bevölkerung und unserer Partner."

Wen er mit "unsere Partner" gemeint hat, kann man sich denken - auf keinen Fall jedoch "seine" Bevölkerung. Denn die griechische Bevölkerung, berichtete der Reporter weiter, habe nach Bekanntgabe des Statements des Finanzministers heute nacht auf Syntagma lautstarke Protestsprechgesänge angestimmt. Diese wurden in meinem Revolutionswecker im O-Ton eingeblendet, und der deutsche Reporter war so freundlich, sie vom Griechischen ins Deutsche zu übersetzen:
"IMF, geh' zum Teufel! IMF, geh' zum Teufel!"
Mit der Idee von der vollen Unterstützung durch seine Bevölkerung dürfte Herr Papacanttakeashit ein neues Kapitel in der modernen griechischen Mythologie aufgeschlagen haben. Die Zeiten sind aufregend. Wir berichten weiter.

Kommentare:

  1. "Greece Is About To Get Hit With Widespread Blackouts, As Power Workers Go On Strike Monday"

    Ein Blackout in Griechenland. Das hat noch gefehlt.

    AntwortenLöschen
  2. "Griechenland im Ausverkauf"

    Druckfrisch von Le Bohémien. Wie immer lesenswrt.

    "Während die kürzlich in Spanien entstandene Protestbewegung sich in ganz Europa großer Solidarität erfreut, wird der Kampf der griechischen Bevölkerung weitgehend ignoriert. Eine breite Solidarität mit den notleidenden Griechen scheitert am zuvor fest verankerten Bild vom faulen Volk, das sich seinen Wohlstand weiterhin auf Kosten der europäischen Steuerzahler sichern will.

    Die maßgeblichen Akteure des europäischen Finanzzirkus verfolgen hierbei nur ein einziges Ziel: Griechenland wirtschaftlich so lange am Leben zu erhalten wie Hilfsprogramme und Rettungspakete missbraucht werden können, um immense Renditen zu finanzieren und hochverzinste Staatsanleihen zu besichern.

    Sobald diese Option ausgeschöpft ist, dürften die EU, der IWF, die europäischen Großbanken und die Chefs der vermögenden europäischen Staaten Griechenland fallen lassen und sich von der ursprünglichen Wiege Europas und der Heimat der Demokratie abwenden.

    Eines sollte dabei allerdings nicht außer Acht gelassen werden: Die griechische Bevölkerung ist nicht nur empört, zornig und aufgebracht. Wie sich zeigt, ist sie auch mutig, solidarisch und wehrhaft.

    Während sich andere europäische Protestbewegungen mit friedlichen Kundgebungen, Sitzblockaden und zaghaften Forderungen zufrieden geben, bricht in Griechenland eine massive Revolution der Unterdrückten und Notleidenden gegen die Mächtigen und Korrupten aus. Schon jetzt gehören Straßenschlachten, Brandsätze und offene Kämpfe zwischen Polizei und Bürgern zum Straßenbild in Athen und anderen Städten."

    Diese Bewegung verdient Aufmerksamkeit und Solidarität. Denn in Griechenland kämpfen Menschen entschieden für europäische Ideale: Für Freiheit, für Gerechtigkeit, für Solidarität und für Demokratie."

    AntwortenLöschen
  3. Good Morgenos Madame Mop!
    Echt toller Tag gestern. Der 'El País' wil uns weismachen, da wären insgesamt nur 200.000 Leute in allen Städten zusammengekommen.
    'La Razón' hat in seiner gedruckten Ausgabe scheinbar das Bild der Demonstranten um einige Individuen brutal dezimiert. Brutal deshalb, weil der Malprogramm-Kunstmauswerker dabei einige Personen lediglich halbiert oder gar nur enthauptet auf der Straße stehen ließ.
    Vielleicht war es aber gar keine Dummheit oder ein Versehen und der gedungene Manipulateur wollte seine innere Abneigung gegen die ihm auferlegte Arbeit oder gar seine Sympathie für seine Mitmenschen kundtun. Man wird es nie erfahren, schätze ich.
    Wichtig erscheint mir dabei, daß die Leute sich darüber austauschen und die Medien damit ihrer Macht berauben.

    Zu Griechenland hat flatter gestern noch einen schönen Artikel geschrieben, den man satzweise nur bejahen kann.

    Für deine Reihe 'Selbermachen' hier noch eine kleine Bauanleitung für aufgewachte, spanischsprechende Demokraten: http://www.referendum15deoctubre.org/referendum15deoctubre/hazlo_tu_mismo.html

    AntwortenLöschen
  4. Mist. Ich wollte statt Mop Mophumanophilios schreiben.

    AntwortenLöschen
  5. Muyos buenos dionysos, R@ineropoulos.

    Was zum Basteln. Super. Damit basteln wir die enthaupteten Indignados wieder zusammen :).

    AntwortenLöschen
  6. Dionysos? Paßt glaube ich eher zu Carlo, der alten Weinnase.

    AntwortenLöschen
  7. Jejeje. "La Razón pide un minuto de silencio por las víctimas del photoshop a las 19:06"

    AntwortenLöschen
  8. Nur damit wir hier auch ein wenig 'Asturianu' - Die Sprache der Asturier - hören: http://www.youtube.com/watch?v=KFAOq7TUgjQ
    Die Musik ist auch aus der Gegend.

    AntwortenLöschen
  9. Mal etwas anderes: High sein, frei sein, Libertango muß dabei sein: http://www.youtube.com/watch?v=zTFjx8-PH5w

    AntwortenLöschen
  10. Nächste Schritte und das im wahrsten Sinne: 21 Protestmärsche bewegen sich auf Madrid zu und willen am 23 Juli ankommen.
    http://www.20minutos.es/noticia/1087260/0/marchas/indignados/julio/

    AntwortenLöschen
  11. Warum ist das Gijon-Video so kurz? Oh, ist das schön.

    Und irgendwie finde ich, passt das Temperament der Gebärdensprache perfekt zur Revolution.

    AntwortenLöschen
  12. Und jetzt auch noch Astor Piazolla. Nach zehn Stunden Schufterei heute triffst du punktgenau meinen musikalischen Nerv.

    Gracias.

    AntwortenLöschen
  13. Jetzt pilgern sie nach Madrid. Diese Bewegung gefällt mir immer besser. Hast du gesehen, manche sind auch mit dem Fahrrad unterwegs? Bitte sei so gut und repariere endlich dein Fahrrad, hörst du?

    AntwortenLöschen
  14. So langsam wird's aber auch Zeit, daß sich die "Empörten, die Anarchisten und die Kommunisten" mal darüber Gedanken machen, wie sie einen gescheiterten Staat in eine sozialistische Republik überführen. Die Spanier dürften da ja Erfahrung haben. Hoffentlich heißt der nächste Franco nicht Obama...

    AntwortenLöschen
  15. Wie jetzt, da kommt der Carlo aus Deutschland, jenem Land, in dem sich nichts bewegt, nichts empört, nichts kämpft, und sagt den Empörten, den Bewegten, den Kämpfenden anderer Länder, wo es langzugehen hat? Hallo?

    AntwortenLöschen
  16. Nein, falsch verstanden Mrs.Mop. Die Spanier und die Griechen sollen's vormachen, weil wir Deutschen sowas doch noch nie auch die Reihe gekriegt haben. Wir sind darin "Absolute Beginners"!

    AntwortenLöschen
  17. #belgianrevolution

    Die Einschläge werden dicht und kommen näher. Im Nachbarland Belgien scheint am 19. Juni ganz schön was los gewesen zu sein. Sagenhaft gute Trommler haben sie dort in Brüssel, ich werde schon wieder neidisch. Allerdings auch eine Polizei, bei der die Schlagstöcke extrem locker sitzen.

    Zwei Videos und ein Bericht aus Brüssel.

    AntwortenLöschen
  18. scheisse, heist natürlich auf, statt auch,
    bitte korrigiers mal

    AntwortenLöschen
  19. Was sollen die Spanier und die Griechen uns denn noch vormachen? Mach' ihnen doch erst mal das nach, was sie uns bis jetzt vorgemacht haben. Über den Sozialismus reden wir später ;).

    AntwortenLöschen
  20. Sorri, korrigieren geht leider nicht bei Blogger. Da bleibt einmal Geschriebenes wie in Stein gemeißelt stehen.

    AntwortenLöschen
  21. Nur was passiert, wenn die Monatsgehälter für die Polizei nicht mehr garantiert sind. Ob die dann anfangen ihre Ausrüstungen auf Flohmärkten zu verkaufen? Ob sie Nebenjobs als Tapezierer annehmen?

    AntwortenLöschen
  22. (Ich wollte um 22:53h auch "dichter" schreiben, jetzt steht da bloß "dicht" und sieht saublöd aus,, so als ob ich nicht ganz dicht bin. Muss ich jetzt auch damit leben *g.)

    AntwortenLöschen
  23. "Nur was passiert, wenn die Monatsgehälter für die Polizei nicht mehr garantiert sind."

    Das ist eine interessante Frage, die habe ich dem R@iner auch schon mal gestellt. Ich hatte nämlich überlegt, wie lange junge Polizisten bereit sein würden, ihre Altersgenossen zu verprügeln, wenn ihnen immer weniger Geld dafür bezahlt wird.

    Ich entsinne mich dunkel, dass R@iner und ich uns da nicht einig wurden. Wo steckt er eigentlich?

    AntwortenLöschen
  24. Zu den Belgiern....
    Die haben ein ausgesprochen lockeres Verhältnis zum Waffenerwerb. Ob die dortigen Polizisten so zuschlagen wie in Frankfurt oder Berlin glaub ich aber nicht.

    AntwortenLöschen
  25. Erst die beiden Videos gucken, Bericht lesen, dann Thesen aufstellen.

    AntwortenLöschen
  26. Im übrigen: Die in Berlin oder Frankfurt brauchen ja gar nicht zuzuschlagen, auf wen denn ;)?

    AntwortenLöschen
  27. In Berlin, Frankfurt und in Stuttgart gibt es natürlich brunzdumme Polizeipräsidenten. Der, aus der Serie "Kottan ermittelt" war halt für die ganze Bagage mal ein intelligenter Ausreisser. Warum soll das in Belgien anders sein?

    AntwortenLöschen
  28. Auch wieder wahr, Frau Mop, wegen der deutschen Friedhofsruhe.

    AntwortenLöschen
  29. Was hier bei uns zu Zeiten der Proteste gegen die Startbahn West an Polizeiübergriffen gelaufen ist, dafür bräuchte die belgische Polizei sicher 100 Jahre um annähernd in die statistische Relevanz zu kommen.
    Sag ich mal so als alter Esel, aus der Region
    Jetzt aber
    Gut Nacht

    AntwortenLöschen
  30. Vermutlich brauchen wir Deutsche schätzungsweise tausend Jahre, um annähernd in die statistische Relevanz davon zu kommn.

    AntwortenLöschen
  31. Das basisdemokratische Syntagma-Volksparlament hat einen neuerlichen Aktionstag beschlossen:

    "New round of mobilisations called as government asks parliament for vote of confidence"

    "On TuesdayJune 21st, the reshuffled government will ask the Greek government for a vote of confidence, directly linked with the voting in of the new bailout agreement with the IMF, the EU and the ECB. In response, the Syntagma assembly has called for a day of action that will see an attempted encirclement of parliament and protests outside the building, throughout the day. Updates here (in the comments and the main text) as they come."

    AntwortenLöschen
  32. Hoffentlich nicht so lang.
    Baff, da fällt mir gar nix mehr ein.
    Und hier ist die reine Friedhofsruhe.
    Morgen besuch ich meinen Nachbarn, der kommt aus Salamanca.....
    Gut Nacht

    AntwortenLöschen
  33. Yanis Varoufakis zerlegt so eindrucksvoll wie zynisch die aktuelle (griechische und europäische) Propagandamaschinerie hinsichtlich des kommenden Bailout- und Sparprogrammes für Griechenland.

    Sehr lesenswert, weil eine wirksame Prophylaxe gegen systematisch verabreichte Gehirnwäsche.

    AntwortenLöschen
  34. Passend zur Analyse von Varoufakis: Le Bohémien mit einem Verriss der deutschen Medienpropaganda.

    "„Retten“ und „Helfen“ wollen sie nun also. Und die anderen sollen „Sparen“ und sind deshalb zu „Reformen“ angehalten. Was dieser Tage so positiv und freundlich daher kommt, trägt gar skandalöse Züge in sich.


    Politiker und andere treudoofe Systemverklärer überbieten sich neuerdings beim Verbreiten dieser und anderer Plattitüden, wohl in der Hoffnung: Wenn man es oft genug sagt, wird das tumpe Herdenvieh es schon schlucken.

    Doch dabei sollte doch längst dem naivsten Beobachter aufgefallen sein: Die Griechen wollen überhaupt nicht, dass man ihnen „hilft“. Ganz einfach deshalb, weil unsere südlichen Nachbarn erkannt haben, dass die „Rettungs“-Gelder sofort zurück zu den Gläubigern fließen und mit Nichten irgendeinen Nutzen für die griechische Bevölkerung haben oder gar in deren Interesse liegen. Im Gegenteil: Um die ständig steigende Zinslast noch aufbringen zu können, soll das Land nun mit noch brutaleren Maßnahmen enteignet werden. Privatisierungen und massive Ausgabenkürzungen im öffentlichen Dienst und damit der Entzug der Lebensgrundlage vieler Menschen, diese Lebensrealität verbirgt sich letztendlich hinter den Begriffen „Reformieren“ und „Sparen“.

    Das selbst sonst seriöse Medien diese Dummheiten verbreiten, kann nur zwei Gründe haben: Entweder sind viele Redakteure selbst finanzpolitisch völlig inkompetent oder sie nutzen gezielt den ökonomischen Analphabetismus einer bildungsfaul gewordenen Gesellschaft, stets in der Hoffnung das „Schlimmste“ ließe sich so aufhalten."

    AntwortenLöschen
  35. Böhmien, meine Güte. Bohémien!

    AntwortenLöschen
  36. Hi there. Buenafuente über die Manipulation des Fotos von 'La Razón': http://www.youtube.com/watch?v=Q2nH17q5rRg

    AntwortenLöschen
  37. Kennst du eigentlich den großen Kiko Veneno? Ohne den zu kennen brauchst du nicht nach Spanien gehen.
    http://www.youtube.com/watch?v=gIzc_zOmqIE
    http://www.youtube.com/watch?v=U834jo15hQM
    Die Gassenhauer muß man kennen und mitsingen können:
    Joselito: http://www.youtube.com/watch?v=qT8zPwtBUqQ
    Das Lied handelt vom Vater von Camarón de la isla.
    Nach 'Lobo Lopez' suchst du am besten selbst, wen es dich interessiert. Fast alle youtube Videos sind gesperrt, was man über hidemyass.com übergehen kann.

    AntwortenLöschen
  38. Habe natürlich 'Volando voy' vergessen. Bis morgen kannst du die Texte auswendig!
    ;-)))

    AntwortenLöschen
  39. Livestream Syntagma Square. Um 21 Uhr wird das Ergebnis von Papandreous Confidenve Vote bekanntgegeben werden.

    AntwortenLöschen
  40. Flash Camera Syntagma. Die Leute scheinen recht beschwingt zu sein. Leider ohneTton.

    AntwortenLöschen
  41. Falls die Parlamentarier jetzt doch alle mit Ja stimmen werden, auch die "abtrünnigen" unter ihnen, weil denen vielleicht in der Zwischenzeit der Mund gestopft worden ist, könnte ja sein, es gibt ja genug, was man Politikern in den Mund stopfen kann, damit sie im Bedarfsfall den Mund halten, oder weil man ihnen erzählt hat: Wenn ihr mit Nein stimmt, dann geht Griechenland unter, deshalb dürft ihr das nicht!, oder egal was, jedenfalls, wenn die heute um 21 Uhr alle mit Ja stimmen, bin ich mal sehr gespannt, wie sie es schaffen werden, heute abend das Parlamentsgebäude zu verlassen.

    Vielleicht wird das ja doch noch was mit dem ollen Tunnel unterm Parlament mit Direktverbindung zum Seehafen Piraeus.

    AntwortenLöschen
  42. Hei, Mrs. Mop, Dein Wecker gefällt mir.
    Heute mittag ganz unevangelisch, und da fängt der Schrecken an, hab ich mich mit meinem Nachbarn Manolo in den Garten gesetzt und wir haben "sogar überreichlich" Rotwein getrunken, und das richtig. Mitte August will er nach Salamanca fahren, mich mitnehmen bei geringer Spritbeteiligung....etc. etc.
    Jetzt will ich mal Dein Gesicht sehen...;-)
    Bruhaha......

    AntwortenLöschen
  43. Livestream-Ton ist extrem schlecht, aber dass die Stimmung überaus druckvoll ist, ist zu hören.

    AntwortenLöschen
  44. Dauernd Unterbrechungen, was ist denn da los.

    Mann, haben diese Griechen sich gut beieinander. Die sind zu allem entschlossen.

    AntwortenLöschen
  45. Geb doch bitte mal die direkte Webadresse zum lifestream.....andere haben mich auch schon gefragt.

    AntwortenLöschen
  46. Alles zurück, ich habs, und auch weiter verlinkt und versendet. Frau, ich werd halt alt.

    AntwortenLöschen
  47. Übrigens läuft der Directstream nahezu perfekt, bei etwa 2000 bit/sec. Super,
    Danke Frau Mop, mein Abend ist gerettet.

    AntwortenLöschen
  48. 7.000 Leute am Dienstag in Luxemburg auf den Beinen, aus ganz Europa. Luxemburg! Man staunt.

    AntwortenLöschen
  49. Eben hab ich meinen alten Freund Gerd angerufen und ihn gefragt, ob wir denn hier nicht mal wieder mal anfangen sollten. Gerd hat Deinen lifestream gesehen, und ist ausgeflippt.....
    Weiter gehts.
    Super Mrs. Mop
    Venceremos

    AntwortenLöschen
  50. Syntagma Square, 21. Juni

    "#625 Announcement from Syntagma Media Centre

    On Tuesday 21 June the Prime Minister will be seeking a vote of confidence for his “new” government. Yesterday the Deputy Prime Minister said we are “withering” but each Sunday we grow in numbers,
    On Tuesday at 19:00 we will give to our own ballot a vote of “NO CONFIDENCE”. Those who created the problem cannot solve it, no matter how many cabinet reshuffles it takes them. We are not concerned with how many chairs they will change around. The medium term agreement will not pass.

    We call on all our friends and fellow fighters to fill the squares throughout Greece.
    We call on first level trade unions to join us in Syntagma.
    We call on farmers, workers, the unemployed, small and medium size business owners, Greeks or immigrans, mothers and children, grandmothers and grandfathers. To their violence we answer: our weapon is our solidarity and our soul, and we say to them: “the lyre player stands next to their fussilades.”

    Everyone come to Syntagma on Tuesday 21-9 from 19:00 to loudly shout:
    we won’t leave until the government – troika – debt are gone."

    AntwortenLöschen
  51. Grade höre ich in einem Radiointerview, dass die Confidence Vote erst heute um Mitternacht stattfinden wird.

    In demselben Interview wurde erzählt, dass sich gestern in Sparta, Griechenland, Tausende von Menschen zu Fuß auf einen Marsch nach Athen begeben haben, um den Protest vor dem Parlament auf Syntagma zu unterstützen. Der Wahnsinn.

    (Eine Reporterin vom Guardian.uk war das.)

    AntwortenLöschen
  52. Es gibt auch einen Livestream aus dem griechischen Parlament heute abend. Leider Gottes auf Griechisch.

    AntwortenLöschen
  53. Hahaha. Gerade hat ein Witzbold bei ZeroHedge das Palaver eines griechischen Ministers im Parlament "übersetzt":

    "For those who dont speak Greek, let me translate:

    'Blah Blah Blah.. end of the world... Blah Blah selling off a few temples aint so bad. Blah...Its either the bankers way or implosion...Blah Blah....its not our fault....we hate doing this but have no choice....Blah Blah manna wil rain from heaven if we submit, we will be back stronger than ever....Blah Blah...its only temporay....Blah Blah...only a few hotheads are protesting, most Greeks agree with us.....Did I mention mutally assured destruction if billionaire bondholders only make 12 percent instead of 18 percent? Blah Blah...we really hate to sell Greece out, but its the right thing and we are so Goddamn noble....Blah Blah...9/11....9/11...MAD....MAD....Blah Blah ...cmon, we are only one more bailout from prosperity, we have come too far to go back....Blah Blah (ad infinitum)'

    Pretty much the same speech for invading countries or bailing out banks and corporations...Spread lies and fear, ignore the people and enrich the connected."

    (Sie reden ständig das Gleiche, egal ob es darum geht, mit ihren Truppen in fremde Länder einzumarschieren oder darum, Banken und Konzerne mit Bailouts rauszuhauen...Verbreite Lügen und Angst, ignoriere das Volk und mach' die Reichen noch reicher.)

    AntwortenLöschen
  54. Cool. Wo gibt's mal wieder eine englische Übersetzung der griechischen Parlamentsdebatte? Bei AlJazeera. Wo sonst.

    AntwortenLöschen
  55. Papandreou redet sich um Kopf und Kragen. "Wir wollen unseren Staat freundlicher und effizienter machen, wir streben eine fairere Gesellschaft an, wir müssen alle zusammenhalten...", und den Arbeitslosen würde es bestimmt besser gehen, und wenn die Griechen diese (Bailout)Chance jetzt verpassen würden, dann würde es böse enden...Riesenappell an den Patriotismus der Leute draußen auf Syntagma...

    ...mal gucken, was der Platz draußen auf Syntagma dazu sagt.

    AntwortenLöschen
  56. Kurz vor der Sperrstunde:
    Hei, Mrs. Mop, spitze, super weiter so, Du wirst Dich noch wundern wieviele deutschsprachige Spanier sich bei Dir melden.
    Hab nämlich Manolo Deine Internetadresse gegeben.
    salud.................;-)))
    carlo

    AntwortenLöschen
  57. 0.23
    Voting starts in one minute – Open vote – names will be called – MPs will answer YES or NO #truedemocracy like in Antique times

    0.30
    no surprises so far. PASOK deputies vote YES, all the others NO
    YES 14 NO 19

    0.48

    YES 70 NO 76

    Live Cam in front of the Parliament

    http://www.zougla.gr/page.ashx?pid=2&aid=55287

    00.52

    Vote concluded

    00.55

    counting the votes ..

    http://www.keeptalkinggreece.com/2011/06/21/athens-june-21-protests-confidence-vote-live-blogging

    AntwortenLöschen
  58. 1.00 a.m.

    YES 155 N0 143

    All PASOK deputies voted YES – Papandreou government won the vote of confidence!

    AntwortenLöschen
  59. 155 für die Banker.
    143 für das Volk.

    AntwortenLöschen
  60. 1.09

    after the voting, protesters outside the parliament hurled bottles of water. Still outside.
    Police keeps an eye that lawmakers will leave the Parliament in safety

    Wie man sehen kann, verlassen die Fahrzeuge der Abgeordneten das Parlament.

    AntwortenLöschen
  61. "G-PAP, Goldman loves you, Deutsche Bank loves you. Now please pass the austerity measures that will consign your country to Hell for the next century."

    AntwortenLöschen
  62. Merkwürdigerweise wusste CNBC bereits zehn Minuten vor Ende der Auszählung das Stimmergebnis. Strange things happen.

    AntwortenLöschen
  63. Echt? Ich hatte mir gerade überlegt, ob solch einer knappe Wahl nicht eine psychologische Komponente innewohnt.
    Darf man so etwas denken?

    AntwortenLöschen
  64. Dürfen? Als echter Demokrat sollte man so etwas denken.

    AntwortenLöschen
  65. Volando voy
    Volando vengo
    Y en el camino
    Yo me entretengo

    Gute Nacht.

    AntwortenLöschen
  66. High Mrs. Mop. Die Links sind super und die Direktübertragung läuft phantastisch gut.
    Unter Umgehung Deines Urheberrechtes hab ich mir angemaßt, Deine Links weiter zu verbreiten.
    OK....odä biste böse?

    AntwortenLöschen
  67. "Large-scale police operation in Syntagma

    At 2:30 (GMT+2) in the morning riot police units along DIAS motorcycle cops conducted a large scale operation in Syntagma Sq out of the blue. Cops concentrated vast forces, they surrounded the rally and using violence, shock grenades and tear gas pushed the people towards the center of the square. People were unprepared for such a sudden escalation, but some barricades out of rubbish bins were erected on Stadiou st. and Filellinon st. live music sounded from the speakers and some people were dancing in the square while others confronted the cops. After one hour the cops retreated, leaving at least one person injured. At around midnight the PASOK parliamentary majority gave a vote of confidence to their government, so it is possible that this police operation was carried out in order to make sure that the MPs will leave the parliament from the front-door this time, as people are more and more enraged."

    (Möglicherweise wurde das massive Polizeiaufgebot heute nacht, der Einsatz von Schockhandgranaten und Tränengas unmittelbar nach Bekanntwerden des Votings im Parlament eigens arrangiert, um den Parlamentariern das Verlassen des Gebäudes durch den Haupteingang zu gewährleisten.)

    AntwortenLöschen
  68. Schöner Limerick nach dem knappen "Sieg" von Papandreou heute nacht:

    "Some words for the country of Greece

    Whom Banksters decided to fleece

    Don't let them own ya!

    Don't be Cleptonia!

    Rise up...this corruption must cease!"

    AntwortenLöschen
  69. Diese wunderbare Blüte ist mir beim Parlament-Livestream gestern abend entgangen (vielleicht weil sie gar nicht erst übersetzt worden ist):

    'Inside parliament the opposition poured similar disdain on the government.

    "This is not a programme to salvage the economy, it's a programme for pillage before bankruptcy," said Alexis Tsipras, head of the small opposition Left Coalition.'

    (Dies ist kein Programm zur Rettung der griechischen Wirtschaft, vielmehr ist es ein Programm für Plünderung, bevor der Staatsbankrott kommt.)

    AntwortenLöschen
  70. Netter Witz kursiert im Internet:

    "It's not a global village,
    it's about global pillage."

    (Wir leben nicht im globalen Dorf, sondern in der globalen Plünderung.)

    AntwortenLöschen
  71. (zum Kommentar um 6:28 Uhr ein Kommentar bei Business Insider)

    "Like every good government, after sweating out a confidence vote, they crack down on the public with their new "mandate".

    AntwortenLöschen
  72. Heute früh im dlf-Interview äußerte sich Alexander Lambsdorff, FDP, zu einem "EU-geförderten Wachstumskurs" für Griechenland und riet dringend zu einer "sanften"(!) Umschuldung und dabei nichts zu überstürzen (was irgendwie an das Zitat des griechischen Abgeordneten Alexis Tsipras erinnert (Kommentar 7:07 Uhr).

    Lambsdorff sagte:
    "Ich halte eine Streckung der Schulden, eine sanfte Umschuldung für unvermeidbar...Ein harter Schuldenschnitt würde ungeahnte Konsequenzen haben, und ich sage das mit dem "ungeahnt" ganz bewusst..."

    Hat er aber nicht gesagt. Vielmehr hat er wörtlich gesagt:

    "Ein harter Schnuldenschitt..."

    Versprecher halt.

    Schnuldenshit.

    Schön.

    AntwortenLöschen
  73. Später dann Oskar Lafontaine im dlf-Interview:

    Er kommentierte - ohne sich zu versprechen - das griechische Stimmergebnis so:

    "Die Banken machen die Parlamente lächerlich."

    AntwortenLöschen
  74. Kalimera. Da fällt mir wieder George Orwells Zukunftsvision der tretenden Stiefel ein.
    Lafontaines Kommentar gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  75. Mundo perverso: Die google-news Suche heute morgen bringt zutage, wie beknackt die Leute auf dem Planeten sind. Eine Auswahl:
    "Australian stockmarket rises on hopes Greece will gain bailout funds‎"
    "Australian dollar rises with confidence vote in Greece"
    "U.S. Stocks Rise on Hopes for Greece"
    "Asian stocks rise as Greece vote boosts optimism‎"
    "Hong Kong Stocks Gain on Greece Debt Optimism; Li & Fung Jumps"
    "India's Nifty Stock Futures Climb on Optimism Greece to Avert Debt ..."
    "Finally – the long awaited (short-term) solution in Greece"‎

    Gut, daß wir 'die Griechen' retten. Gell?

    AntwortenLöschen
  76. Nüchterne Betrachtungen zum Thema: "Staatsfinanzierung als Subvention des Finanzsektors" http://www.nachdenkseiten.de/?p=9857
    Wenn das so stimmt, was Jens Berger da schreibt, dann müßten einige Finanzminister zurücktreten, weil sie ihren Job aus unserer Warte falsch machen. Für die Banken machen sie ihn natürlich richtig.

    AntwortenLöschen
  77. Weitere Hinweise zu Griechenland auf den Nachdenkseiten: http://www.nachdenkseiten.de/?p=9854#h01

    AntwortenLöschen
  78. Nur mal nebenbei, was Ihr da macht ist echt super.
    Euer Mikis Katastropholos
    Carlo

    AntwortenLöschen
  79. @Carlo: Ganz nebenbei: Dankeschön!
    Ich fände es toll, wenn das hier nicht nur eine Privatveranstaltung von Frau Mop und mir wäre.
    Deshalb möchte ich dich bitten, daß du nicht einfach nur die Links extrahiertest und weitergeben würdest, sondern deine Bekannten auf den jeweiligen Kommentar oder Artikel hier direkt verwiesest.
    Ich finde 'die Mop' hätte es verdient, mehr Leser und Schreiber zu haben, schafft sie es doch immer wieder neue Blickwinkel auf das Geschehen aufzuzeigen.
    Mit ihrer freundlichen und intelligenten Art auf Kommentare und Anregungen einzugehen, macht es auch richtig Spaß hier 'zu sein'.

    Inzwischen ist die Informationsmenge 'da draußen' sehr groß und ich sehe mich nicht mehr in der Lage alle Enwtwicklungen zu verfolgen, möchte ich nicht den ganzen Tag die tweets unter mindestens fünf Hashtags auf twitter oder entsprechende Kürzel auf Youtube verfolgen, was ich am Anfang tatsächlich tat.
    Dann kostet es auch Zeit, die gefundenen Informationen zu bewerten, ob sie die bisherige Sammlung über fünf Wochen ergänzen oder nur nur ein weiteres Schmankerl eines bereits beschriebenen Aspekts darstellen.

    Deshalb kann ich nur sagen: Macht mit,
    dem Schweigen und den verdrehenden Darstellungen deutscher Medien etwas entgegen zu setzen.
    Offen vorgetragene Proteste in vielen Ländern können eine Hoffnung für die Zukunft sein und die erste Änderung, die wir vollziehen müssen, ist die unseres eigenen Bewußtseins. Daß es nämlich auch anders gehen könnte und wir die höchste Ausbaustufe eines Kapitalismus, der den Menschen nur noch als funktionalen Erbringer von Leistung ansieht nicht als alternativloses Schicksal akzeptieren müssen, dem sich alle Völker im Zweifel auch unter dem Einsatz von Knüppeln oder gar der Bombenlast von usa und nato unterzuordnen haben.

    Laßt uns neue Ideen und Wege aus der Welt hierher tragen, anstatt immer nur das bestehende System kritisieren, denn das bindet viel Zeit und Energien, die man besser damit verbrächte sich neue Wege wenigstens zu imaginieren.
    Dieser letzte Satz erklärt im Übrigen wiederholt meine Vorliebe für dieses Blog.

    AntwortenLöschen
  80. Hihi: Fefe teilt meine Gedanken: http://blog.fefe.de/?ts=b0fe3193

    AntwortenLöschen
  81. Versammlung in San Sebatián vom Sonntag: http://www.youtube.com/watch?v=5yTzYN0hfzE
    Auh wenn man die Sprache nicht versteht, müsste einem klar sein, daß die Dame weiß, wovon sie spricht. Sie warnt unter anderen vor einer Diktatur, die sicht einstellt, wenn man sich nicht dagegen wehrt, wenn WIR uns nicht dagegen werden. Super!!!

    AntwortenLöschen
  82. @R@ineropoulos
    "Mundo perverso":
    Das zog ich mir in aller Frühe heute beim dlf auch noch rein: Wie wundersam phantastisch der NY Stock Exchange nach oben geschossen sei nach der "freudigen Nachricht". Die Stimme der Börsenreporterin überschlug sich fast vor Euphorie (wobei die in ihrer Börsenberichterstattung ja eh immer so einen bescheuert verheißungsvoll-aufreizenden Tonfall drauf haben, so nach "neues Spiel, neues Glück"). Heute früh hing die Tante förmlich unter der Decke vor lauter Zockerglückseligkeit.

    AntwortenLöschen
  83. Naja, sie sagt es etwas anders. Sie spricht von der Diktatur, in der die Gewerkschaften keine Rechte hatten.

    AntwortenLöschen
  84. Öh, du sprichst jetzt nicht von der Börsentante, sondern von einer Frau in S. Sebastián...*g*

    AntwortenLöschen
  85. Ja genau. Ich hatte nicht mit deiner Anwesenheit gerechnet.

    AntwortenLöschen
  86. Sehr gute Rednerin, diese Frau in San Sebastián. Mit einer tollen Stimme für öffentliches Auftreten.

    AntwortenLöschen
  87. Ja, die Demokratie wird einem nicht geschenkt. Man muss sie sich nehmen.

    AntwortenLöschen
  88. Muchas gracias para este cumplido fulminante!

    AntwortenLöschen
  89. Se dice siempre: "Muchas gracias POR algo"

    AntwortenLöschen
  90. Die Story bei Fefe ist zum Küssen. So und nicht anders muss man sich über die galoppierende Verblödung im öffentlichen Raum lustig machen.

    AntwortenLöschen
  91. Das ist mal ein Blog der was leistet.
    Ihr seid super!
    carlo

    AntwortenLöschen
  92. Da bedankt sich das Dreamteam artig.

    AntwortenLöschen
  93. Du wirst Dich noch wundern, wenn die Söhne, meines Nachbarn, Manolo (aus Salamanca), sich bei Dir melden......;-)

    AntwortenLöschen
  94. Salamanca ist ok. Die haben eine gute Aussprache.

    AntwortenLöschen
  95. Bin mal weg. Bis später Leute.

    AntwortenLöschen
  96. Das sind Bilder vom 15. Juni von Carrer de Wellington/Barcelona, die ich noch nicht kannte. Ich kriege wieder diesen Kloß in der Magengrube.

    Carrer de Orwellington wäre vielleicht besser.

    AntwortenLöschen
  97. Starker Schocktobak. Gut, um mal den Kopf zu durchlüften.

    "IS THE EURO DOOMED?

    Unfortunately – YES! There simply is no long-term planning. Politicians have no expertise in the field of economics. They certainly would never run their own personal finances as they do that of the state.

    The so called rescue package is shoving deflation upon Greece to such an extent, they are begging for civil unrest if not revolution. This same brain- dead idea of imposing such draconian economic reality upon a nation that led to the rise of Adolf Hitler."

    AntwortenLöschen
  98. Griechische Indignados nehmen Stellung, warum sie eher bereit sind, Tränengasbomben zu ertragen als die nächste Welle von Sparmaßnahmen hinzunehmen. Wieder ist von einer kommenden Diktatur die Rede, bestehend aus IMF, EU und ECB.

    "The government is trying to govern, but the people refuse to be governed in this way."

    AntwortenLöschen
  99. Neues von der Syntagma Front:

    "Security Forces Unions join Syntagma Square Protesters"

    Die dort Protestierenden bekommen heute neuen Zulauf bzw. Unterstützung durch - einmal durchatmen! - die Polizeigewerkschaft. Denn die Gewerkschaften der Polizei, der Feuerwehr und der Hafenpolizei planen heute eine Kundgebung in Kolokotroni Square - und zwar in Uniform! - und wollen sich danach zu den Indignados in Syntagma Square gesellen.

    In einem gemeinsamen Statement der drei Gewerkschaften heißt es:

    "Die geplanten Sparmaßnahmen zerstören unseren Lebensstandard. Sie wollen unser ohnehin miserables Einkommen weiter plündern", während die Einschnitte noch nicht einmal ein minimales Funktionieren der Sicherheitskräfte gewährleisteten.

    Ich weiß zwar nicht genau, wie der letzte Satz zu verstehen ist, könnte mir aber vorstellen, dass die griechische Polizei bei sich stets verschlechternden Arbeits- und Einkommensbedingungen irgendwann einfach keine Lust mehr hat, sich mit Menschen herumzuprügeln, die ihrerseits gegen sich verschlechternde Arbeits- und Lebensbedingungen protestieren.

    Eine interessante Entwicklung.

    Übrigens heißt es in dem verlinkten Artikel,

    "Actually, there has been a lot of talk for a long time about how the peacekeeping forces have been hit by the austerity measures: policemen are forced to pay for the petrol for patrolling cars, for their bullets, for the bulletproof vests etc."

    Wenn das stimmt, dass die griechischen Polizisten ihr Benzin, die von ihnen verwendete Munition (etwa auch das Tränengas?) und ihre kugelsicheren Westen aus eigener Tasche finanzieren müssen, wundert mich die heutige Solidarisierungsaktion kein bisschen.

    Aber trotzdem, ein paar Bauklötzchen staunen tue ich schon.

    AntwortenLöschen
  100. "Aufruf der Volksversammlung von Syntagma Square am 22. Juni:"

    Der Aufruf nimmt u.a. Bezug auf die im vorigen Kommentar genannte Solidarisierung der Gewerkschaften.

    "The entire country in the Syntagma square in order not to pass the Mid-Term Memorandum!

    For a month, now we have flooded the squares all around the country reclaiming our lives back. In late June, our struggle reaches a turning point. The government with zero social legitimation is attempting to pass the Mid-Term Memorandum. Their plans should not be passed. We cannot allow the looting of social wealth we will not tolerate the misery of the many to secure the profits of the few. The media manoeuvres, the fake reconfigurations and the blackmail of the government/IMF/EU, do not trick us. Now we know that the dilemma is not between bankruptcy and Memoranda, because Memoranda lead mathematically to the social bankruptcy.
    Unions have called for a 48-hour General Strike during the two-day debate and vote of the Mid-Term in the House of Parliament. During these two days nobody should work, consume or support in the slightest way the break of the strike. On the morning of the first day of the strike we gather in Syntagma Square together with the assemblies from all over the country and all the neighbourhoods of Athens.

    On the day of the enactment of the Mid-Term, we encircle the Parliament and we send the message that the people reject it!

    For a month now we manifested that there are no one-ways, that we have the power to chart a new course for society. Now is the time to take the next big step. Now is our own time, now we talk!

    Or us, or them – Direct Democracy Now!"

    AntwortenLöschen
  101. "Man kann die Kuh nicht melken ohne sie zu füttern."

    Die New York Times berichtet über Griechenland, überraschenderweise unter deutlicher Berücksichtigung der Perspektive der Protestierenden in Syntagma Square.

    AntwortenLöschen
  102. Deutliches Soldarisierung-Statement aus England nach Griechenland.

    Die antigriechische Medienpropaganda wird zerpflückt.

    AntwortenLöschen
  103. Für Freitag, also morgen, hat die "Volksversammlung von drei Athener Stadtteilen" eine Blockade des Hauptsitzes von MEGA Channel angekündigt.

    "MEGA channel, one of the loudest mouthpieces of government and pro-IMF popaganda".

    Einleuchtende Aktion. Die wissen, wo der Feind sitzt.

    AntwortenLöschen
  104. Ein Lippenbekenntnis seitens der UN in Sachen Griechenland:

    "Heavily indebted Greece is being forced to deepen and accelerate its reforms in order to qualify for further loans from the European Union and International Monetary Fund.

    However, the austerity measures being imposed in return have led to mounting social unrest in the country.

    The United Nations report stressed that “it is essential that governments take into account the likely social implications of their economic policies.”"

    Wäre schön, wenn den Worten Taten folgten. Dass der griechischen Regierung die "sozialen Implikationen" ihrer Wirtschaft"politik" ziemlich wurscht sind, hat sie ja bereits eindrucksvoll bewiesen.

    AntwortenLöschen
  105. Fröhliches Aufwachen mit Jon Stewart.

    Die ersten 9 Minuten beschäftigt Stewart sich mit den arbeitsscheuen Griechen, jenen Menschen also, die das Privileg haben, nur wenige Jahre nach Abschluss der Pubertät in den Ruhestand zu treten, um dann ein Restleben in Saus und Braus zu führen. Genauer gesagt, beschäftigt Stewart sich mit den Medien, die nichts unversucht lassen, um ebendieses Bild von den Griechen zu zeichnen.

    Ganz großartige Satire.

    (Der darauffolgende Teil ist auch nicht zu verachten, da kommt eine Puppe namens Senator McCaine (Republikaner) als Talkshowgast zu Jon Stewart ins Studio. Ich schmoss mich fort vor Lachen.)

    AntwortenLöschen