Freitag, 3. Juni 2011

Griechische Botschaft




Kommentare:

  1. OK, Mrs. Mop wir haben verstanden!
    Kleine indiskrete Frage: Warum soll meine E-Mail Adresse unzulässige Zeichen beinhalten?
    fragt
    carlo

    AntwortenLöschen
  2. Und das am frühen Morgen. Geht mir jetzt mitten durchs Herz, die Frage.

    AntwortenLöschen
  3. Ein Video, was den Geist und das Lebensgefühl der griechischen Proteste in wundervollen 13 Minuten einfängt:

    "This video was taken in the 2nd day of June 2011 (which is the 9th of the protest) in front of the Greek parliament. Frustrated people are demonstrating peacefully, smiling, playing music or football, drinking beer, having fun and of course demonstrating.

    Greek media have helped mask political corruption for over 25 years and Greece is at the edge of bankruptcy. European media (especial the german ones) has also helped polarizing citizens across Europe by convincing them that greeks are lazy and greedy. By all means, this is not the case.

    The demonstration started through facebook, ordinary people are organizing it, petitions take place, signatures are being collected.
    This big protest was inspired and ignited by the Spanish people. This video is dedicated to them, for showing us how to react.

    Thank you!"

    AntwortenLöschen
  4. Wie hat man sich eine 'Volksversammlung' ('Popular Assembly') auf dem Syntagma Square in Athen vorzustellen?

    So.

    Sehr lebendiger Bericht eines Teilnehmers.

    AntwortenLöschen
  5. Wow.

    Das neulich hier verlinkte Video von Max Keiser wurde in seiner Kernaussage ins Griechische übersetzt, "Fly by Night Dictator"...

    ...und zwar von dem griechischen Blogger exomatiakaivlepo

    (englisch mit griechischen Untertiteln)

    AntwortenLöschen
  6. "I hope for nothing. I fear nothing. I am free."
    (Δεν ελπίζω τίποτα. Δε φοβάμαι τίποτα. Είμαι λέφτερος.)

    Der griechische Schriftsteller und Philosoph Nikos Kazantzakis (1883-1957).

    Er wurde 1957 von der griechischen Schriftstellergesellschaft für den Nobelpreis für Literatur vorgeschlagen und "verlor" mit nur einer Stimme gegen Albert Camus. Camus sagte später, Kazantzakis habe diese Ehrung "hundertmal" mehr verdient als er selbst.

    Grabmal von Nikos Kazantzakis mit Inschrift (siehe oben).

    AntwortenLöschen
  7. Off topic oder auch nicht:

    Syrien wurde gestern vom Internet abgehängt:

    "In what appears to be the latest bid by a government to throttle access to news and information amid growing civil unrest, the Syrian government Friday shut down all Internet services. Internet monitoring firm Renesys reported that starting around 7 a.m. EDT today, close to two-thirds of all Syrian networks were suddenly unreachable from the global Internet. In just 30 minutes, routes to 40 of 59 Syrian networks were withdrawn from the global routing table, Reneys' chief technology officer James Cowie said in a blog post. The shutdown has affected all of SyriaTel's 3G mobile data networks as well as several of the country's ISPs, such as Sawa, INET and Runnet. Also down are the Damascus city government page and the customs web site. The only networks that appear to be somewhat reachable are a handful of government-owned networks such as one belonging to Syria's Oil Ministry, Cowie noted. 'We don't know yet how the outage was coordinated, or what specific regions or cities may be affected more than others,' Cowie wrote. 'If Egypt and Libya are any guide, one might conclude that events on the street in Syria are reaching a tipping point.'"

    AntwortenLöschen
  8. wenn ich mir die Videos so anschaue, stellt sich so etwas wie "Festival-Atmosphäre" ein, von aussen ist der Eindruck immer ein anderer. Wie nun weiter? Bis auf die Straße haben es alle geschafft, jetzt sind echte und praktische Lösungen gefragt, von echten und praktischen Demokraten.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=9659#h03

    AntwortenLöschen
  9. „Festival-Atmosphäre“ klingt in meinen Ohren eher geringschätzig, etwa nach „ganz nett bei den Griechen, aber völlig unpolitisch“. Welche Bilder wären denn aus deiner Sicht zu bevorzugen - die von Anfang/Mitte Mai, wo es bei brutalen Zusammenstößen von Protestierenden und Polizei mehrere Tote gab?

    Ich vermute, du beziehst dich auf das hier um 7:32h verlinkte Video, denn in den anderen Threads haben R@iner und ich auch Videos mit deutlich mehr „Kampf-Atmosphäre“ verlinkt. Ein Blick in die diversen griechischen Livestreams macht ebenfalls deutlich, dass die Griechen kämpfen und nicht etwa Volksfeste feiern.

    In dem hier verlinkten Video nehme ich vor allem eines wahr: Menschen, die im öffentlichen Raum miteinander sprechen, diskutieren, sich auseinandersetzen - das Fundament jeder Solidarisierung, jeder „echten“, „praktischen“ Demokratie, jeder „echten“, „praktischen“ Lösung, wie auch immer diese Lösung wann auch immer aussehen mag.

    Ach ja, dann sind da noch diese Trommeln, auf denen die Griechen gern spielen, genau wie die Spanier. Wenn du das mit „Festival-Atmosphäre“ meinst - her damit. Mir graust es vor unmusikalischen Revolutionen.

    AntwortenLöschen
  10. (betr. Kommentar 4. Juni, 11:10h)

    Seit gestern, Samstagabend 19h gibt es in Syrien wieder Internetzugang.

    Was sich in der Zeit der Netzabschaltung auf den Straßen zugetragen hat, ist auf mehreren - schwer erträglichen - Videos hier zu sehen.

    Ein Dossier zu den aktuellen Vorgängen in Syrien von Human Rights Watch sagt: "We've never seen such horror."

    (Link zum HRW Dossier zu finden unter dem obigen Link zu #spainREVOLution)

    AntwortenLöschen
  11. korrigiere: betr. Kommentar um 11:20h

    AntwortenLöschen
  12. Vor gut einem Jahr hat der griechische Anwalt Kiriakos Tobras Strafanzeige erstattet gegen "Spekulanten und ihre griechischen Komplizen".

    "On April 09, 2010, in Athens, together with the Greek Lawyer Mr. George Noulas, we filled a Criminal Fraud Charge file submitted to the Attorney General of the Supreme Court.

    The file is claiming against fraudulent Speculators who, by running an organized criminal plan, they manipulated the Greek Government Bonds Market, with the intent to perform multiple financial profits, deceiving and damaging Greek National Economy and Greek Citizens and Taxpayers wealth."

    Covering Delta berichtet heute darüber und endet mit den Worten:

    "The terms of the new memorandum are so onerous and the occupation of our creditors so visibly naked, that a full-out revolution of the people of the Greek nation, a toppling of the government and a major debt restructuring are now inevitable. They are baked into a European cake that was left to burn in the oven of greed and forced consolidation."

    AntwortenLöschen
  13. Und jetzt ein längst überfälliger Ausflug in die griechische Mythologie:

    Squeeky Fromm Girl Reporter greift die alte Geschichte von Leda und Zeus (in Schwanengestalt) auf und überträgt sie auf die griechische Neuzeit:

    "The Rape of Greece: Leda and The Black Swan

    There is in Greek Mythology, the story of Leda and the Swan. Wiki notes: Zeus took the form of a swan and raped or seduced Leda on the same night she slept with her husband King Tyndareus. From this union came Helen (of Troy fame) and Pollux. In some versions, she laid two eggs from which the children hatched.

    In other versions, Helen is a daughter of Nemesis, the goddess who personified the disaster that awaited those suffering from the pride of Hubris. Nemesis is the one taken by Zeus in the form of a swan and Leda merely finds the egg and hatches it.

    The similarity to the present situation of Greece is obvious. Zeus, The Master of the Universe, takes the form of a swan and will have his way with Leda no matter what. Likewise, the Banking Class, the Modern Day Masters of the Universe, will attempt to have their way with Greece.

    But there is one big difference. Should the Greeks put up a better fight than helpless Leda, and Just Say No, the Black Swan may rape the Banking Class instead. Let us devoutly pray for this."

    We pray with you.

    AntwortenLöschen
  14. Griechische Revolutionsimpressionen.

    Vielleicht kann hier R@iner mit spiegelbildlichem Übersetzen helfen?

    AntwortenLöschen
  15. 1. 'Spiegelbildlich' ist falsch. So schlau ist der Spiegel nicht, daß er recht und links vertauscht, oben und unten aber nicht.

    2. Ich kann doch gar kein griechisch.

    3. Die Worte sind nicht vollständig zu sehen, was das Vorhaben einer Übersetzung wegen 2. weiter komplizierte.

    4. Klugscheisser sind auch Menschen.

    5. :-)

    AntwortenLöschen
  16. 6. ???
    Wie? Die Frau geht doch nicht auf dem Kopf die Treppe runter? (wg. "oben und unten aber nicht")

    AntwortenLöschen
  17. 7. Am schlimmsten sind die Klugscheisser, die unrecht haben.

    Ich bitte um Entschuldigung. Ich werde einfach immer blöder, hoffe aber, daß es nur am Weizenbier und den calamares a la romana lag.
    Du hast natürlich recht.

    AntwortenLöschen
  18. Aha. Die calamares sind schuld...Kalimera!

    AntwortenLöschen
  19. betr. Syrien:

    Die Internetsperrung erfolgte aus 'gutem' Grund:

    "Internet service slowly returned to much of Syria on Saturday but remained shut off in Hama, Idlib and Dara’a. The blackout on Friday, which had disabled two-thirds of the country’s Web connections, seemed aimed at strangling the flow of YouTube videos and Twitter and Facebook posts that have fed the revolt. Phone service, water and electricity have also been severely disrupted in many parts of the country, activists said."

    "But on Friday, protesters poured out of mosques and marched in record numbers toward the city’s main square, said a 27-year-old resident who gave his name as Hassan, many carrying roses to give to security forces. Before they reached the square, Al Aasy, security forces opened fire.

    They didn’t warn us with speakers or fire tear gas at us, Hassan said. “They began shooting directly at us. They wanted to kill all of us, not frighten us back to our homes.”

    AntwortenLöschen
  20. Tanz auf Syntagma Square.
    So, so beautiful.

    Livestream

    AntwortenLöschen
  21. Ich muß mal wieder Vangelis und Aphrodites Child hervorkramen.

    AntwortenLöschen
  22. Oh Mist, warum kann ich kein Griechisch. im Livestream singen sie und machen Musik unplugged, und ich versteh' dauernd "Troika" und was mit "Poitikern", ansonsten leider Bahnhof...scheinen sehr aktuelle Bezüge zu sein in den Songs...

    AntwortenLöschen
  23. Ist zwar nicht unmittelbar griechisch aber trotzdem gut: http://twitpic.com/54jtju

    AntwortenLöschen
  24. Bei dem ist der Bezug direkter: http://twitpic.com/54q248

    AntwortenLöschen
  25. So cool, der letzte!

    "#greekrevolution #spanishrevolution #ukrevolution" - that rocks!

    AntwortenLöschen
  26. Uh, was ist hier los? Max Keiser goes Greece...

    Trailer:

    "Hotspots: Greece with Max Keiser - Coming soon!"

    Dranbleiben.

    AntwortenLöschen
  27. PS: ...schon allein wegen der grandiosen Musik. Natürlich auch wegen dem Max. Bin extrem gespannt.

    AntwortenLöschen
  28. Gegenwind im griechischen Parlament:

    "But Papandreou, whose PASOK party has a majority of six seats in the 300-member Parliament, faced a potential rebellion from within the Socialists.

    Last week, 16 PASOK deputies signed a letter demanding an extensive debate on the measures before they are ratified, with one of the signatories threatening during an interview on state television not to vote for the reforms otherwise.

    A formal cabinet meeting is expected to decide on the new measures on Wednesday, and the package will then be tabled in Parliament for ratification later this month.

    A government official with knowledge of the discussions during Monday's meeting said the government would have to listen to the dissenting views. However, he said Greece's European partners want to see "steady action at a fast pace."

    He spoke on condition of anonymity to reveal details of Monday's discussions.

    Papandreou insisted Monday that he would renew efforts to secure consensus for the new austerity package from other political parties — despite repeated refusals from the main opposition Conservatives.

    He said, however, that he would not take the highly risky step of seeking a broader majority in Parliament, beyond the minimum 151 votes needed to ratify the reforms.

    "This is not an issue of arithmetic, but of politics," Papandreou said."

    Also, da verlangen 16 Abgeornete eine intensive Debatte, bevor die von der 'Troika' verhängten Maßnahmen raitifiziert werden, andernfalls, so drohten sie in einem TV-Interview, würden sie gegen die "Reformen" stimmen.

    Worauf ein Regierungsmitglied (anonym!) entgegnete, man werde den "Abweichler" zwar zuhören müssen (damit meint er wohl restdemokratische Mechanismen im griechischen Parlament), jedoch - die "europäischen Partner Griechenlands" würden hartes Durchgreifen in scharfem Tempo erwarten.

    Papandreou wiederum hält es für "zu riskant", im Parlament eine Stimmenmehrheit für die sog. "Reformen" anzustreben. Für diese Risikoscheu hätte ich jetzt gern eine inhaltliche Begründung vom Ministerpräsidenten gehört, doch alles, was er dazu sagt, ist: "Das ist keine Frage von Arithmetik (also Mehrheiten), sondern von Politik."

    Aha.

    Ich lese das als freimütiges Bekenntnis, dass aus Papandreous Sicht der Begriff Politik mit formaldemokratischen Prozessen nichts, aber auch gar nichts zu tun hat.

    Immerhin lehrreich, dass man davon so unverblümt in Kenntnis gesetzt wird.

    AntwortenLöschen
  29. Ein Referendum (Volksentscheid) steht offenbar in Griechenland zur Disposition:

    "Mr. Papandreou now stands at a crossroads. He needs to choose between his country, his citizens or the European creditors. If he thinks that the choice is hard and if he does not believe that he possesses the necessary courage to oppose Europeans, then he should hold a referendum and he will definitely get the result that will make his decision much easier. If on the other hand, he together with a qualified majority in the parliament put the country in a new memorandum by ratifying new stricter austerity measures, then they should all expect any form of reaction by the frustrated Greeks. Should that happen the “indignant” will not be some hundred thousands but millions… Mr. Papandreou must keep that in mind and must accept that the referendum is the only reasonable option for the nation at this stage."

    AntwortenLöschen
  30. Offener Brief an George Papandreou, geschrieben von dem Wirtschaftsprofessor und Indignado-Sympathisanten Yanis Varoufakis.

    In Kurzform: Varoufakis fordert Papandreaou auf, am Montagabend (gestern) per Fahrrad zum Syntagma Square zu kommen, seinem protestierenden Volk reinen Wein einzuschenken, zuzugeben, dass er die Hosen gestrichen voll vor Angst hat und eine Kehrtwendung seiner bisherigen Politik anzukündigen. Brilliant, der Brief.

    Soweit ich informiert bin, war Papandreou gestern abend nicht auf dem Syntagma Square. Aber immerhin, es ist mittlerweile von einem Referendum die Rede.

    AntwortenLöschen
  31. CNBC mit einem Rückgriff auf die griechische Antike:

    The Ancient and Noble Greek Tradition of Debt Repudiation:

    "If the secret to understanding a nation lies in understanding its founding, those trying to understand Greece might want to look to Solon.

    Solon is the founder of Greek democracy—which is to say he is the founder of democracy altogether. And one of his most famous acts was the repudiation of debt.

    When Solon came onto the Greek scene in 6th century BC, Athens was in disarray. Plutarch tells us that strife had engulfed the city, bringing it to the brink of anarchy. The source of this strife was that “all the common people were weighed down with debts they owed to a few rich men,” according to Plutarch.

    Making matters worse, debtors who were unable to make payments when they were due were seized and sold into slavery.

    A fragment of Solon’s poetry describes a situation in which many of the poor “have arrived in foreign lands/sold into slavery, bound in shameful fetters.”

    In 594 BC, Solon was appointed archon of Athens. His solution to his city’s strife was to cancel both public and private debts and end debt slavery.

    The freeing of the debt slaves and the cancellation of debt set the stage for the flourishing of the Athenian economy and culture. Freed slaves and unencumbered landowners formed the basis of an agrarian and democratic political culture that gave Greece its military might and helped shape the formation of western civilization.

    Listen closely to the protestors in Greece. When they decry austerity plans that “turn workers into slaves,” they are echoing the sentiments of their ancient founder."

    Kommentar des griechischen Bloggers Covering Delta:

    "It’s nice to see that some of the writers at financial news outlets are starting to get the message. Greeks may be disorganized and complacent when it comes to matters of self government, but no one is going to take their nation away from them…not at any cost. Come hell or high water, this land is not for sale."

    AntwortenLöschen
  32. Learning by understanding auf griechisch:

    "This is just the beginning. All the people are just learning how to keep their money out of the crooked banks and incestuous political circles of Greece. As we all become more educated on what blatant robbery this has been, there shouldn’t be any surprise that confidence is completely, irrevocably lost."

    AntwortenLöschen
  33. Video mit einem griechischen Indignado - mit einem Mann, von Kopf bis Fuß empört. Auf griechisch. Ich verstehe kein einziges Wort, außer "Papandreou", dem der Empörte eine vierminütige Standpauke hält, die sich gewaschen hat.

    Eins steht fest: Der Mann ist stinksauer. Und überaus artikuliert. Was an Worten unverständlich ist, wird durch die überdeutliche Körpersprache wettgemacht. Nimm dich in acht, Papandreou.

    AntwortenLöschen
  34. "When the social contract is broken the people must revolt. 

    It's up to the people.
    
Revolt now, or be a debt slave."

    Der Wutbürger Max Keiser rastet aus und findet klare Worte.

    Video:

    "Financial terrorists."
    Klar, wen er damit meint.

    AntwortenLöschen
  35. (Kommentar vom 5. Juni 08:23h:

    "Vor gut einem Jahr hat der griechische Anwalt Kiriakos Tobras Strafanzeige erstattet gegen "Spekulanten und ihre griechischen Komplizen". ... ... ...)

    Gestern hat der griechische, in Amerika lebende Finanzblogger Covering Delta den griechischen Ökonomen (nicht Anwalt!) Kiriakos Tobras interviewt. Davon gibt es ein überaus informatives Podcast zu hören (auf englisch).

    Tobras spricht über die (speziell seit 2009) erfolgten Manipulationen der griechischen Finanz-, speziell Rentenmärkte durch ausländische Spekulanten, sowie über die Bestechlichkeit, aber auch Ahnungslosigkeit griechischer Politiker bezüglich dieser Transaktionen. Tobras bezeichnet das Geschehen mit einem Wort als "kriminell", als perfekt abgestimmtes "organisiertes Verbrechen".

    AntwortenLöschen
  36. Print Würgt zu Griechenland: http://print-wuergt.de/2011/06/03/wenn-zeitungen-dumm-machen

    (via http://www.nachdenkseiten.de/?p=9696#h17)

    Der Hecht, der sich...

    AntwortenLöschen
  37. "Der Hecht, der sich..."

    ...hat's bei der Schlange abgeschaut.

    AntwortenLöschen
  38. Die Hellenen sind helle. Die haben gecheckt, was läuft.

    Guardian.uk:

    "Public opposition is such that on Sunday 80,000 protesters converged on Syntagma Square, the site of Athens' parliament, to denounce the fresh austerity as the equivalent of a "foreign occupation" with many demanding that the measures be put to popular vote.

    "If we do what these institutions want there will be no Greece anymore," complained Elena Christolaki, who at the age of 60 said she was protesting for the first time. "They are demanding that we give up our dignity, sell everything, when it is those thieves in parliament who are to blame."

    With corruption regarded as one of the main reasons for the dire state of the nation's public finances, Greeks are demanding that parliamentary immunity be lifted and politicians found guilty of transgress be punished in exemplary fashion.

    In an increasingly explosive atmosphere, government ministers have launched an offensive against rot in the public sector."

    Fäulnis im öffentlichen Sektor, that's it.

    AntwortenLöschen
  39. Auf Griechenlands Autobahnen sind die Schwarzfahrer unterwegs, neudeutsch "Mautpreller". Sehr zum Unwillen des deutschen ARD-Kommentators, dem so viel ziviler Ungehorsam äußerst ungehorsam erscheint. Dürfen die das? Die schaden doch der griechischen Wirtschaft!

    Mehr Sympathien genießen die Mautpreller in der griechischen Bevölkerung; die finden das cool, weil sie sich eh genug gebeutelt und geschröpft fühlen und im Zweifelsfall ganz ohne Nummernschild am Auto unterwegs sind. Diese Griechen! Dass die das dürfen!

    Und die griechische Polizei? Sieht das Ganze sehr entspannt. Lässt die Mautpreller ihre Fahnen schwenken und die Autofahrer schwarzfahren. Irgendwie scheint kein Grieche sich groß darüber aufzuregen. Im Gegenteil.

    Nur die Deutschen, die regen sich auf. Faule Griechen, kennt man ja. Zahlungsunwillig, ja ja. Südländer eben, genau. Ts. Ts.

    AntwortenLöschen
  40. Neuer Trailer zu "Hotspots Greece", dem Film, den Max Keiser vor hat in Griechenland zu drehen. Der Typ meint es wirklich ernst (Kommentar 6. Juni 01:47h).

    "Hotspot Greece: A Revolution in the Ideas and Thinking of Greek People"

    AntwortenLöschen
  41. World Collapse explained in 3 Minutes:

    "Einige Reflektionen über Europas finanzielle Probleme"

    AntwortenLöschen
  42. "Deutsche Banken stehlen sich aus Griechenland-Pakt":
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Deutsche-Banken-stehlen-sich-aus-GriechenlandPakt/story/13955916

    AntwortenLöschen