Donnerstag, 30. Juni 2011

Empörtes Frühstück


Es ist noch früh am Tage.

Die Stimmung ist am Nullpunkt.

Draußen Dauerregen mit nachhaltigem Grauschleier.

Im Radio lauter Quakfrösche.

Quaken von der "neuen Chance" und der "gesicherten Zukunftsperspektive", auf die Griechenland sich seit gestern freuen darf.

Stimmung sinkt unter die Nullgradgrenze.

Der Nachrichtenfrosch quakt mit tadelnder Stimme von "Krawallen", die gestern den lieben langen Tag versucht hätten, Griechenlands neue Chance auf eine gesicherte Zukunftsperspektive zu gefährden, "angezettelt von ein paar Hundert jugendlichen Gewalttätern".

Stimmung komplett im Eimer.

Kalt duschen. Kaffee kochen. Kaffee trinken. Nützt alles nichts.


Purzelt aus dem Internet ein frischgebackenes Brötchen entgegen.

Knusprig. Boshaft duftend. Mit Biss.

Mit wertvollen Zutaten: Satire. Sarkasmus. Frechheit.

Frühstücken. Stimmung hebt sich. Kaffee schmeckt plötzlich wieder.

Regen egal. Grauschleier egal. Radio aus.

Nochmal ins Brötchen beißen.

Und nochmal.

Nahrhaft. Stärkend. Lebensgeister wachrufend.

Stimmung gerettet.

Tag kann beginnen.

Kudos!

Kommentare:

  1. PS:
    Blogger.com hatte heute nacht ein Total-Fall-Out. In den frühen Morgenstunden - meiner bevorzugten Schreibzeit - lief gar nichts mehr. Alle Blogger-Blogger dieser Welt drehten wieder mal komplett durch. Ich auch.

    Das Video eignet sich aber auch sehr gut als stimmungsaufhellendes Mittagessen.

    AntwortenLöschen
  2. Das Video ist spitze. Konkret empören kann man sich hier: http://www.griechische-botschaft.de/konsularisches/konsularvertretungen

    AntwortenLöschen
  3. Hey, das sind alles gar keine Aufnahmen von Demonstrationen. Das sind die World Summer Games 2011. Beweis: http://www.athens2011.org/en/index.asp

    AntwortenLöschen
  4. Man kann sich auch an der Mauer empören.

    Heißt so viel wie:

    "Kill the WTO - IMF"
    "Blow up the system"

    AntwortenLöschen
  5. Yeah, "Join the Wonderful Winning World" heißt es da, das sind Slogans, die sind maßgeschneidert, die reißen alle mit.

    AntwortenLöschen
  6. ...und die neue Chefin des IMF empört sich auf ihre Weise. Man darf vermuten, dass sie dabei das halsstarrige Volk auf den Straßen dieser Welt im Sinn hat.

    AntwortenLöschen
  7. Loukanikos ist wieder aufgetaucht. Musste ein bisschen chillen nach all dem Aufruhr und dem Publicitystress.

    AntwortenLöschen
  8. Al Jazeera - Inside Story: "Greece bailout" http://www.youtube.com/watch?v=Jz1ebJ8mVpk

    AntwortenLöschen
  9. In Barcelona wurde die immer noch campierenden Indignados in den heutigen Morgenstunden gebeten, die Plaza Catalunya zu verlassen: http://www.20minutos.es/noticia/1097087/0/desalojo/catalunya/indignados

    AntwortenLöschen
  10. "A letter from the Greek rioters"

    Wieder mal eine dieser wenigen authentischen Berichte direkt vom Ort des Geschehens, eine Wohltat inmitten des sensationsgeilen propagandistischen Drecks, der einem von den Medien entgegenschwappt.

    Viceland Today

    "...JUST IN CASE YOU DON’T KNOW, everyone in Greece is very angry at the moment. Mostly because the country is so extremely dirt poor it’s becoming the IMF’s bitch. Our friend was protesting out there yesterday and sent us these words and these pictures."

    (Schon allein wegen der bewegenden Bilder lohnt sich ein Besuch der Seite.)

    "By 10.30am, though, I was back out on Syntagma Square. The 48-hour national strike was commencing, and within half an hour of my arrival the square - which has become a base camp for everyone who’s Greek and disgruntled - was full. Full of trade unionists, anarchists, junkies, militant students, police and other people who may or may not have been hired by the police to crack protester skulls."

    "Mainly though, it was full of Indignados: average people. It’s not often that the average are awarded their own quasi-mystical moniker. It’s not often that they are able or willing to come together under the same banner, especially a banner that was first held aloft by the Spanish. I’m sure some people would like to believe that this signified a European Spring, but I don’t know about that."

    "The Indignados have been residents of Syntagma Square for over a month now, and as time’s worn on the spirit of resistance has gradually quietened. Monday was an extremely quiet day, but then given what has happened since then, I guess there’s a reason the phrase “calm before the storm” exists."

    "Frankly, at this point it wouldn’t be a surprise if someone died. There’s even talk of certain organisations being hired by the police to fight the protesters in plain clothes and with weapons the police are not allowed to use. The police in Greece operate autonomously now. All ties with the Ministry of Public Order seem to have severed. They pretty much do what they want."

    "By 7pm the riots had stopped, and the crowd had started gathering at the square again. This time it was families, granddads and grandmas, little children who’d come for the 9pm concert. There was to be no concert, though. An hour after the rioting had stopped, and just as the speakers were calling for people to gather to hear the music – played by 80s and 90s Greek rock bands like Tiger Lilies, Vangelis Germanos and Vasilis Papakonstantinou – the police started another tear gas bombardment. The crowd dispersed, this time there was no violence."

    "By 10pm, people were back in the square, camping again. I couldn’t sleep Tuesday night – I guess I was still loaded with the day’s adrenaline – and as I write, I know that tomorrow will be even more eventful. Wednesday is the big day. The culmination of everything we’ve been experiencing for the last few months. Whichever way parliament votes on the latest austerity bill, everyone knows things will turn ugly. It’s the last angry day, the end of all the suspense. After that, things should calm down a great deal. It’s almost July, and people have been on the square for 35 days. They’re completely worn out. And that is why the police will come down in chariots and armed to the teeth."

    Dieser Bericht wurde am Dienstagabend geschrieben, und was am Mittwoch, gestern passierte, ist bekannt. Es kam exakt so, wie der Autor es vorausgesehen hatte.

    AntwortenLöschen
  11. Eine griechische Bekannte von mir ist gerade aus Athen zurückgekehrt und empfahl mir - zur realistischen Einschätzung der kriegsähnlichen Situation - dieses Video und das oben auf der Seite stehende Bild.

    AntwortenLöschen
  12. Der griechische Blogger Covering Delta mit einem Video über gekaufte Provokateure:

    "Dieses Video wird überall in Griechenland herumgereicht. Die Menschen sind wütend über das, was dort zu sehen ist. Das Video zeigt Polizeiagenten, verkleidet als Demonstranten, wie sie von den Polizisten in sichere Deckung eskortiert werden, während sie von der Polizei 'geheimdienstlich' gebrieft werden."

    AntwortenLöschen
  13. Radio-Quak: "Krawalle, angezettelt von ein paar Hundert gewalttätigen Jugendlichen."

    Schon mal gepostet, aber doppelt hält besser:

    Video und Bilder von klar ersichtlichen Absprachen zwischen Polizei und gedungenen Provokateuren.

    AntwortenLöschen
  14. Le Bohémien schlägt den Bogen

    "Vom Tahrir Platz zur Puerta del Sol"

    und fragt:

    "Was lässt sich ein gutes halbes Jahr nach Beginn der Aufstände in Tunesien über den Charakter der neuen Bewegungen, ihre Beweggründe und Akteure sagen?"

    Der Autor Pedram Shahyar wünscht sich eine Diskussion darüber.

    AntwortenLöschen
  15. Ein mutiges, kämpferisches, selbstbewusstes Statement eines griechischen Empörten:

    "In times like these"

    "There are times when words lose their meaning. Strange times, when decrying junta cannot encapsulate quite what is happening: after all, for all their totalitarianism, the military regimes of the seventies could never have reached the sophistication nor the size of yesterday’s urban control operation in Athens. What happened was not the police attacking a demonstration, it was them attacking an entire city – an urbicide of highest order.

    We were there, in the metro station-turn-shelter for the thousands in Syntagma square, where riot police had blocked us the light of the entrance and we chanted from the inside, our rage vibrating across its underground walls. We were there, at the west end of Syntagma, where the thugs of the Delta motorcycle police swept across its narrow streets, on Ermou, on Mitropoleos… We were there, chased, beaten by the killers in uniform that were beating and grabbing people in restaurants, dragging them out, smashing anything and everything up.

    In times like these, words lose their meaning – but not without some glaring exceptions. Solidarity is one. It was inscribed in the impromptu medical centre in Syntagma. In the faces of the cafe owners, the restaurateurs who gave us shelter. In the will of random people to help those wounded at huge personal risk. In the determination of the thousands who retook Syntagma late in the night.

    In times like these, the monster of power turns cannibalistic, scooping through cities, looking for blood.

    In times like these, the monster wants us scared, wounded, crouched into the darkness of the private.

    In times like these, staying on the streets literally becomes a struggle of life and death. We will stay put, and we will win this struggle – have no doubt."

    AntwortenLöschen
  16. "After yesterday’s unprecedented police operation across the entire city centre of Athens, we are regrouping and fighting back."

    ADEDY, eine der größten Gewerkschaften Griechenlands, ruft zu einer Kundgebung auf Syntagma Square heute um 19:30 Uhr auf.

    Die Syntagma Assembly ruft zu einem "fresh gathering" auf dem Platz heute um 18:00 Uhr auf.

    AntwortenLöschen
  17. Die Demonstranten flüchten vor den Tränengas-Bombardement in die Metrostation Syntagma Square. Die Polizei verfolgt die Menge bis zum Eingang, bedroht die Flüchtenden und schlägt zu. Dann wirft sie gezielt Tränengasbomben in den Schacht der Metrostation hinein.

    Es ist eine Qual, dies zu sehen. Auf Video. Wenn ich mir nur versuche vorzustellen, was für eine Qual es für die Flüchtenden gewesen sein muss, krampft sich in mir alles zusammen. Es ist so unbeschreiblich furchtbar, was dort passiert.

    AntwortenLöschen
  18. ...und im Radio kam heute früh die Meldung, wie erleichtert man in Brüssel und in der griechischen Regierung sei, dass die Sparmaßnahmen durchs Parlament "erfolgreich" gepaukt wurden.

    Erfolg hat viele Gesichter. In Athens Straßen zeigt er sein faschistisches Gesicht.

    AntwortenLöschen
  19. Neues Video-Interview mit Demetri Kofinas von Covering Delta.

    Highlight:

    Auf die Frage des Interviewers, was die Griechen von der Einschätzung hielten, die beschlossenen Sparmaßnahmen dienten nicht den Griechen, sondern den Banken, antwortet Kofinas:

    "Very accurate. They (die Griechen) agree with that. In fact, the banks are eating their own vomit."

    AntwortenLöschen
  20. Nachtrag:

    "dienten" hat er nicht gesagt, sondern "retteten". Läuft zwar aufs Gleiche raus, ist aber doch noch eine feine Steigerung des Ätzniveaus hinsichtlich des "Rettungspakets", das von den Medien so gern geschnürt wird.

    AntwortenLöschen
  21. Nachtrag:

    Es war noch unappetitlicher und damit realistischer, was Kofinas sagte:

    "Die Banken fressen ihre eigene Kotze, würgen sie wieder heraus und fressen sie aufs neue."

    AntwortenLöschen
  22. Ein toller revolutionär-anarchistischer Schlagabtausch zwischen zwei Kommentatoren:

    (Troy) "I notice the police has helmets which covers their faces and view with plastic. With such intense fights spraying a paint blast out of a cannister containing black spray paint would incapacitate them immediately. And would make them vulnerable.

    Small effort, big effect.

    I know, easy to say from behing the computer but I wish you strength in demolising everything that has to do with bankers occupation. Good luck!"

    (Manos) "Troy !!
    If you had an Ounce of grey matter in that anarchist skull of yours you might be more convincing— why don’t you drop by and join your ilk ? And BTW don’t forget the can !!!"

    (Troy) "Sorry, make that pepper spray."

    Gelesen bei Covering Delta.

    AntwortenLöschen
  23. Verlierer:

    Ein Trommler mit Mundschutz und Schutzbrille wird von einem Polizisten mit Schlagstock angesprungen.

    Ein Fotograf und seine Kamera werden vom Schlagstock eines Polizisten getroffen.

    Eine Demonstrantin wird mit Tränengas beschossen.

    Einem am Boden liegenden Demonstranten werden Handschellen angelegt.

    Ein Demonstrant liegt mit dem Gesicht mitten auf der Straße, nachdem er von der Polizei niedergestreckt wurde.

    Gewinner:

    Stehender Applaus von Ministerpräsident Papandreou und PASOK-Parlamentarier, nachdem sie die Abstimmung über die vom IMF geforderten Sparmaßnahmen gewonnen haben.

    AntwortenLöschen
  24. Cooler Dialog im Kommentarbereich von Keep Talking Greece:

    Eine Kommentatorin namens "Angela Merkel" bietet dem Blogautor einen Deal an:

    "Hallo, ich bin von Deutschland!
    Ich könnte Euch ein paar Polizeitrainer schicken. Ihr müsst nämlich wissen, dass unsere Polizei in Berlin keine Schlagstöcke und keine Gasmasken benötigt, weil, die treten einfach mit den Füßen und prügeln mit den Fäusten drauflos und verhaften so jede Menge Leute, und außerdem sind sie alle GSG-9-trainiert.

    Und wenn Ihr mir eine nette Insel von Euch schenken würdet, dann könnte ich mich mit unseren alten ausgedienten Wasserwerfern revanchieren. Wir hätten natürlich auch schöne neue Wasserwerfer, so blaue. Aber dafür bräuchte ich als Gegenleistung eine zweite Insel für meine Nächte mit Sarkozy und DSK.

    Im übrigen möchte ich darauf hinweisen, dass es nur unsere rechtskonservativen Medien (Focus, Berliner Morgenpost) sind, die über "Polizeibrutalität" berichten. Ich könnte ein Wörtchen mit denen reden, damit sie einsehen, dass das nicht so günstig ist für TUI und Thomas Cook.
    Die anderen, die "linksgerichteten" Medien berichten alle die gleiche Scheiße: "300 Autonome", hahaha."

    Keep Talking Greece antwortet Angela Merkel:
    "Vielen Dank, Angela, leider kommst Du zu spät mit Deinem Angebot, weil, ich habe bereits Anweisungen, wie die Polizei effektiv zu trainieren ist - und das völlig kostenfrei.

    Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob die beiden Inseln, auf die Du scharf bist, Dein Gewicht überhaupt tragen könnten. Also entweder gehst Du auf Diät, Süße, oder Du fragst jemand anderen.

    Übrigens stimmt das nicht, was Du sagst: Am Mittwoch waren es nicht bloß '300 Anarchisten', wie Du behauptest. Es waren 400!!!

    Trotzdem danke für Deine Bemühungen."

    AntwortenLöschen
  25. Telepolis: "Wie und warum deutsche gegen griechische Steuerzahler ausgespielt werden"

    "..In den letzten Tagen habe ich selbst einen namhaften Betrag in griechische Anleihen gesteckt. Sie laufen noch ein Jahr und bringen im Erfolgsfall 25 Prozent Rendite. Damit schlafe ich wunderbar, weil ich an die grenzenlose Dummheit der Bundesregierung glaube. Sie wird zahlen. .."

    AntwortenLöschen
  26. Heute aus der Reihe "Dreist und dreister" sehen wir uns einfach die Rede von Christos Papoutsis-Münchhausen an. Er ist, wir ahnen es bereits, der griechische Minister für Zivilschutz:

    "After two days of excessive use of violence, tear gas and suffocation, we finally saw Greece Citizens’ Protection Minister. Christos Papoutsis stood up and spoke and cleared the misunderstandings and ”Oh, all these claims about huge clouds of tear gas. Papoutsis made his point and said: “The huge cloud of tear gas came from the protesters” who were using sprays of all kinds – I don’t even know the names in English- to attack the riot police forces.

    Furthermore he described as ‘urban struggle’ the protesters actions yesterday and said they were trained in Keratea. “They wanted to disturb the Mid-Term Austerity voting, to stop it and have the country go bankrupt”, Papoutsis added.

    No, I didn’t hear anything about the extensive use of violence, about the policemen throwing tear gas at restaurants and cafes… maybe I missed that part or the Minister just didn’t have time to give an answer to all these questions about the oh, so many incidents.

    However, at the end and speaking about the controversial video showing some hooded guys been protected by the riot police, Papoutsis said:

    We got dozens phone calls by them, they were seeking our help because they were being attacked by “indignant” (Greeks), we advised the police to rescue them”.

    I feel unbelievable relieved to know Citizens’ Protection Ministry does indeed protect the citizens. Otherwise, and from what we saw yesterday, the title would an oxymoron… Mean and silly left -wing parties demand his resignation. And some human ‘elephants’ even remember that Christos Papoutsis was chairman of the Students’ Association during the Polytechnic School Uprising against the military dictatorship in 1973. “1973″???? Man, that was long ago. Almost 38 years…."


    Quelle: http://www.keeptalkinggreece.com/2011/06/30/greek-citizens-protection-minister-finally-speaks-out-video

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Frau Mop. Biste jetzt sprachlos?
    Wenigstens ein mittellautes 'Hurra' hätte ich schon für die ministerialen Erklärungen erwartet.

    AntwortenLöschen
  28. Ja, bisschen fassungslos schon, dass sich diese Polit-Prop-Spin-Schraube immer noch weiter drehen lässt, und noch weiter, ich meine, irgendwann muss die doch am Anschlag ankommen, oder nicht?

    Wann war nochmal 1984?

    Und in meiner Fassungslosigkeit hab' ich dann nach was Passendem gesucht, was ich Dir als Dankeschön verehren könnte, das hat eine kleine Weile gedauert, und jetzt bitteschön, tataa -

    - un regalito para tí!

    AntwortenLöschen
  29. Biste jetzt sprachlos oder was?

    Einen extralauten Shout "Wahnsinn" hätte ich jetzt schon erwartet :))!

    AntwortenLöschen
  30. An die grenzenlose Dummheit der Bundesregierung würde ich ja auch gern glauben, allein, mir fehlt der Glaube daran, weil ich denke, hinter dem ganzen Scheißspiel läuft eine andere Matrix als grenzenlose Dummheit, vielmehr grenzenlose, keinen Betrug scheuende, eiskalte Berechnung.

    Aber ok, wenn der Typ sich auf denen ihre grenzenlose Dummheit verlässt, seine Sache. Irritieren tut mich allenfalls dem Homburg seine grenzenlose Dummheit, weil er offenbar davon ausgeht, dass in einem Ponzi-System grenzenlose Ressourcen stecken. Dumm, das.

    AntwortenLöschen
  31. Ponzi System: Ich weiß überhaupt nicht, was du willst. Es läuft doch prima.

    AntwortenLöschen
  32. Okay. Ich habe auch ein regalito für dich: http://www.youtube.com/watch?v=037uSAIahho

    AntwortenLöschen
  33. Deine letzten beiden: super.

    1. jejeje

    2. wer spielt da?

    AntwortenLöschen
  34. In Anbetracht der Scheußlichkeiten, die wir uns seit Wochen zumuten, sende ich ich noch ein Ständlein: http://www.youtube.com/watch?v=9ryHAaNprf4

    AntwortenLöschen
  35. Etwas Ukulele gefällig: http://www.youtube.com/watch?v=puSkP3uym5k

    AntwortenLöschen
  36. "2. wer spielt da?" Wo?

    Ei, uffem Soffa vom Sting.

    AntwortenLöschen
  37. Ei, der do halt: http://www.youtube.com/watch?v=pVWstw2Ms_o

    AntwortenLöschen
  38. Jetz isse widder fort. Dere mussmer norre ebbes zu esse zeige oder ä Mussik, donn vergesstse oalles onnere.

    AntwortenLöschen
  39. *brüllbrüll*

    Volltreffer. Hab' grad einen Wahnsinnsteller voll Nudeln mit begnadeter Tomatenpaprikasauce abgedrückt. Und dabei Dominic Miller gelauscht. Mehr braucht der Mensch nicht zum Leben. Eigentlich bin ich schrecklich bedürfnislos.

    AntwortenLöschen
  40. Guck mal. Was einem der Zufall so in die Hände spielt.

    Die "Filter Bubbles", das sind so hermetische Silos, die von Typen wie Homburg bewohnt werden.

    "The real danger, right now, is losing engagement due to people finding themselves in a filter bubble, where people are never challenged by viewpoints that oppose what they already think."

    "The better our filters get, the less likely we are to be exposed to something novel, unexpected, or uncomfortable."

    AntwortenLöschen
  41. Die haben sich schon wieder massenhaft versammelt.

    Live stream.

    Ich bewundere die Griechen für ihre Ausdauer. Eigentlich müssten die doch nach gestern einen kolossalen Burnout haben. Aber die Lust am Sichversammeln ist größer. Ich liebe das.

    AntwortenLöschen
  42. Das Video ist gut. Flatter hatte ja schon ein paar mal gegen f*book angeschrieben und auch das gegenseitige Hinweisen und Versorgen mit 'Informationen' als Gegenargument vorgebracht.
    Möglicherweise ist ein sehr menschlicher Zug, andere in die eigene Welt zu ziehen, um so Übereistimmung mit der Umwelt zu erzielen.

    Ich bewundere im Übrigen alle, die aus der 'Bubble' aussteigen, den Fernseher ausschalten und in Kontakt mit anderen treten. Leider muß dazu oft erst die Kacke ordentlich dampfen, d.h. finanzielle oder andere persönliche Probleme müssen derart übermächtig werden, daß man sich überfordert und unfähig fühlt, diese alleine zu beheben.

    Die Formulierung 'Lust am Sichversammeln' meinst du jetzt nicht wirklich solchermaßen vereinfacht ernst.
    Wenn man die 'austerity measures' überflogen hat und zusätzlich noch weiß, daß die Maßnahmen sowieso unnütz sind, weil nach dem Engerschnallen des Gürtels ein Engerschnallen des Gürtels kommt, dann halte ich das für ein sehr motivierendes Moment, zumal jetzt eine Verbundenheit hergestellt ist.
    Vielleicht sollte man mal die tatsächlich von der Bevölkerung zu erwartenden Kürzungen aufführen?! Gestern hatte ich einen Link dazu gesetzt.

    AntwortenLöschen
  43. "Die Formulierung 'Lust am Sichversammeln' meinst du jetzt nicht wirklich solchermaßen vereinfacht ernst."

    Doch. Ich weiß nicht, was an der Formulierung Abwertendes sein soll?

    AntwortenLöschen
  44. Außer dass das grade schlechtes Deutsch war von mir ;).

    AntwortenLöschen
  45. Ja, ich hatte noch gezögert. Wahrscheinlich bin ich einfach oft zu hirngesteuert und vergesse, daß der Kopf hauptsächlich dazu da ist, den Körper zu schützen. Alle klar. Weitermachen ;-)

    AntwortenLöschen
  46. Unglaublich gute Fotos.
    Von unglaublich brutalen Szenen.

    Breitwand.

    AntwortenLöschen
  47. ...darunter viele Fotos, wo Köpfe von Körpern beschützt werden.

    Oder von Körpern angegriffen werden.

    AntwortenLöschen
  48. Me despido para hoy. Hasta mañana!

    AntwortenLöschen
  49. Der Präsident der Polizeigewerkschaft Fotopoulos hat sich öffentlich für die Gewaltexzesse in den letzten beiden Tagen entschuldigt.

    “I apologize from the public. That’s a shame!” he said and accused the political leadership for using the police and have it intervene in problems that need other kind of solutions.

    Zwei weitere Polizeigewrkschaften fordern eine Untersuchung, wie es zu der massiven Gewalt und dem ausufernden Einsatz von Tränengas kommen konnte.

    “An independent commission needs to investigate what happened yesterday, what was the direction and what was the intention and plan”.

    "Another police unionist said on a private TV network, that the incidents in Wednesday, showed the “weakness” of other institutions and confirmed that there is no police violence without orders. Including the political will, implying the Ministry of Citizens’ Protection. “There was no citizens’ protection”. He also complained about the working conditions of policemen."

    Keep Talking Greece

    AntwortenLöschen