Donnerstag, 2. Juni 2011

Spanischer Gurkensalat


Gestern gab es bekanntlich Gurkenentwarnung (bezüglich der Herkunft des Gemüses), und heute ist Himmelfahrt. Was das eine mit dem anderen zu tun hat, mag sich nicht jedem auf Anhieb erschließen, darum werfen wir einen Blick in die Tageszeitungen Spaniens, dem Land der kontaminierten Gurken und des Katholizismus.

Dort hat ein kommentierender Empörter - "Indignado" - namens 'Bosco Pelayo' seiner Empörung Luft verschafft. Ihm ist gestern endgültig der Kragen geplatzt, weil ihm alles nur noch auf die Nerven ging: die Rechthaberei deutscher Politiker und ihr manisches Bedürfnis nach einem Sündenbock; die patriotischen Überreaktionen im Herkunftsland der bösen Gurken; die Frömmelei und Verklemmtheit katholischer Traditionalisten in Spanien; sowie die paranoiden Projektionen der spanischen Presse auf die aktuelle Protestbewegung.

Gut gebrüllt, Bosco. Er hat #pepinogate* auf ein satirisch-bösartiges Niveau gehoben, das seinesgleichen sucht. Wenn es nach Bosco ginge, könnten sämtliche Gurken, Patrioten, Pharisäer, Doppelmoralisten, Ressentimentbeladene und Humorlose zur Hölle fahren, wahlweise auch gern gen Himmel.
"Deutschland ist diejenige Nation, die quer durch die Geschichte bewiesen hat, stets im Recht zu sein, wie schon 1939: Ohne jeden Zweifel müssen die kontaminierten Gurken ihren Ursprung in Spanien gehabt haben und sind daher die unmittelbare Folge des Zornes Gottes, welcher dieser gerade jetzt gegen die Spanier hegt, denn sie haben es versäumt, ihre Stimme zu erheben gegen einen Freimaurer und Feind des christlichen Glaubens vom Kaliber eines Zapatero I. der Inkompetente, und ebenso haben die Spanier, diese Weicheier, versagt vor der Herausforderung durch jene Hippies - den sogenannten "Indignados" - die unsere unsterbliche Puerta del Sol (Madrid) zu einer Kloake aus Verlausten, Rasta-Belockten, Schmähschriften, verrottetem Latexgummi und schwulen Schweinereien haben verkommen lassen.

Alles, was sich auf Erden ereignet, wird weder dem göttlichen Plan des Allmächtigen - und es sind schließlich nicht wenige Gurken! - noch seiner allmächtigen Gerechtigkeit entfliehen. Angesichts dieser anhaltenden Prüfung sehen wir Spanier uns verpflichtet, unseren Kurs zu korrigieren, wenn wir nicht wollen, dass der Allmächtige noch weitere Katastrophen auf uns herabschickt. Dieses Mal ist es die Gurke gewesen - jedoch, sollte Gott in seiner unendlichen Allwissenheit und Gnade beschließen, den spanischen Schinken zu kontaminieren (nur so als Beispiel), dann Gnade uns Gott, denn dann wird der Schlag, den die Deutschen unserer exportstarken Arche Noah versetzen, vernichtend sein.

Die Geduld des Allmächtigen hat ihre Grenzen, darum möchten wir uns, weise vorausschauend, gut stellen mit ihm. Spanier, nehmt Stelluung, bevor es zu spät sein wird, und denkt daran, es sind nicht nur die Gurken, die bitter schmecken! Für einen aufrechten Patrioten darf es keine höhere, verzückendere Aufgabe geben, als unserem Land zu dienen: Jeder Joint, jede schwule Heirat, jede sexuelle Ausschweifung ohne vorherige sakramental-katholische Absegnung, jeder Akt schmutziger sexueller Verirrung, jede Stimme für die PSOE oder die IU, jedes Straßenkonzert mit Bongo- und Dschembetrommeln, jede einer Läusebrigade geweihte Rastalocke, jedes subversive Spruchband auf der Straße, jeder Spanier, der sich weigert am Tag des Herrn zur Messe zu gehen, jede Tradition, die von der marxistischen Hydra mit Füßen getreten wird, jeder Neueintritt eines Spaniers in die Internationale Liga der Freimaurer, jede unzüchtig entblößte, öffentlich unter der Sonne unserer Strände ausliegende Brust, jedes pornografische Foto oder Video - kostet eine vergossene Träne für das Kind Jesu, einen Arbeitslosen mehr und eine weitere in den Ruin gestürzte Familie.

Vergessen wir nicht, erinnern wir uns: Gegen das Laster die Selbstbeherrschung! Gegen die Versuchung das Gebet! Gegen den außerehelichen Geschlechtsverkehr den Büßergürtel! Gegen Unreinheit und Wollust die Kasteiung! Ohne Gottesfurcht sind wir verdammt, als Vaterland wie als Zivilisation. Das dürfen wir nicht zulassen! Aufs neue wird Spanien sein Licht leuchten lassen vor dem Erlöser!"
In diesem Sinne: Frohen Feiertag!

*#pepinogate = Wortschöpfung von R@iner, so viel wie: Gurkenskandal

Kommentare:

  1. Hallo Doña Mop. Du bist wieder mächtig fleißig gewesen, wie man sieht. Leider stammt 'pepinogate' nicht aus meiner Feder. Ich hatte den Begriff vor einigen Tagen in Twitter aufgeschnappt.

    AntwortenLöschen
  2. Apropos Gurken und Deutschland: http://nachrichten.t-online.de/singapur-benennt-orchidee-nach-angela-merkel/id_46917830/index

    AntwortenLöschen
  3. Macht nix, dir als Weiterflüsterer verdanke ich nun mal das schöne Wort.

    Oh.
    Ich dachte, Merkel sei die Protagonistin im Krimi "Mord im Gurkenbeet".

    AntwortenLöschen
  4. In Spanien wird sie weiterhin nach Kräften gedisst:

    "¿Quie paga el daño KARTOFFEL?"

    AntwortenLöschen
  5. schon gut, 'quien' muss es heißen.

    AntwortenLöschen
  6. "Bruselas y Grecia pactan reducir un 20% el sueldo de los jóvenes menores de 25 años":
    http://www.20minutos.es/noticia/1070200/0/sueldos/jovenes/grecia/
    Geht schon mal Munition kaufen.

    AntwortenLöschen
  7. Bravissimo, so schafft man Arbeitsplätze: indem man einfach nichts bezahlt.

    (Übersetzt, weil, man weiß ja doch nie, wer mitliest: Brüssel und Griechenland vereinbaren, das Gehalt/den Lohn von unter 25-Jährigen um 20 % zu kürzen.)

    AntwortenLöschen
  8. Jeje.

    "¿Por qué no pactan comerse un pepino alemán?"

    (Warum vereinbaren sie nicht, gemeinsam eine deutsche Gurke zu essen?)

    AntwortenLöschen
  9. Das gefällt dir sicher: http://lapupilainsomne.wordpress.com/2011/06/01/silvio-rodriguez-un-joven-indignado-que-en-su-tiempo-escribio-una-cancion-que-los-indignados-de-hoy-pudieran-usar-video/

    AntwortenLöschen
  10. ..das auch: http://www.youtube.com/watch?v=vtHcjwd78UI

    AntwortenLöschen
  11. Kleiner Revolutionsführer im Taschenbuch-Format - "Guía rápida para la dinamización de asambleas populares": http://madrid.tomalaplaza.net/2011/05/31/guia-rapida-para-la-dinamizacion-de-asambleas-populares/

    AntwortenLöschen
  12. http://www.youtube.com/watch?v=vtHcjwd78UI

    Ist das gut! Oh, das ist sooo gut gemacht!

    "People have power!"

    AntwortenLöschen
  13. Radio Sol en directo: http://madrid.tomalaplaza.net/directo-radio/

    AntwortenLöschen
  14. Filmausschnitt aus "Früchte des Zorns" (1940), nach dem Buch von John Steinbeck. Spielt in der Zeit der 'Great Depression' in USA.

    http://www.youtube.com/watch?v=G9o4_757JBU&feature=player_embedded

    Der Zorn wird Früchte tragen.

    AntwortenLöschen
  15. Weitere TV Übertragungen scheinen hier stattzufinden: http://madrid.tomalaplaza.net/tv/

    AntwortenLöschen
  16. "Tausende von griechischen Indignados hindern Abgeordnete am Verlassen des Parlamentes":

    http://www.rtve.es/noticias/20110601/miles-indignados-impiden-varios-diputados-griegos-salir-del-parlamento/436056.shtml

    AntwortenLöschen
  17. Wünsche gut gefrühstückt zu haben:

    "Formula One boss Bernie Ecclestone blames the Bahrain uprising on over-education"

    (Formel1-Chef Ecclestone sieht die Ursachen der Aufstände in Bahrain in einem Übermaß an Bildung.)

    Hey, lass uns die Schulen schließen, dann sind wir alle Probleme los.

    AntwortenLöschen
  18. Fehlgeschlagener Ironieversuch meinerseits. Der hat das tatsächlich so abgesondert, sehe ich jetzt erst im Artikel:

    "What's our problem in the world at the moment? Too many over-educated people," Ecclestone said, "If we can find a way to do something about that then a lot of our problems will disappear."

    AntwortenLöschen
  19. Früchte des Zorns: Sehr guter Film.

    Den Ecclestone hatte ich schon gesehen. Ich halte die Leute, die sich so etwas ansehen oder dabei mitmachen für Vollpfosten. Man kann es nicht jedem recht machen.

    AntwortenLöschen
  20. Ein paar eindrucksvolle Bilder von der Puerta del Sol, von oben aufgenommen:

    http://cambiemos-nuestro-futuro.blogspot.com/2011/05/la-reforma-empieza-por-uno-mismo.html

    AntwortenLöschen
  21. Heisse Geschichte: http://www.spanishrevolution.es/sprev/index.php?option=com_content&view=article&id=37:grecia-toma-la-television-publica&catid=2:articulos-noticias
    (Video mit spanischen Untertiteln)

    AntwortenLöschen
  22. ???

    War wohl nix. Entweder ein schlechter Witz oder ein Versehen.

    AntwortenLöschen
  23. Das Video war zeitweilig von der Seite entfernt worden. Dafür die Info: Sorry, Korrektur, die Aktion stammt aus dem Jahr 2010.

    Jetzt ist das Video wieder hochgeladen. Wahnsinnsaktion. Hat ein Mensch letztes Jahre je etwas davon gehört?

    Der formel1-Typ hat ganz recht, Schulen schließen, dann kann sowas Intelligentes nicht passieren-

    AntwortenLöschen
  24. Die Aktion ist schon eine Weile her. Umso wichtiger, daß hier klar wird wie stinksauer die seit langer Zeit sind. Wenn es kracht, dann kommt uns das natürlich 'aus heiterem Himmel geschehen' vor. Das Temperament der Südlander und deren Faulheit gingen dann eben eine unheilige Allianz ein.

    AntwortenLöschen
  25. http://www.prnoticias.com/index.php/home/1083-acampada-sol-2011/10067290-acampadasol-crea-su-propio-informativo-audiovisual-y-pr-estrena-su-reportaje-sobre-el-movimiento

    AntwortenLöschen
  26. Diese Griechen wissen anscheinend, wie's geht. Die langen an den richtigen Stellen hin.

    Kapern die einfach einen TV-Sender. Muss erst mein Kinn am Boden wiederfinden.

    AntwortenLöschen
  27. Ich bin sicher, die zahlen keine Gebühren. Bei uns würde man sicher gerne die Türen aufhalten. :-]

    AntwortenLöschen
  28. "Zapatero verlangt von Merkel eine Geste: Sie soll auf den Wochenmarkt gehen und spanische Gurken kaufen"

    http://www.cuartopoder.es/laespumadeldia/2011/06/01/zapatero-pedira-a-merker-el-gesto-de-ir-al-mercado-y-comprar-pepinos-espanoles/

    Kommentar:
    "Puede que Ángela Merkel crea ser el emperador Carlomagno, cuyo padre se llamaba Pipino (apodado “El Breve”)."

    (Kann es sein, dass Angela Merkel sich für den Kaiser Karl der Große hält, dessen Vater 'Pipino' hieß (Spitzname "der Kurze")?

    (pepino=Gurke!)

    AntwortenLöschen
  29. Gute Idee: http://ppleaks.com/

    AntwortenLöschen
  30. Die Sache stinkt halt nur nach den Linken...

    AntwortenLöschen
  31. Griechische Gehälter jetzt auf englisch:
    http://www.ekathimerini.com/4dcgi/_w_articles_wsite1_21688_01/06/2011_393065

    AntwortenLöschen
  32. Komisch. Niemand kommt jemals auf die Idee, Gehälter nach oben hin zu beschränken.

    AntwortenLöschen
  33. Du erinnerst dich an den Mann im Rollstuhl, der von den Mossos mit Stöcken angegriffen wurde? Bild:

    http://spainrevolution.com/revolt/?p=1981

    Er hat sich zu Wort gemeldet, mit vollem Namen:

    http://spainrevolution.com/revolt/?p=1981

    Sebastian, 55, stellt Strafanzeige wegen Körperverletzung. Er bestätigt, dass das, was die Bilder darstellen, sich tatsächlich zugetragen hat: Er wurde angegriffen. Falsch hingegen sei, sagt er, was Felip Puig (Innenministerium, für den Polizeieingriff verantwortlich) und diverse Medien behauptet haben: Die Polizei habe ihn lediglich schützen wollen vor den Umtrieben der Indignados.

    Ferner sagt Sebastian, er sei von den Polizisten nicht geschlagen worden, und zwar aus folgendem Grund: Sie haben ihn, wie die Fotos zeigen, mit Schlagstöcken bedroht, jedoch von ihm abgelassen, nachdem ein Polizistenkollege gerufen habe: “No, joder, a ese no, que nos llevan al Juzgado “ (Nein, zum Teufel, den da nicht, sonst landen wir vor Gericht).

    Sein Rollstuhl sei beschädigt worden; er wisse nicht, wer die Reparaturkosten tragen werde - vermutlich er selbst.

    Wie er betont, wird er weiter kämpfen für mehr Demokratie in seinem Land.

    AntwortenLöschen
  34. Scheinbar bereiten sie sich für die Räumung in Madrid vor. 750 Polizisten stehen bereit. Drohgebärden?
    http://www.elconfidencialdigital.com/Articulo.aspx?IdObjeto=28927

    AntwortenLöschen
  35. Bearbeitetes Video von den Vorfällen am 27. Mai in Barcelona. Saugut gemacht:

    http://vimeo.com/24386075

    AntwortenLöschen
  36. Fällt mir noch zu den griechischen Gehaltskürzungen bei den unter 25-Jährigen ein: Betrifft das auch die unter 25-jährigen Polizisten im Einsatz gegen die Protestierenden? Irgendwo stand ja, es werde sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich der Rasenmäher angesetzt.

    Bin gespannt, ob die das Spiel mitspielen werden.

    AntwortenLöschen
  37. Räumung der Sol:

    Sie werden ja nicht so blöd sein zu denken, dass mit der Räumung der Plaza zugleich die Bewegung weggeräumt werden kann. Nein. Das ist Drohgebärde, wie du sagst. Sie provozieren, weil sie es auf Eskalation anlegen.

    Pack.

    AntwortenLöschen
  38. Bei uns spielen sie das Spiel doch auch mit.
    Ich frage die Leute immer mal wieder, ob ihnen aufgefallen ist, daß ihnen die Ersparnisse bei Euro-Einführung halbiert wurden. Schulterzucken und ein Blick zur Seite ist fast immer die Antwort.
    Ich frage junge Informatiker, ob sie wenigstens 70-90 TEuro im Jahr verdienen würden, weil das den Gehältern von früher entspräche. Die lachen mich dann aus.

    Offener Brief:
    http://laescrituraausente.wordpress.com/2011/06/01/carta-abierta-a-arturo-fernandez/

    AntwortenLöschen
  39. Und was bei den Jungen hier ganz toll funktioniert: Sie wissen alle, daß sie keine Rente mehr bekommen, finden das aber ok.

    AntwortenLöschen
  40. Die Rede war von griechischen Polizisten, nicht von Informatikern. Meine Überlegung ging dahin, wie attraktiv die es wohl finden werden, auf ihre Altersgenossen einzuprügeln, wenn sie für den Job immer weniger Geld kriegen.

    AntwortenLöschen
  41. Der ist gut: http://blog.fefe.de/?ts=b319ae65

    AntwortenLöschen
  42. Die Frage ist: Sind griechsche Polizisten intelligenter als deutsche Informatiker? Wir werden sehen.

    AntwortenLöschen
  43. Dieser offene Brief (R@iner 15.33h) ist der Hammer.

    "Es hat weniger als einen Monat gebraucht, bis aus mir eine Bürgerin wurde, die aufgehört hat, sich Schaufenster anzuschauen. Seit 15 Tagen ignoriere ich Schaufenster, sie bedeuten mir nichts mehr. Seit 15 Tagen renne ich auf die Plaza, um mit Leuten zu sprechen, die in ähnlicher Situation sind wie ich selbst, und ich lerne jede Sekunde dazu. Niemals hätte ich mir vorstellen können, dass das Leben ein so konstantes Geschenk sein könnte wie es der Fall ist seit dem 19. Mai - exakt der Tag, an dem eine Empörte zum ersten Mal ihren Fuß auf die Puerta del Sol gesetzt hat.

    Bitte zweifeln Sie keinen Augenblick, senor (Brief richtet sich an Händlerverband Madrid, die klagen wegen Umsatzeinbußen). Gehen Sie zur Behörde und zeigen Sie genau an, wieviel Umsatzverluste Sie seit dem 15. Mai gemacht haben.
    Was Sie verloren haben, ist NICHT Geld. Ich schwöre es Ihnen."

    AntwortenLöschen
  44. Griechische Polizisten intelligenter als deutsche Informatiker? Nein, ist keine Frage der Intelligenz. Weil die jungen griechischen Polizisten unter einem völlig anderen Druck stehen dürften als die jungen deutschen Informatiker.

    AntwortenLöschen
  45. Ich sehe schon. Über Informatiker sollten wir besser nicht reden. Mein Rekord lag bei 110 Stunden Arbeit in einer Woche. Und nein. Darauf bin ich nicht stolz.

    AntwortenLöschen
  46. Brilliant:
    "Greece just one step before Disneyland"

    Weiß nicht, was der Max Keiser heute gefrühstückt hat, jedenfalls ist er extrem scharf drauf:

    http://maxkeiser.com/2011/06/02/kr152-keiser-report-regime-change-in-greece-now/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Maxkeisercom+%28maxkeiser.com%29&utm_content=Google+Reader

    AntwortenLöschen
  47. Vielleicht haben die Griechen da grade erfahren, dass die EZB ihnen künftig die Steuern abkassieren will:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=M6W6ouFeEuc

    Cooler Kommentar von einem Griechen auf YT:

    "Due to the threat to the Centralised Private International Fiat Banking System, this video has violated youtube's terms of service and due to 'National Security' it will be deleted.

    Your video, NewsIt.gr: Με κρεμάλες στο Σύνταγμα, may include content that exposes and/or a problem  for these Entities; Private International Banking Cartels, Corrupt Politicians and Financial Terrorists Organisations.

    Content Type: Revolutionary Methods"

    AntwortenLöschen
  48. Athen, Syntagma Square, 30. Mai 2011:

    http://www.youtube.com/watch?v=eo51PJreefQ&feature=player_embedded

    AntwortenLöschen
  49. Covering Delta, griechischer Finanzblogger, in Amerika lebend:

    "The End of the Greek State?"

    "It is unfortunate that the Greek language is so sparsely spoken outside the Greek nation, because it makes it much more difficult for the rest of the world to appreciate the upheaval that is overtaking Greek society."
    ...
    CD übersetzt Auszüge aus dem griechischen Blog "Hasspis" über den

    "“new state” that emerges from this latest agreement with the Troika (IMF-EC-ECB) will clearly cease to function as “Greek:” according to the latest information, the government has accepted for the new Public Asset Fund to function as an independent authority, which will take upon it the unprecedented mission – at least in the postwar history of Europe – of transferring to private hands large parts of the public domain, and by default the will of the people and of their representatives."

    CD selbst schreibt weiter:

    "My view? I think that this entire agreement is bogus, and that you cannot pass this sort of tyrannical legislation over a free people without a revolution. Are Greeks ready to revolt now? Well, I really can’t answer that question, because I don’t know, but I will tell you that it can’t be comforting for the country’s politicians to have to spend every working day starring out at an ever growing mob in Constitution Square that could, at any moment, besiege the Parliament building.

    The politicians are lucky that Greeks are civilized human beings, unlike our creditors."

    AntwortenLöschen
  50. Link zu Covering Delta vergessen:

    http://coveringdelta.wordpress.com/2011/06/02/the-end-of-the-greek-state/

    AntwortenLöschen
  51. PS.:
    Beachtenswert ist das Schwarzweißfoto über dem Artikel bei Covering Delta.

    AntwortenLöschen
  52. Athen, Syntagma Square. 2. Juni 2011:

    https://picasaweb.google.com/lh/photo/f_hJViQ4wQ1SWdcPryqPfQ?feat=embedwebsite

    Wobei ich jetzt nicht weiß, ob das echte Galgen sind oder Deko-Galgen.

    Egal, beides hochinteressant.

    AntwortenLöschen
  53. (Kommentar 15:18h)

    "The guy in the wheelchair": Das Interview mit Sebastian ins
    (Google-)Englische übersetzt:

    http://www.correntewire.com/guy_wheelchair

    AntwortenLöschen
  54. Du hast es übrigens inzwischen zu meiner Startseite ins Web geschafft. Das ist schon ein großer Schritt für einen Technokatraten wie mich. ;-))

    AntwortenLöschen
  55. Deine/Eure Berichterstattung sollte viel mehr Beachtung finden, unbedingt! In den "Qualitäts-Medien" findet sich doch kaum etwas(na ja, gar nichts, seit Tagen erfahre ich eigentlich nur hier bei Dir etwas), und ihr könnt ja die Landesprache,wie wärs, wenn Ihr andere Blogs benachrichtigt? Spiegelfechter? NDS? Soll ich das machen? (aber erst morgen, bin jetzt zu müde...)
    Habe sehr viele kritische Blogs im reader, kann an alle eine mail schreiben, und die nerven, was meint ihr?

    AntwortenLöschen
  56. Och nö, danke.

    Aber schön, dass es dir auf unserer Bohrinsel gefällt!

    AntwortenLöschen
  57. Bilderstrecke von den griechischen Massenprotest der letzten Tage. Eindrucksvoll.

    AntwortenLöschen
  58. "They will not take it lightly."

    Wer? Die Griechen auf der Straße.

    Bericht der Irish Times vom 1. Juni 2011:

    "Many of the protesters were elderly, giving some of their younger counterparts pause for thought. “When you see people in their 70s and 80s, 75-year-old people and they are yelling, what do you expect for tomorrow? I am 21. You can’t expect anything,” said Apoltolis Andreou, an economics student. “If they told our parents 20 years ago that we were going to be like this . . . they would be crazy.”

    AntwortenLöschen
  59. Der 87-jährige griechische Komponist Mikis Theodorakis ("Zorba The Greek") unterstützt die Bewegung. Unterstützt heißt: Er ist auf der Straße.

    "Greece's best-known living composer Mikis Theodorakis has drawn a crowd of more than 20,000 people at a rally against austerity measures.
    The 85-year-old composer of "Zorba the Greek" called the terms of the (EURO)110 billion ($158 billion) bailout loan deal a "national betrayal" and urged opposition parties not to back the agreement.
    Theodorakis spoke to a rally in central Athens, in support of protesters camped at city squares across Greece for a week - inspired by ongoing Spanish street protests."

    AntwortenLöschen
  60. Ausführliche Berichterstattung in Athens News (auf englisch)

    AntwortenLöschen
  61. Streikvorhersage für Griechenland in den kommenden Tagen.

    AntwortenLöschen
  62. Konfliktfähig und wortgewaltig, die kämpferischen Griechen (Video).

    Es gibt Eier und griechisches Joghurt (als Wurfgeschosse).

    Laufende Updates zu den griechischen Protesten auf dem englischsprachigen Blog 'From the Greek Streets'.

    AntwortenLöschen
  63. Καλημέρα κυρία Moπ.
    Danke für ihre Fortsetzung der Berichterstattung.

    AntwortenLöschen
  64. Wenn du mal 2 Stunden Zeit hast...http://www.youtube.com/watch?v=UK3hC1xxHQM

    AntwortenLöschen
  65. Zu Griechenland: http://www.goldseitenblog.com/jan_kneist/index.php/2011/05/30/taeuschen-luegen-durchwursteln

    AntwortenLöschen
  66. "Demonstranten besetzen griechisches Finanzministerium":
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,766388,00.html

    AntwortenLöschen
  67. "Mama, sie vernichten uns! Italiens verlorene Generation" http://www.spiegel.de/karriere/ausland/0,1518,766245,00.html
    Unbedingt die Tipps Berlusconis lesen.

    AntwortenLöschen
  68. Valencia - "La policía nacional interviene tras una ‘performance’ en el Santander" http://www.acampadavalencia.net/2011/06/02/la-policia-nacional-interviene-tras-una-performance-en-el-santander

    AntwortenLöschen
  69. Der durch ein Gummigeschoss am letzten Freitag in Barcelona Verletzte ist wohl auf und wird keine bleibenden Schäden davontragen. http://spainrevolution.com/revolt/?p=1842

    AntwortenLöschen
  70. Debtocracy - Griechische Doku über Schulden und den imf. Internationale Version. Teilweise mit englischen Texten.

    "For the first time in Greece a documentary produced by the audience. “Debtocracy” seeks the causes of the debt crisis and proposes solutions, hidden by the government and the dominant media. The documentary will be distributed free by the end of March without usage rights and broadcasted and subtitled in at least three languages."
    http://www.debtocracy.gr/indexen.html

    AntwortenLöschen
  71. Ρ@γνερ hat gesagt…
    Καλημέρα κυρία Moπ.
    Danke für ihre Fortsetzung der Berichterstattung.

    Kalimera! Mit Freuden! Ach, ich wöllt', ich könnt' griechisch...

    @Rainer
    Hola, companero, in *schwitz* alter Frische!

    AntwortenLöschen
  72. Españistán: Twitter wird inzwischen geflooded mit schwachsinnigen Meldungen über sexistische Angriffe auf der Puerta del Sol. 'Nachrichten' über die sich angeblich ausbreitende Langeweile und Sinnlosigkeit der Camps und der ganzen Aktion lassen den prozentualen Anteil sinnvoller Meldungen stetig schrumpfen. Es macht schlicht keinen Spaß mehr, den Tags #acampadasol oder #democraciarealya zu folgen. Ich behaupte, daß hier gezielt ein Infokrieg geführt wird, der den bisher sinnvollen Austausch konterkarrieren soll. Neulich lud ich mir ein pdf Dokument von einem Filehoster herunter, daß sich nicht vernünftig öffnen lies. Meine Vermutung: Hier wird versucht, durch Scripte weniger geschützte Rechner lahmzulegen.

    AntwortenLöschen
  73. Gut, dass du es schreibst, ich hatte auch schon vage den Eindruck beim Rumlesen hier und da, war mir aber nicht sicher, ob ich Gespenster sehe.

    Irgendwas Ätzendes ist da im Gange, im wahrsten Sinne des Wortes. In Kommentarspalten ebenfalls, sehr ungut.

    Offenbar wird versucht, mit den Instrumenten des Internet die Power des Internet (soziale Medien) zu torpedieren. Es fühlt sich an wie ein Zersetzungsprozess. Widerlich.

    Aber es wird ein Kraut dagegen gewachsen sein. Woher ich die Zuversicht nehme - keine Ahnung.

    AntwortenLöschen
  74. Ein Artikel im britischen Telegraph bringt ein wenig Zusatzwürze in das Ganze:

    "The European Commission has spent more than £8 million on private jet travel, luxury holiday resorts and cocktail parties, an investigation has disclosed."

    Jetzt bloß keinen Volksneid. Wie heißt es so schön? Leben und leben lassen.

    Asozialer Sauhaufen.

    AntwortenLöschen
  75. Motivationsschub für die Griechen aus Amerika:

    "Come on Greeks, show us that you have the balls to stand up to the tyrrants or else all you will be remembered is for Yoghurt, Tzatziki and bending over…. not for Democracy."

    AntwortenLöschen
  76. 3. Juni, Griechen protestieren gegen Privatisierungspläne von OTE (Telekommunikation):

    Video bei Deutsche Welle(englisch)

    (Seite runter, unten 'Audio+Video' klicken)

    AntwortenLöschen
  77. Hier wird eine Art historische Beziehungskiste zwischen Deutschland und Griechenland skizziert:

    "Five Reasons Why The Germans and Greeks Hate Each Other"

    AntwortenLöschen
  78. Hier trieft der Zynismus: "My Big Fat Greek Anschluss"

    "So here it is:

    EU, IMF: GREECE NEEDS TO REINVIGORATE STRUCTURAL REFORMS (so, fire more people and generate more GDP with whoever is left?)

    EU, IMF: GREECE WILL REDUCE PUBLIC SECTOR EMPLOYMENT (so, fire even more peple)

    EU, IMF: GREECE TO REDUCE TAX EXEMPTIONS, RAISE PROPERTY TAXES (So, generate more GDP by taxing people more?)

    EU, IMF: `AMBITIOUS' MID-TERM PLAN, WILL MEET 2011-2015 TARGETS (If the targets are all Greek bankruptcy, yes)

    EU, IMF: OVERALL ASSESSMENT GREEK PROGRAM `SIGNIFICANT PROGRESS (uh, where?)

    EU, IMF: GREEK ECONOMY TO STABILISE AT TURN OF YEAR (Idiots)
    And now, the people get angry. Expect live webcast from Syntagma square shortly."

    AntwortenLöschen
  79. Live-Übertragung"> Griechenland (weiß nicht, von wo genau, unten drunter ist der Livestream von Sidagma Square).

    AntwortenLöschen
  80. kalinixta" bietet diverse griechische livestreams auf einer Seite an.

    Außer Sidagma Square ist auch Heraklion/Kreta vertreten, sowie Paris, Place de la Bastille.

    Außerdem noch eins mit "Greek Revolution News"

    AntwortenLöschen
  81. Ich bin ja froh, daß wenigstens du ein bißchen optimistisch bleibst. Ja, das gefällt mir.

    Griechisch lernen. Ich habe mal kurz geguckt. Wenn du griechisch lernen möchtest, dann hast du auf den folgenden Seiten eine gute Anlaufstelle: http://www.schwadlappen.de/griechenland/sprache/spracheframe.htm
    Alleine ist das aber sicher nicht leicht. Als ich 1988 in Griechenland war, hatte ich mir einen Reiseführer mitgenommen, der auch das übliche Kapitel über alltägliche Begriffe beinhaltete. Nach vier Semestern Mathematik kannte ich zumindest das Alphabet. Schwierig erschienen mir die Aussprache und die sich ergebende Vielfalt der Begriffe, deren Bedeutung sich ändert, sobald die Betonung auf einem anderen Vokal eines Wortes erfolgt, was wie im spanischen durch einen accent aigu gekenzeichnet wird. 'En táxi' heißt soviel wie 'in Ordnung' während 'en taxi' etwas mit dem Fahrzeug zu tun hat. Die Betonung fällt dann automatisch auf die letzte Silbe.
    Ein witziges Detail: 'Ne' sagen und mit dem Kopf schütteln bedeutet 'ja', während ein 'nein' mit einer Auf- und Abbewegung des Kopfes signalisiert wird. Das Wort dazu ist 'ochi'.

    AntwortenLöschen
  82. Castilla-La Mancha kann offene Rechnungen nicht bezahlen. Das Geld reicht diesen Monat gerade für die Zahlung der Gehälter von 70.000 Beamten.
    http://politica.elpais.com/politica/2011/06/03/actualidad/1307123604_034598.html

    AntwortenLöschen
  83. Der Popocatépetl meldet sich auch zu Wort: http://www.elpais.com/articulo/internacional/Despierta/Popocatepetl/elpepuint/20110603elpepuint_12/Tes

    Die Knieoperation des Königs war schwierig, ist jedoch gut verlaufen.

    AntwortenLöschen
  84. Jejeje (spanisch für Hahaha). Dreihundert Kilogramm Gemüse und Früchte wurden vor den Türen des deutschen Konsulats in Valencia abgeladen: http://www.elpais.com/articulo/Comunidad/Valenciana/PEPINOS/CONSULADO/ALEMAN/elpepiespval/20110603elpval_3/Tes

    AntwortenLöschen
  85. Es wird an einem Strafantrag gegen Felip Puig wegen der Ereignisse am 27.5. gearbeitet: http://www.elmundo.es/elmundo/2011/06/03/barcelona/1307127889.html

    Ein Freund, der sich unabhängig von mir auch die Videos und Fotos angesehen hat mich schon gefragt, ob solche Strafanträge nicht europaweit gestellt werden können.
    Das Eindreschen auf friedlich sitzende Leute, die keine wichtigen Zufahrtswege versperren, kann doch nicht rechtens sein, wie er meinte.
    Ich ärgere mich bis heute darüber, daß dieser vermaledeite Mappus niemals auch nur ein Wort der Entschuldigung vorbrachte, nachdem sie Rentner und Schüler in Stuttgart verletzt hatten. Inzwischen könnte er sich doch leisten. Abgewählt ist er bereits.

    AntwortenLöschen
  86. Kafka en La Puerta del Sol:
    http://www.elmundo.es/elmundo/2011/06/03/madrid/1307105256.html

    AntwortenLöschen
  87. Der Gemüseauflauf von Valencia. Food porn vom Feinsten.

    AntwortenLöschen
  88. Food ja. Porn? Wegen der Gurken- und Tomatenorgie?

    AntwortenLöschen
  89. Strafantrag gegen Puig:

    Der Brüller kommt ganz am Schluss der Meldung, hast du gelesen?

    "Por su parte, la Dirección General de los Mossos d'Esquadra está estudiando la posibilidad de denunciar a los 'indignados' que agredieron a antidisturbios."
    (Die Polizeidirektion erwägt ihrerseits Möglichkeiten einer Strafanzeige gegen die Idignados. Weil die nämlich in Wahrheit die Antiterroreinheiten tätlich angegriffen hätten.)

    Unterhielten wir uns nicht neulich drüber, dass in Facebook doch glatt so ein paar Indignados den Polizisten die Gasdusche an den Hals wünschten?

    AntwortenLöschen
  90. Jejeje. Food porn ist ein gängiger Ausdruck für ein besonders schönes, appetitliches Foto von Lebensmitteln oder Gerichten ;).

    AntwortenLöschen
  91. Das gleiche Spiel wie hier. Die Beweislast der Fotos und Videos hoffentlich vieler Aussagen dürfte erdrückend sein. Was der Richter daraus machen wird ist wahrschenlich ein anderer Film.
    Die Sprüche in dem Forum sollte man nicht so ernst nehmen. Die müssen nicht unbedingt von einem Polizisten stammen.

    AntwortenLöschen
  92. Boah ey, das war jetzt aber mal super-cuadrado ;)).

    AntwortenLöschen
  93. Jeder, sogar Du und ich können uns bei so einem Forum anmelden. Das läuft fast immer automatisiert. Ich verstehe deine Kritik nicht.

    AntwortenLöschen
  94. War keinesfalls als Kritik gemeint. Mehr so: Eher geht das Runde ins Eckige als das Hippe ins Quadrat.

    AntwortenLöschen
  95. Oh, wer meinen Gitarrengott zitiert, hat natürlich einen Stein im Brett.

    AntwortenLöschen
  96. Ich hatte schon in den páginas amarillas noch einem Mediator gesucht...

    AntwortenLöschen
  97. nach, nicht noch. Geile Mucke! Das fönt!

    AntwortenLöschen
  98. ...da kam gottlob in letzter Minute Carlos um die Ecke.

    AntwortenLöschen
  99. Als ich den einmal live sah, spielte er drei Stunden ohne Pause und verneigte sich danach vor Publikum. Wahnsinn.

    AntwortenLöschen
  100. vor dem ... Ich gehe jetzt in die Koje. Ciao. Hasta Santana oder so.

    AntwortenLöschen
  101. He ho! Da guckt ja das Hippe aus dem Quadrat! *lol* Buenas.

    AntwortenLöschen
  102. http://www.youtube.com/watch?v=dGsTgotoX54

    AntwortenLöschen
  103. Jeje! El título!

    *secdr*
    (salta el culo de risa)

    AntwortenLöschen
  104. Borboletta ist eines der besten je produzierten Alben. Wenn du dich darüber lustig machst, dann reißt du mit dem Arsch wieder ein, was du mit den Händen aufgebaut hast. Grummel...

    AntwortenLöschen
  105. Hörmal, so viel ich weiß, zählt Santana zu den zehn humorvollsten Musikern aller Zeiten. Er soll 1997, bereits nicht mehr der Jüngste, auf einem Konzert vor Lachen in seine Gitarre gebissen haben - da werde ich ja wohl noch vor Lachen über meinen Hintern springen dürfen, wenn du die Sequenz der letzten 13 Kommentare mit 'Geben und Nehmen' beendest.

    Noch dazu zu einem Zeitpunkt, wo du längst in der Koje sein wolltest ;)).

    AntwortenLöschen
  106. Zusammenfassung und Ausblick der spanischen Bewegung Democrácia Real Ya - atemlos, scharf im Tonfall, mit starken Bildern:

    Video "Anonyme Botschaft an die politische Klasse Spaniens"

    "Nosotros somos el pueblo, nosotros somos el sistema. Somos anónimos, somos legión, no olvidamos, no perdonamos, esperamos!"

    (Wir sind das Volk, wir sind das System. Wir sind anonym, wir sind viele, wir vergessen nichts, wir vergeben nichts, wir können warten!)

    AntwortenLöschen
  107. PS:
    Falsche Übersetzung: Es heißt nicht "esperamos", sondern esperadnos" = "rechnet mit uns!"

    AntwortenLöschen
  108. Zurück zum Ursprungsthema. Spanischer Gurkensalat.

    In Spanien startet gerade die 'Revolution der Gurken' unter #pepinorevolution (andernorts auch: 'Acampada Pepinos'), mit dem Ziel, das international ramponierte Image der spanischen Gurke positiv zu korrigieren und auf die Schäden hinzuweisen, die durch die vorschnelle deutsche Schuldzuweisung entstanden sind.

    spainrevolution plädiert dafür, die Revolte der Gurken zu integrieren in die Bewegung #spanishrevolution. Der Unmut in Spanien gegen jene deutsche Gurken-Vorverurteilung artikuliert sich quer durchs Internet immer stärker - was kein Wunder ist, denn das erst kürzlich erfolgte Bashen gegen die "faulenzenden Südeuropäer" durch deutsche Politiker/deutsche Medien ist den Spaniern übel aufgestoßen.

    Wenn nicht alles täuscht, macht sich Deutschland derzeit in Spanien extrem unbeliebt.

    AntwortenLöschen
  109. In der spanischen Region Castilla-La Mancha werden an 70.000 Angestellte keine Gehälter mehr ausgezahlt. Grund: Die Gemeinde wurde für bankrott erklärt.

    "After the power change in the Castilla-la Mancha community, the new People's Party governorship effectively declares it bankrupt, with 2 billion EU unpaid service bills and 7 billion EU in debt. 70,000 state workers are only guaranteed one month's wage now."

    via Mish Shedlock

    "Castilla-la Mancha is one of the more sparsely populated regions. However, where there is smoke, there is going to be fire, and much of Spain is smoking in protests, high unemployment, property bubbles, union inefficiencies, and other related problems."

    AntwortenLöschen
  110. Das las sich gestern anders. (Mein Eintrag von 3. Juni 2011 22:38)
    Diesen Monat zahlen sie nur die Gehälter und keine Schulden. Nächsten Monat sehen sie Probleme bei der Zahlung der Beamten.

    AntwortenLöschen
  111. Ich schrieb Mist, war geistesabwesend. Alles ist gut.

    AntwortenLöschen
  112. Guter Artikel über das Camp Sol in Madrid, Überschrift:

    "Spain's "Indignant" Give Lessons in True Democracy"

    Besonders gefällt mir die Darstellung dessen, was in den spanischen Camps, besonders der Puerta del Sol, passiert (ist), was sich dort bewegt und wie es die Menschen dort bewegt und weiter vorantreibt, kurzum: der lebendige Stoff, aus dem eine Bewegung gemacht ist.

    "Thus ended one of the many assemblies that have become the life force behind Spain's blossoming popular uprising. The decision-making mechanism is far from new: older folks here nod their heads remembering the hours spent in their youth trying to reach consensus. But Spain's young people have managed to transfix society and confound an out-of-touch political élite with their level of organization and ability to rapidly spread to other neighborhoods, cities and even countries. They do not speak the language of politicians and reject vertical models of organization. They reach decisions through consensus. They listen. They are inclusive. And what they seek is a profound transformation, one that transcends political parties and traditional methods of government; they envision a system that brings grassroots democracy rooted in the communities. Their weapons are their words and the social media networks."

    "Camp Sol, which began spontaneously on May 15th with a few pitched tents to protest against corruption and the lack of opportunities and to ask for democratic changes, is now a small city, a maze of plastic carps held together with chicken wire and makeshift poles, complete with its own radio station, daycare center, dining areas, first aid posts, legal aid clinics, libraries (including one for children) and information centers, which conduct meetings and workshops on issues ranging from the environment to immigration rights. At any one time, a walk through this "micropolis" might yield a live poetry reading, a political debate, a cello concert, a yoga class, a kids' theater performance, or a film screening on a king-sized bed-sheet. Sandwiches and drinks are handed out for free all day; in return, many people visit the camp with armloads of food, building materials and other donated supplies. Protesters keep the camp clean, recycle garbage and have created orderly corridors and a large perimeter for passersby. Tahrir Square is their model."

    "The seeds sown by Camp Sol are the assemblies and open mike sessions that have spread to hundreds of neighborhoods, towns and villages across Spain. Although there is a prevalence of young people, the movement is increasingly attracting older folks ranging from families with children to middle-aged professionals and retirees -- all deeply affected by the deep economic crisis and the government's austerity measures. Young "Indignants" in other cities such as Paris, Athens, Buenos Aires, Bogotá and Brussels have supported the movement with protests of their own. Organizers hope these assemblies will take over once the main camp is dismantled. Unemployment, social injustice, lack of true democracy, declining social services, rising costs of education and corruption are just some of the topics they debate."

    Ànimo, Indignados, más que nunca!

    AntwortenLöschen
  113. Das riecht alles schon ein bißchen nach Abschied, wie ich finde.
    http://madrid.tomalaplaza.net/2011/06/03/%C2%BFque-esta-pasando-en-sol/
    Der gleiche Text als Video: http://www.youtube.com/watch?v=raE4sAOp0oA

    AntwortenLöschen
  114. Danke für den Link.

    Abschied? Ich weiß nicht...das klingt so nach "aus, vorbei". Kann ich mir nicht vorstellen. Ich meine, natürlich kann es auf der Sol nicht endlos so weitergehen wie in den vergangenen atemlosen Wochen. Da sollten wir als "Sol-Lounge-Hocker" vorsichtig sein mit dem Interpretieren, meinst du nicht? Weil, wo sollen die die Energie herholen, auf diesem hochtourigen Niveau weiterzumachen?

    "EL TIEMPO. Habíamos interiorizado sus prisas, sus ritmos, su velocidad. BASTA. Vamos despacio porque vamos lejos. Vamos despacio porque queremos ir todas juntas. Vamos despacio porque queremos hacerlo bien. Vamos despacio porque el camino es igual de importante que el resultado."

    Also: einen Gang zurückschalten. Luft holen. Langsamkeit kann genau so eine Tugend sein wie Uptempo. Kräfte neu sammeln. Und: Was an der Sol zu Ende gehen mag, geht in den Barrios weiter.

    Ich bin gespannt, wie sich die Bewegung in Spanien weiterentwickelt. Dass sie sich weiterentwickelt, daran habe ich nicht den geringsten Zweifel. Denn die Energie ist nach wie vor da. Vielleicht transformiert sie sich im Moment einfach nur. Verstehst du, was ich meine?

    AntwortenLöschen
  115. Klar. Ich bin ja dafür, daß die Energien in etwas dauerhaftes gesteckt werden und nicht in den Kampf gegen die Verleumdungen der Medien. Ich hatte das mit dem Abschied nicht so negativ gemeint. Du interpretierst meinen einen Satz etwas zu weit. Wegen mir sollen sie die Bude zumachen und mit einem feuerroten Spielmobil durch die Barrios fahren, um mit den Leuten zu reden.

    AntwortenLöschen
  116. Unsere fdp könnte das Guido-Mobil spendieren. Dort, wo die hingehen, brauchen sie es ja nicht mehr. ;-))

    AntwortenLöschen