Donnerstag, 14. Oktober 2010

Glaubwürdigkeitsproblem


Glaubwürdigkeitsproblem. Ein Wort wie ein Beil. Wann hat einer ein Glaubwürdigkeitsproblem? Wenn er Stuss erzählt und keiner nimmt es ihm ab, weil alle ihn gut genug kennen um zu wissen, dass er ihnen etwas vormacht. Erzählt einer einen gewaltigen Stuss, dann hat er ein "gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem".

Auch ich bekäme ein Glaubwürdigkeitsproblem, wenn ich in diesem fabelhaften T-Shirt herumlaufen würde, denn um darin herumzulaufen, müsste ich 22 Dollar ausgeben. Das ist viel Geld dafür, die Welt wissen zu lassen, dass ich kein Geld habe.


Trotzdem, ich hätte furchtbar gern so ein T-Shirt; schon weil dessen Tragen eine Reihe von Sozialkontakten erheblich entkomplizieren würde. Vielleicht schaffe ich es ohne Glaubwürdigkeitsproblem, mir das T-Shirt zu Weihnachten schenken zu lassen.

Kommentare:

  1. Ja der Weihnachtsmann bringt vieles gutes....
    Kaychaeae

    AntwortenLöschen
  2. Ja ja, der Herr Brüderle. Es ist schön, dass die Financial Times hier vergleichsweise klar Stellung bezieht - aber wie auch diese Zeitung darauf kommt, von einer "boomenden Konjunktur" und einem "Aufschwung" zu reden, wird ihr behütetes Geheimnis bleiben.

    Der eigentliche Skandal ist aber doch, dass FDP-Lobbyisten von solchen Medien immer noch ernstgenommen werden, anstatt sie einfach auszulachen. Der Locus hat das vor ein paar Wochen ja vorgemacht, indem er ein Titelblatt veröffentlicht hat, das dem Titanic-Magazin zur Ehre gereicht hätte:

    http://i33.tinypic.com/35hl9qh.jpg

    Dummerweise hat der Locus das ernst gemeint ... und vermutlich meint auch die Financial Times es ernst, wenn sie jetzt vom Aufschwung fabuliert.

    Ich persönlich fände es weitaus reizvoller, wenn Du Dir ein T-Shirt mit diesem Zigarre rauchenden Brüderle schenken lassen würdest, der Ludwig Erhards "Wohlstand für alle" verkündet - denn sie haben uns doch alle ganz furchtbar lieb und würden niemals zulassen, dass es uns schlecht ergeht ...

    AntwortenLöschen
  3. Wie, diesen wohlstandsverfetteten Kotzbrocken soll ich auf meinem Luxuskörper spazieren tragen? Nie und nimmer.

    AntwortenLöschen
  4. "Brüderle" - in Sachen Glaubwürdigkeitsproblem iss der Name ja wohl Programm, gelle? :-)

    AntwortenLöschen
  5. Nun sei doch nicht so zickig ... wir alle müssen Kröten schlucken bzw. den Gürtel enger schnallen, das sagt doch auch Madame Merkel. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. OK. Schenk' mir ein paar Kröten, die schlucke ich von Herzen gern, und dann sagst du bitte dem Brüderle, er soll endlich mal den Gürtel enger schnallen, damit er sich der Öffentlichkeit im T-Shirt zeigen kann, auf dem gedruckt steht: Schlanker Staat - schlanke Bürger. Ich werde mich dann mit einem T-Shirt revanchieren, auf dem steht: T-Shirts für alle!, was Frau Merkel in eine Sinnkrise und dann in eine Diät stürzen wird, über die sie das Regieren vergessen wird (fällt ihr eh leicht), und dann, ja, was machen wir dann? Dann wählen wir den Vogel zum Kanzler und dann ist endlich Ruhe im Karton.

    AntwortenLöschen
  7. Ich stimme in fast allen Punkten zu - nur über die Merkel'schen Diäten möchte ich nicht weiter nachdenken, denn dass diese Frau auch noch haufenweise unser Geld dafür kassiert, dass sie uns schamlos unaufhörlich ins Gesicht tritt, reizt mich doch eher zu ungewohnten Gewaltfantasien. Und der Vogel als Kanzlerkandidat ...? - Nun ja. ;-) Wäre da nicht unser geläuterter Herr Brüderle passender? Mit T-Shirt und roten Schuhen? Und einer monatlichen Diät in Höhe von 359 Euro?

    AntwortenLöschen
  8. Brüderle mit roten Schuhen, ich muss doch sehr bitten! Schließlich war ich zuerst da mit den roten Schuhen. Klarer Fall: Schwesterle (Mrs. Mop) wird Kanzlerin, Brüderle (mit roten Socken) Vize, Merkel (bewegungsgestützte Diät) putzt derweil die Kneipe, Charlie übernimmt das Ministerium für politische Bildung, und Staatssekretär Vogel sorgt für systemgerechte musikalische Untermalung (er schuldet mir eh noch mindestens ein Sonntagmorgenständchen).

    AntwortenLöschen
  9. Weihnachten im T-Shirt. Na holla.

    Habe mich mal umgetan, wo es bessere Preise gibt und siehe da: Bei Shirtracer kostet dein T-Shirt (Basic) EUR incl. Versand und einer guten Auswahl an T-Shirt- und Textfarben nur 12,69 EUR.
    http://www.shirtracer.de/shirt-designer/

    Die Alternative ist
    http://www.die-shirttuner.de/t-shirt-selbst-gestalten
    für 17,45

    Vielleicht schaffst du es mit knapp 13 Oiro ja doch schon vor Weihnachten zu deiner Grossanschaffung. *g*

    Und falls nicht, kannste ja mal über flattr und/oder paypal nachdenken.

    JBG

    AntwortenLöschen
  10. Zwei gute Adressen, danke. Shirtracer hat mehr Auswahl an Modellen, was mich natürlich in die etwas höheren Preissegmente schielen lässt. Soll ja schon was aussehen, nicht wahr. Mein Wunschdingens käme auf 15,66. Bin schwer am Brüten und Designen...;)

    Und dann flattr, ja, ich weiß. Hat mich als Thema bisher noch nicht so angesprungen. Ist vielleicht ein Fehler, hm.

    AntwortenLöschen