Sonntag, 12. September 2010

Hoch zu Ross


Mit dem Fahrrad von, sagen wir, München nach Frankfurt? Warum nicht? Warum nicht gleich zu Pferde auf einem körpergerecht geformten Sattel? Ich bin ja immer für Economy-Lösungen zu haben - aber in diesem Fall würde ich doch lieber auf den preisgünstigen Kurzstreckenflug verzichten, mich auf meinem Fahrradsattel plazieren und losstrampeln. Danach hätte ich zwar einen Hintern aus Beton, dafür das erhebende Gefühl, Geld gespart statt ausgegeben zu haben.

Im ersten Moment dachte ich tatsächlich, jetzt bestücken sie ihre Economy-Class mit Fahrradsatteln auf Kinderhochstühlen. Um Platz zu sparen, was sonst. Schließlich ist das Prinzip Sardinenbüchse noch längst nicht ausgereizt. Doch nein, das neumodische Gestühl ist Pferdesatteln nachempfunden, und die italienischen Designer scheuen sich nicht, das (so wie es aussieht) knochenstauchende Sitzerlebnis namens SkyRider als "komfortables" Cowboy-Feeling zu verkaufen:
"...komfortables Sitzen auf Flügen mit bis zu drei Stunden Flugzeit. Der Sitz ist wie ein Sattel. Cowboys reiten täglich acht Stunden auf ihren Pferden und fühlen sich immer noch wohl im Sattel."
Nun habe ich zwar immer gedacht, ein Reiter sitzt auf dem Pferd, nicht auf dem Sattel, und hier ist ja weit und breit kein Pferd zu sehen, aber egal. Es sind ja auch keine Steigbügel zu sehen, und Cowboyhüte werden auf den Flügen bestimmt auch nicht verteilt. Trotzdem hätten sie realistischerweise das Model ruhig in die zweite Sattelreihe setzen können, denn bekanntlich reiten Cowboys gern acht Stunden täglich mit dem Rücken des Vordercowboys direkt vor der eigenen Nase durch die wilde Prärie.

Der neue Economy-Stuhlgang ließe sich noch optimieren mit integrierten Pisspötten unter den Satteln; schon hätte die Airline die raumgreifenden Toiletten eingespart. Warum nicht gleich die Passagiere mit großen Haken an mobilen Rundstangen aufhängen, ähnlich der Logistik in chemischen Reinigungsbetrieben? Jeder bekommt seinen individuellen Katheter angeschraubt? Man könnte der Einfachheit halber die Flug'gäste' auch an einem Bein aufhängen und sie wie Fledermäuse ein paar Stunden unter der Kabinendecke baumeln lassen.

Ich warte auf den Tag, wo Lautsprecherdurchsagen in den Terminals die absoluten Preisbrecherangebote verkünden: Verehrte Fluggäste, geben Sie sich doch gleich selbst als Gepäckstück auf.

Kommentare:

  1. es sieht in der tat eng aus, aber bei der bequemlichkeit kann ich da nur zustimmen ;)! ich habe mir einen friseurdrehstuhl von wella gekauft [dankenswerterweise über meine friseurin], um darauf geige zu spielen. denn: im stehen tut mir schnell [schon nach 15 oder 2o minuten] der rücken weh und im sitzen auf 'nem normalen stuhl die gesäßknochen, weil man wegen der geige und des bogens auf der kante sitzen muß. der friseurstuhl ist auch so ähnlich wie ein pferdesattel, allerdings drehbar - so wie der hier.

    AntwortenLöschen
  2. Gut sieht er aus, dein Friseurstuhl, fühlt sich zwischen den Oberschenkeln aber bestimmt eher wie ein Sattel (mit Pferd drunter!) an als diese Folterinstrumente, oder? Und würdest du mit dem Friseurstuhl drei Stunden im Flieger sitzen wollen, womöglich bei Turbulenzen? Auf der Kante? Oder doch lieber gleich auf deinem Pferd von A nach B reiten? ;)

    AntwortenLöschen
  3. im flieger bei turbulenzen ist das [ernsthaft] sicher superbequem. pferde gehen ja auch mal hinten und vorne hoch, dafür sind sättel schon sehr gut geeignet. das einzige, was mich da oben stört ist der platz - die sitze sehen arg zusammengepfercht aus [hihi, paßt ja ;)]...

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm... so wie ich Frankfurt kennengelernt habe, kann man den Leuten dort alles verkaufen, so lange es nur hässlich, unfunktional, unbequem, etc.... und vor allem TEUER genug ist. Als neues Gestühl der First Class Flüge von und nach Frankfurt sehe ich daher durchaus Potential.

    Gehts dir wieder besser, Mrs. Mop?

    AntwortenLöschen
  5. @rebhuhn, Amike
    Jetzt bringt ihr mich ganz durcheinander. Wenn die Dinger superbequem (rebhuhn) und teuer (Amike) sind, können sie ja nicht für die Economy Class konzipiert sein, oder wie?

    "pferde gehen ja auch mal hinten und vorne hoch", rebhuhn, solche Schoten können nur von dir kommen, I love it :).

    Amike, du sprichst mir aus der Seele. Wie das arme Model in diesem engen Teil drinhängt, ist nicht zum Aushalten.

    Mir geht es sehr viel besser, danke. Fast ein bisschen gut ;).

    AntwortenLöschen
  6. @rebhuhn
    Du hattest doch recht:
    http://www.youtube.com/watch?v=sxqlw3cKZHA

    :))

    AntwortenLöschen