Freitag, 17. Juni 2011

Straße des 19. Juni




Aufruf von ¡Democrácia Real Ya! (Spanien) an Europa.

(Wenn ich das richtig verstehe, besonders an die Deutschen.)

Kommentare:

  1. Seit Mittwoch wird auch in New York City öffentlich gecampt. Weil sie darauf hinweisen möchten, dass sie gut ausgeschlafene Protester sind, nennen sie es nicht 'Camp' sondern 'Sleep-Out'.

    "Sleeping Out at Bloombergville"

    AntwortenLöschen
  2. Die Facebook-Gruppe Düsseldorf ist so blöde, daß man fb-member sein muß, um zu sehen, was sie schreiben.
    Berlin ist mir zu weit weg, um dann 300 Leute zu sehen.
    Hat noch jemand Lust unsere Freiheit hinter den Pyrenäen zu verteidigen? Bin am überlegen...

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem Auto; Ist aber leider kein Diesel und frißt ca. 7l auf 100km. Vielleicht leiht mir ein Bekannter seinen Diesel.

    AntwortenLöschen
  4. Dann schon lieber Fahrrad.

    "Wo du nicht bist, Herr Jesus Christ!"
    (Volksmund für: Keinen Euro auf der Naht.)
    *g*

    AntwortenLöschen
  5. So ein Mist. Keine Sympathisanten hier unterwegs, die eine fundierte Berichterstattung wünschen?

    AntwortenLöschen
  6. http://www.mitfahrgelegenheit.de/lifts/show/00ca0ecc84984d13e98d4ea761b22b08/1308348000

    AntwortenLöschen
  7. http://www.mitfahrgelegenheit.de/lifts/show/48a635e92de8897da07f2e63ac3de1c5/1308348000

    AntwortenLöschen
  8. Video von Anonymous, an die spanische Polizei gerichtet. Nimmt Bezug auf die eingeschleusten Provokateure.

    (In den Kommentaren wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Anzahl der Videoaufrufe offenbar manipuliert wird. Ist mir auch schon aufgefallen, es sind und bleiben seit mehreren Stunden 307 Aufrufe und kein einziger mehr, bei erstaunlicherweise weit über 400 Bewertungen.)

    AntwortenLöschen
  9. Mannmannmann, die Videos von den Spaniern werden immer besser. Hier ein gepfefferter Aufruf zum 19. Juni, kurz und knackig, buf bam fuego, mit Paris-Hilton- und Bono-Masken.

    *lol

    AntwortenLöschen
  10. (Kommentar 18:20 Uhr)

    ...gemeint sind die in Barcelona.

    AntwortenLöschen
  11. "Danke. Fährst du?" Mir gehts im Moment wie dir. Ich habe einfach keine 500 Euro übrig, um ein paar Tage dorthin zu fahren. Die Revolution muß also wegen Geldmangel warten. Hätte ich die letzten beiden Wochen 3 Leute zum Teilen der Fahrtkosten aufgetrieben, wäre mir die Enscheidung leichter gefallen. Ryanair wäre eine andere Option gewesen. Aber auch dort sollte man mindestens 4 Wochen im Voraus und nicht gerade in den Pfingstferien buchen um in den Genuß niedriger Preise zu kommen. Ich war oft genug mit denen für 30-40 Euro für Hin- und Rückflug außerhalb der typischen Ferienzeiten und ausschließlich Handgepäck unterwegs.

    AntwortenLöschen
  12. Ja, das Video wollte ich heute morgen schon posten. Bekannter Stil. Freundlich und überzeugend. Die Leute sind gut.

    AntwortenLöschen
  13. Hier sind Bilder, die wir - so glaube ich wenigstens - hier noch nicht hatten: http://totallycoolpix.com/2011/05/the-spanish-protests/

    AntwortenLöschen
  14. Immer diese Innenminister. Früher dachte ich immer, der Finanzminister hätte die Arschkarte. Dann kam jedoch Schily.
    Felip Puig will youtube bitten, die Videos der polizeilichen Provokateure zu entfernen: http://www.lasextanoticias.com/noticias/ver/puig_quiere_censurar_youtube/369453

    AntwortenLöschen
  15. Irgendwie geil: http://15m.bifi.es/

    AntwortenLöschen
  16. #totallycoolpix:

    Ganz tolle Bilder!
    Mein Favorit ist Bild #6, "I can't believe we're still protesting this shit!", und dazu das Gesicht des Schildträgers. Einfach klasse.

    AntwortenLöschen
  17. ad Felipe Puig:
    Na, das passt ja. Vermutlich wird das oben verlinkte Anonymous-Video auch nicht mehr lange bei youtube eingestellt bleiben. Inzwischen sind die Aufrufe wie von Zauberhand auf über 7.000 gestiegen.

    AntwortenLöschen
  18. Jeje. Tausend elektronische Wunderkerzen über Spanien. Muy bonito.

    AntwortenLöschen
  19. Bild #6: Der Typ könnte ich sein, nachdem ich spätestens 1983 feststellte, daß die ganzen deutschen Aufklärer, die man gelesen hatte, niemals auch nur in die nähere Umgebung deutscher Firmen gelassen worden waren.

    AntwortenLöschen
  20. Es ist schon spät am Abend, da darf man ein wenig albern werden. Zumal George Papandreous Kabinettsumbildung abgeschlossen zu sein scheint. Nach dem erfolgten "reshuffle" sind die Karten jetzt folgendermaßen verteilt.

    Ich. lach. mich. schlapp.

    Finanzminister George Papacanttakeashit, flankiert von
    Umweltminister George Papawhogivesashit, verbandelt mit
    Bildungsminister George Papadontknowshit, nicht zu verwechseln mit
    Tourismusminister George Papadontdoshit...

    Gekrönt von einem Kommentar:
    "Every single one one of these guys was a high level executive at Goldman Sacksopolous or JP Morgandreous in the past."

    Was soll man dazu sagen?

    "George Papawasarollingstone"

    > Vorhang <

    AntwortenLöschen
  21. Aktionärsversammlung 2011 der Banco Santander. Man lernt Herrn Botín etwas kennen. Ab Minute 80 verbietet der einem Aktionär das Wort, weil der kritsche Fragen hinsichtlich der Untersuchungen gegen Botín stellt und darauf hinweist, daß draußen vor der Tür die Leute von 15M nicht umsonst stehen würden. Ab Minute 100 kritisiert einer die Finanzierung von Nuklearwaffen durch die Bank. http://bit.ly/jhprG0

    AntwortenLöschen
  22. ...noch einer:

    "And when he died all he left us was a loan."

    Ah. In musica veritas.

    AntwortenLöschen
  23. ...ehm, also der eben ging auf das Konto von den Temptations.

    AntwortenLöschen
  24. Papadontdoshit *lol* *hust* *röchel*

    AntwortenLöschen
  25. Banco Santander, hab die Kurzfassung gesehen. Die haben dem Aktionär einfach das Mikro abgedreht.

    AntwortenLöschen
  26. ...einer geht noch:

    George Papadontknowwhosgonnabailhimoutopolous

    Jtzt musst du raten: Wer ist gemeint?

    AntwortenLöschen
  27. Falsch. Obama. Der IMF wetzt nämlich schon das Messer. In amerikanischen Blogs werden bereits Wetten abgeschlossen, wann es so weit sein wird, dass der IMF die USA anfängt zu knebeln.

    AntwortenLöschen
  28. Mein Nachbar beobachtet den us Markt hinsichtlich der Metalle Gold und vor allem Silber schon lange und hat mit einem Banker gewettet, daß die Währungen in den nächsten 3 Jahren in der jetzigen Form zusammenbrechen.
    Schwierig. Hat der Präsident keine Mitarbeit der fed, dann ist das seine einzige Amtszeit gewesen. Über den imf und dessen Rolle als eine Art weltweiter fed kann ich nur spekulieren.
    Hatten vorhin gerade darüber sinniert, was eigentlich passierte, wenn die usa resetten würden.

    AntwortenLöschen
  29. The Love Police, ist das cool! Oh, wie ich so etwas liebe, #absurdistanrevolution *lol* das System mit den eigenen Waffen lächerlich machen!

    Grandios.

    AntwortenLöschen
  30. "Über den imf und dessen Rolle als eine Art weltweiter fed..."

    Ich bin in den letzten zwei Stunden - ohne dass ich danach gesucht hätte - über mindestens zehn Meldungen gestolpert, wo der IMF aktuell den verschiedensten Ländern mit schlimmsten Folgen droht, wenn sie nicht augenblicklich zu akuten, strengsten Sparmaßnahmen greifen.

    Die Jungs sind in den Hormontopf gefallen. Drehen völlig am Rad.

    AntwortenLöschen
  31. "griffen", muss es wohl heißen...arghh...

    AntwortenLöschen
  32. "greifen täten".

    Ich geb's auf.

    :))

    AntwortenLöschen
  33. *lol* Laß dich bloß nicht von der virtuellen Anwesenheit eines Hin- und Wiederpedanten wie mir einschüchtern. Dein deutsch ist deshalb so hervorragend, weil du sehr lebendig schreibst.

    AntwortenLöschen
  34. Danke für die Reanimierung. Ich hätte schon fast den Konjunktivtherapeuten zu einem Noteinsatz gerufen wollen gehäbt.

    AntwortenLöschen
  35. Und wenn dann alles zusamenbrochen ist, dann tanzen wir einfach, wie die beiden hier: http://www.youtube.com/watch?v=V31-06ZAw54

    AntwortenLöschen
  36. Oh, oh, oh..."Struwwelpeter Ackermann":

    "STRUWWEL SCHWEINEN

    PIIG-HEADED JOSEF

    Look at him! there he stands
    With his nasty too big to fail hair and bailout hands.
    See! his bonus nails are never cut;
    They are grimed as black as EURO PIIG'S muck;
    And the schweinhund, I declare,
    Never once has cut his hair;
    Anything to me is sweeter
    Than to see this pompous piggy faced PIIG sausage eater!

    German Version by JilNik:

    Sieh einmal, hier steht erPfui!
    Der Struwwelpeter!
    Keinen Haircut gibt's bei seiner Bank,
    denn sie ist extrem systemrelevant.
    Schau! Die Nägel sind lang und die Bonis sind dick Kein Wunder,
    dass niemand ihn mag,
    kein Wunder, dass er die PIIGS fickt."

    Richtig rund wird die Sache erst durch das Struwwelpeter-Bild von JilNik.

    AntwortenLöschen
  37. Europa macht mobil, jetzt auch Holland: #dutchrevolution.

    Slogans für Schilder u.ä. kann man bei den wie immer gut organisierten Spaniern herunterladen:

    "Lo llaman democrácia pero no lo es"
    (Sie nennen es Demokratie, aber es ist keine)

    "No hay pan para tanto chorizo"
    (Es gibt kein Brot für so viel Chorizo)
    (Wortspiel, chorizo heißt außer 'Wurst' auch 'Idiotie'.)

    AntwortenLöschen
  38. "America for Sale: Is Goldman Sachs Buying Your City?"

    Auch in Amerika rollt die Privatisierungswelle. Funktioniert so:

    "Citizen states desperate for cash after being tipped over by housing and unemployment caused by the banks, are now being helped - by the banks, *winkwink (*zwinker)."

    Exemplarisch erklärt an den (an die Saudis verkauften) Parkuhren in Chicago. Grotesk. Immerhin, nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, entsteht eine Bürgerbewegung (Video).

    Passend dazu:

    "IMF cuts U.S. growth forecast, warns of crisis"

    "The International Monetary Fund cut its forecast for U.S. economic growth on Friday and warned Washington and debt-ridden European countries that they are "playing with fire" unless they take immediate steps to reduce their budget deficits."

    'Immediate steps', also z.B. der Verkauf/die Privatisierung städtischer Parkuhren. Oder der Autobahnen. Oder der Wasserwerke. Oder der Gefängnisse (letzteres eine boomende Industrie in USA: Dort sitzen, prozentual gerechnet, mehr Menschen ein als in China, knapp die Hälfte wegen Bagatelldelikten - das bringt Umsatz, da lässt sich richtig gut dran verdienen).

    AntwortenLöschen
  39. "Stand Up!"
    (Toma la calle auf englisch)

    in Chicago

    "Chicago:
    Thousands Rally Against Corporate Greed, 24 People Arrested"
    (Huffington Post)

    AntwortenLöschen
  40. "All right - and now, some news from Anonymous"

    "We must fight back against the organized criminal class."

    Video, Adam Kokesh mit Maske. Macht Spass.

    AntwortenLöschen
  41. Ein etwas seriöseres Update zur Causa
    #George Papadontpreachanymore:

    Die griechische Kabinettsumbildung

    Wie gesagt, etwas seriöser, aber trotzdem lustig:

    "The composition of the “new” Greek government has been announced. Its composition mirrors the word “reshuffle”. Like a casino croupier Mr. Papandreou just shuffled his cards and dealt again. The rage and despair of the Greek working people as expressed in Syntagma Square have been ignored. This “new” government reminds me of a face lift that went wrong. The wrinkles have remained in their place."

    AntwortenLöschen
  42. Eine Gruppe junger griechischer arbeitsloser Akademiker machte Ende letzten Jahres mobil in Athen. In Businessanzügen. Mit übergroßen Papp-Krawatten. Mit viel Phantasie und Humor.

    Slogans u.a.:
    “You think you pay too much for your (bus)ticket? Do you know how much I pay for my limousine?”
    “If you can’t afford the ticket you can always walk to work. Exercise is good for you”

    AntwortenLöschen
  43. Guten Morgen Frau Mop. Gut zu lesen, daß die us Amerikaner sich bewegen. Und mit den Fotos von der Rollifahrerin in Handschellen tuen sich die Regierenden auch keinen Gefallen.

    Ich kann jetzt keine griechischen Namen mehr lesen, ohne dabei Tränen zu lachen:
    Minister of agricultural development: Kostas Skandalidis
    Minister of Health: Andreas Loverdos
    Minister of Education: Anna Diamantopoulou

    AntwortenLöschen
  44. Kostas Skandalidis!

    *schmeißtsichweg*

    Fast so gut wie frische Brötchen zum Frühstück.
    Kalimera R@iner!

    AntwortenLöschen
  45. Eine kleine griechische Revolutions-Bildergeschichte, von oben nach unten zu lesen.

    Grund, nochmal gründlich über die pazifistische Grundhaltung nachzudenken. So man sie denn pflegt.

    AntwortenLöschen
  46. Übrigens interessant:
    Die Kommentare auf 'The Big Picture' zu den Fotos. Eine Menge in Amerika lebender Griechen melden sich zu Wort.

    AntwortenLöschen
  47. Telepolis: "Die 'Empörten' halten an Sonntagsdemonstrationen fest"

    "Trotz massiver Versuche, die Bewegung in Spanien zu diskreditieren, soll am Sonntag gegen den Euro-Pakt demonstriert werden, auch in Deutschland.."

    AntwortenLöschen
  48. Selten so bescheuerte Fragen gelesen wie in der taz.

    (Und man ist ja schon einiges gewöhnt.)

    AntwortenLöschen
  49. Zu den Bildern fällt mir eine Passage aus Geroge Orwells 1984 ein:

    »Wenn Sie sich ein Bild von der Zukunft ausmalen wollen, dann stellen Sie sich einen Stiefel vor, der in ein Menschenantlitz tritt – immer und immer wieder.«
    Er verstummte, so als erwarte er, daß Winston etwas sagen würde. Winston versuchte sich in die Oberfläche seines Streckbettes zu verkriechen. Er brachte kein Wort hervor.
    O'Brien fuhr fort:
    »Und vergessen Sie nicht, daß das für immer gilt. Das Gesicht zum Treten wird immer da sein. Den Ketzer, den Feind der Gesellschaft, wird es immer geben, so daß er immer wieder besiegt und gedemütigt
    werden kann. Alles, was Sie durchgemacht haben, seitdem Sie uns in die Hände gerieten – alles das wird weitergehen, und noch schlimmer. Die Bespitzelung, der Verrat, die Verhaftungen, die Folterungen, die Hinrichtungen, die Verschleppungen werden nie aufhören. Es wird sowohl eine Welt des Schreckens als des Triumphes sein. Je mächtiger die Partei ist, desto weniger duldsam wird sie sein: je schwächer die
    Opposition, desto unerbittlicher die Gewaltherrschaft. Goldstein und seine Irrlehren werden ewig in der Welt sein. Jeden Tag, jeden Augenblick werden sie zunichte gemacht, beschimpft, verlacht, bespuckt werden – und doch werden sie immer bleiben. Das Drama, das ich mit Ihnen sieben Jahre hindurch aufgeführt habe, wird wieder und wieder, Generation um Generation, in immer raffinierteren Formen gespielt werden.
    Immer werden wir den Abtrünnigen auf Gnade oder Ungnade uns hier ausgeliefert haben, wie er vor Schmerz schreit, schwach und verräterisch wird – um am Schluß rückhaltlos bereuend, vor sich selbst gerettet, aus eigenem Antrieb uns vor die Füße zu kriechen. Diese Welt streben wir an, Winston. Eine Welt, in der Sieg auf Sieg, Triumph auf Triumph folgt: ein nicht endender Kitzel des Machtnervs. Wie ich sehen kann, fangen Sie zu begreifen an, wie diese Welt aussehen wird. Aber am Schluß werden Sie mehr tun, als sie nur begreifen. Sie werden sie begrüßen, sie willkommen heißen, sich zu ihr bekennen.«

    AntwortenLöschen
  50. Vorschläge für die taz: "Häh?", "Nee echt jetzt?", "Meinst du?", "Jo", "*Rülps*"

    AntwortenLöschen
  51. Noch nicht mal als Klopapier gut.

    AntwortenLöschen
  52. "...stellen Sie sich einen Stiefel vor, der in ein Menschenantlitz tritt – immer und immer wieder.«

    Gut, dass du an Orwells Visionen erinnerst.
    Revolution macht nicht nur schön.
    Sie entstellt.

    #egyptrevolution:

    "Since Jan. 28, when security forces beat him and ran him over during the protests that toppled President Hosni Mubarak, Mahmoud Mohamed has been unable to speak, walk, eat or use the bathroom on his own. His head is a tapestry of scars and bandages, tubes sprout from his neck, and his palsied hands are clasped in front of a now-bony chest."

    "Images of Mohamed’s former self stare back at him from beside his bed at Kasr El Aini Hospital: flush with youth, embracing a blushing fiancee who has since abandoned him."

    "But like thousands of other Egyptians seriously injured during the protests, Mohamed is a forgotten hero, his family caught in a medical limbo, feeling betrayed by the government he fought to change."

    Ein Revolutionär, der bei den Kämpfen auf Tahrir Square sein Gesicht verloren hat.

    AntwortenLöschen
  53. Der gefällt mir: http://www.youtube.com/watch?v=fAPaV_b0YNo

    AntwortenLöschen
  54. DRY New York: http://www.youtube.com/watch?v=pI34lJvIPoA

    AntwortenLöschen
  55. Die Revolution aktiviert Energien. Hihi, kann der Typ im Anzug rennen: http://www.youtube.com/watch?v=mv21Sy_EJsQ

    AntwortenLöschen
  56. Reggae Rap: http://www.youtube.com/watch?v=6fJVSaGT2vk

    AntwortenLöschen
  57. Nett: http://www.youtube.com/watch?v=R0ei9ZwDgko

    AntwortenLöschen
  58. Reggae Rap. Steht ab sofort in meinen Revo-Charts auf Platz 1.

    So cool, dass sie die Gebärdensprache rhythmisch integriert haben.

    Herrgott, sind die kreativ, die Indignados.

    AntwortenLöschen
  59. Noch ein Motivationsvideo aus Valladolid: http://www.youtube.com/watch?v=Xpj1BTzByZk

    AntwortenLöschen
  60. Motive für die pancartas: http://vocesconfutura.tumblr.com/archive

    AntwortenLöschen
  61. Interessanter Blog mit aktuellem Artikel über Griechenland: http://sturdyblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  62. @R@iner
    (http://vocesconfutura.tumblr.com/archive)

    Hast du das gesehen?:

    buscamos traductores
    Estamos traduciendo el texto de PARTICIPA a todos los idiomas. De momento tenemos un voluntario para el INGLÉS. Pero necesitamos todos los idiomas posibles: FRANCÉS, ALEMÁN, NORUEGO, ISLANDES, VASCO, CATALÁN, GALLEGO, PORTUGUÉS… Vamos, en la medida de lo posible lo ideal sería traducirlo a TODOS los idiomas. Si te animas o sabes quien nos puede ayudar escribenos a vocesconfutura@gmail.com

    Nur für den Fall, wenn du Lust und noch Kapazitäten frei hast.

    Das wäre dann die gute revolutionäre Tat zum Wochenende ;)).

    AntwortenLöschen
  63. Ist wohl schon übersetzt: http://vocesconfutura.tumblr.com/participa_al

    AntwortenLöschen