Mittwoch, 1. Dezember 2010

Wer flucht, lebt


Hab' ich schlecht geschlafen. Genauer gesagt, höchstens ein halbes Auge zugetan. Um präzise zu sein: Ich stand senkrecht in den Federn, nachdem ich gestern das und vieles mehr zum Thema gelesen hatte. Meine Alarmglocken schrillten. Sie schrillten nicht minder, als mir aus diversen Ecken der Blogwelt herablassend entgegenschrillte, das sei doch alles blanker Alarmismus. Den Hut vollends aufgesetzt hat es mir, als ich irgendwo lesen musste, das Ganze sei doch halb so wild und betreffe eh bloß kleine Blogger, die mutterseelenallein vor sich hinwurschteln und halt bedauerlicherweise nicht solvent seien. Das nenne ich mutmachende Zielgruppenansprache.

In den kurzen Alpträumen, die mir zwischen meinen nervösen Wachzuständen vergönnt waren, sah ich mein kleines, alleiniges, völlig insolventes Blögchen den Weg allen Irdischen gehen, sprich aus Notwehr im Orkus landen - aus, vorbei, danke für die schöne Zeit. Schwitzend aufgewacht, Panikattacken. Mein Blog! Mein Blog ist mein Standbein auf den Härtestrecken meines Lebens. Ich ziehe dieses harte Leben durch, zähnezusammenbeißend und einigermaßen zuversichtlich, aber nur, weil mir das Blog unglaublich viel Kraft und Energie gibt. Für mich fühlt sich mein Blog an wie so ein kleiner, kompakter Notstromgenerator in der leerstehenden Garage hinterm Haus, neben den eingelagerten Kartoffeln und Äpfeln für den langen strengen Winter. Ohne mein Blog würde es mich fürchterlich frieren, konkret: Es würde mir der Hintern ganz entsetzlich auf Grundeis gehen.

Ich habe jetzt extra 'Hintern' gesagt statt jenes A-Wortes. Weil, vielleicht habe ich ja noch minimale Chancen auf Weiterbloggen, solange ich auf strikt jugendfreien Inhalt achte. Vor ein paar Tagen tauchte hier das unschöne Wort 'fucked' auf - huch. Wird künftig nicht mehr vorkommen, versprochen. Läuft natürlich auf massive Eigenzensur raus, wo ich doch ein Mensch bin, der für sein Leben gern wilde Flüche ausstößt. Aber was hilft's - ab sofort hat es sich ausgefuckt.

Halt, nur noch ein Mal, ein einziges Mal, ein allerletztes Mal, das jedoch aus tiefstem Herzen: Fuck off, Ihr Grünen. Fuck the fuck off. Fuck yourself completely off, unter Zuhilfenahme sämtlicher euch zur Verfügung stehender parlamentarischer Zwänge.

Kommentare:

  1. Wörter wie fuck etc. sind doch heutzutage fast schon Umgangssprache im Kindergarten. Oder nicht?!
    Von daher ist dein Blog FSK 0.
    Es besteht also keine Gefahr ;-)
    Nichtsdestotrotz ist dieses Gesetz völliger Unfug. Wenn ich Inhalte anbieten will, die damit verboten wären, verlege ich meine Seite eben ins Ausland.
    Punkt.
    Schwachsinn.
    Oder einfach: Typisch deutsch.

    AntwortenLöschen
  2. @dvl

    Wird nicht viel nützen. Entscheidend ist nicht, wo der Server steht, sondern, wo der Blogbetreiber lebt.

    Frau Mop und all die anderen braven Bürger Deutschlands müssen sich langsam an ein Leben in der Illegalität gewöhnen. Um so schneller geht es mit dem Sturm auf die Bastille oder dem Winterpalais oder Angela Merkels Anwesen oder... Weil die Bürger sich nicht mehr gesetzestreu verhalten können, wie sie es wohl gern täten, einfach weil deutsche Bürger prinzipiell brave Bürger sind.

    AntwortenLöschen
  3. Na und. Dann muss ich mir eben auch noch eine Briefkastenadresse im Ausland zulegen.
    Und außerdem: In welchem "Wurschtel"-Blog steht ein Impressum?

    AntwortenLöschen
  4. Ohje, Mrs. Mop! Ich kann deine Ängste durchaus verstehen...im Gegensatz zu den Vorkommentatoren sehe ich da große Probleme auf dich zukommen!!! Wahrscheinlich ist dir die Geburtstagsausladung dieser besorgten Mutter noch im Gedächtnis...und es ist ja ganz klar jugendgefährdend, wenn du der Jugend die Illusionen nimmst, was du ja hier permanent tust! Wo kämen wir denn da hin??? Mein Vorschlag: Mache o.g. Mutter zu deiner Jugendschutzbeauftragten...dann kann nichts mehr schief gehen!

    AntwortenLöschen
  5. Och Goddelchen, Panikattacken ausm Mustopp.

    Schreib hin "ab 18" und feddisch.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Mrs. Mop,

    hier 2 Juristen-Einschätzungen der Lage:

    Stadler, Fachanwalt für IT-Recht:

    http://www.internet-law.de/2010/12/mein-blog-bleibt-online.html

    Vetter, Strafrechtler:

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/12/01/warum-blogger-gelassen-bleiben-konnen/

    So wie ich das sehe, ändert sich zunächst im Vergleich zum bestehenden Recht wenig bis gar nichts. Ich lese hier zwar noch nicht sonderlich lange mit, sehe jedoch keinen einzigen Beitrag, der auch nur annähernd ein Kriterium erfüllt, das eine Alterskennzeichnung notwendig machen würde. Schimpfwörter wie "fuck", "FDP" oder "Guttenberg" gehören meines Wissens nicht dazu.

    Und was die Gefahr einer Abmahnung angeht, so setzt Du Dich dieser ja sowieso schon aus, indem Du ein Blog online stellst und die Kommentarfunktion aktivierst.

    AntwortenLöschen
  7. fefe allerdings denkt auch schon nach. ok, das war vor dem lawblog-eintrag. aber insgesamt eine unschöne situation. mir täte es auch um den mop-blog ;-) leid. aber ggf. reicht es fürs erste aus die kommentare zu deaktivieren.
    und wenn noch was erreicht werden soll: offensichtlich hat die linke in berlin es in der hand. schreibt den mandatsträgern. :-)

    hier der link zu fefe. und er wäre nicht fefe wenn am ende nicht noch die verschwörungstheorie folgen würde. obwohl............manchmal glaub ich er hat recht ;-)

    http://blog.fefe.de/?ts=b20bd167

    AntwortenLöschen
  8. Was da bei Fefe steht ist keine „Verschwörungstheorie“ (wie ich dieses Wort mittlerweile hasse), sondern die Beschreibung der natürlichen Reaktion derer, die ihre Machtposition gefährdet sehen. Natürlich ist der JMStV auch ein Mittel, das Netz zu domestizieren. Um wirklichen Jugendschutz geht es dabei, wenn überhaupt, nur am Rande.

    AntwortenLöschen
  9. "Natürlich ist der JMStV auch ein Mittel, das Netz zu domestizieren."

    Janeeisklar. LOL

    Tja, Fefe schiebt oft auch nur die allgemeine Paranoia an, weshalb der Nutzen seines Blogs leider ausgesprochen gering ist.

    Also nochmal: Wenn man sicher gehen will, schreibt man dran "ab 18" und wenn man absolut sicher ist, dass auch Kinder bis 12 nicht tangiert werden, schreibt man gar nix dran.

    Rein sachlich gibt es hier die FAQ der Multimedia-FSK:

    http://www.fsm.de/de/jmstv-2011

    Das Verfahren geht so: Es müßte sich jemand beschweren, dann würde die Sache geprüft und der Blogbetreiber aufgefordert, den Mißstand zu beseitigen. Uswusf..

    BTW: Um eine Abmahnung oder ein Bußgeld überhaupt zu bekommen, muß eine ladungs- und zustellfähige Adresse bekannt sein. ;)

    AntwortenLöschen
  10. So und nun noch mal ausführlich, damit den Leuten die eingeredete Angst genommen wird und mal etwas Realismus Einzug hält.

    -------

    Wer Inhalte im Internet anbietet, muss nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrags prüfen, ob diese für Kinder und Jugendliche entwicklungs- oder gar erziehungsbeeinträchtigend sind.

    Das Ganze lehnt sich an die Freiwillige Selbstkontrolle bei Film-Funk-Fernsehen an. (FSM)

    Um folgende Inhalte geht es im wesentlichen bei der Kennzeichnungspflicht:
    * Rechtsradikalismus
    * Anleitung zu Straftaten
    * Verstoß gegen die Menschenwürde
    * Erotografische Darstellung Minderjähriger
    * Pornografie
    * Offensichtlich schwere Entwicklungsgefährdung
    * fehlende oder falsche Altersverifikationssysteme bei pornografischen Angeboten
    * Entwicklungsbeeinträchtigende Angebote (Inhalte wie oben)
    * Werbung und Kinder
    * Dialer
    * Zugänglichmachung und Verlinkung vorgenannter Inhalte

    Bis auf die Kennzeichnungspflicht hat sich also relativ wenig geändert.

    Rein private Inhalte und solche, die sich als journalistische Arbeit verstehen, sind ohnehin nicht betroffen.

    Wer nicht betroffen ist, muss nicht kennzeichnen.

    Wer strikt vermeiden will, jemals wegen angeblich vorhandener jugendgefährdender Inhalte abgemahnt zu werden oder übervorsichtig ist, kennzeichnet einmal ganz vorn und in den Metatags mit "ab 18".

    Seitens der FSM sollen bis Januar auch Tools bereit gestellt werden, die die Selbsteinschätzung erleichtern sollen.

    Rein sachlich gibt es hier die FAQ der Multimedia-FSK:

    http://www.fsm.de/de/jmstv-2011

    Das Verfahren geht so: Es müßte sich jemand beschweren, dann würde die Sache geprüft und der Blogbetreiber aufgefordert, den Mißstand zu beseitigen.

    Abgesehen davon ist blogger.com ein Service von Google. Laut domain-tools ist der Registar eine MarkMonitor Inc. in Boise / Idaho und der DNS Admin ist Google mit Sitz in Mountain View / California.

    Es gelten somit die Nutzungsbedingungen und Content-Richtlinien für Blogger von Blogger.com, wo es unter Punkt 15 heisst: "Rechtswahl; Gerichtsbarkeit; Forum. Diese Nutzungsbedingungen unterliegen den gesetzlichen Bestimmungen des US-Bundestaates Kalifornien, dabei finden die Regelungen des internationalen Privatrechts sowie die Regelungen, die an Ihrem Aufenthaltsort gelten, keine Anwendung. Jegliche Ansprüche, Rechtstreite oder Verfahren, die in Verbindung mit diesem Service entstehen, werden ausschließlich im Santa Clara County, Kalifornien, USA, verhandelt "

    Im Zweifel läuft dann -wie bisher- ohne Impressum eine Abmahnung in Santa Clara auf. *g*

    Insofern ist man schon auf der einigermassen sicheren Seite, sofern man -wie bisher auch- sich an die Nutzungsbedingungen und Content-Richtlinien für Blogger hält und auf Verstösse gegen das Strafgesetzbuch verzichtet.

    AntwortenLöschen
  11. @dvl
    „Wörter wie fuck etc. sind doch heutzutage fast schon Umgangssprache im Kindergarten.“ Das haben die lieben Kleinen bestimmt beim Lesen dieses Posts gelernt und müssen jetzt geschützt werden ;).

    @A 1
    „...sich langsam an ein Leben in der Illegalität gewöhnen. Um so schneller geht es mit dem Sturm auf die Bastille...“, das gefällt mir richtig gut. Endlich eine Perspektive mit Hand und Fuß ;).


    @A 2
    „In welchem 'Wurschtel'-Blog steht ein Impressum?“: Ich denke, darum geht‘s u.a. - dass auch private Blogs über kurz oder lang zu Impressumspflicht verdonnert werden.

    @Chrissy
    Nix da - DU wirst zu meiner Jugendschutzbeauftragten. Steht fest (ich hab da 'nen Riecher). Alles klar? Nein sagen gilt nicht (ist wie bei Schöffens)...:)

    @Wolfgang
    Danke für die Links. Bei aller Beunruhigung schon fast wieder beruhigend, dass sich sogar die Juristen uneinig in ihrer Interpretation sind. Ich bekomme inzwischen den Eindruck, diese juristische Grauzone, dieses Gewabere im Ungefähren, dieses Fehlen von klaren Begrifflichkeiten (‚entwicklungseinschränkend‘, my ass!) ist gewollt. Weil es die Websiteproduzenten so schön verunsichert. Es sind ja nicht nur die, die ihre Blogs einstellen (wollen), sondern hordenweise Blogger, denen der Durchblick fehlt, diesen sog. Gesetzestext korrekt zu deuten.

    „Schimpfwörter wie ‚fuck', 'FDP' oder 'Guttenberg'"...*he he he*, also gut, ich mach‘ weiter wie gehabt ;)

    @h
    Den Fefe-Beitrag hatte ich gestern auch gelesen. Trug erheblich zu meiner schlechten Nacht bei.

    @Wolfgang
    „Natürlich ist der JMStV auch ein Mittel, das Netz zu domestizieren. Um wirklichen Jugendschutz geht es dabei, wenn überhaupt, nur am Rande.“

    Sehe ich auch so, - die m.E. gewollte Verunsicherung (s.o.) dürfte ein erster Schritt sein. Funktioniert ja schon prächtig, wenn immer mehr Blogger von sich aus den Kopf einziehen und abdanken.

    AntwortenLöschen
  12. @dvl
    „Wörter wie fuck etc. sind doch heutzutage fast schon Umgangssprache im Kindergarten.“ Das haben die lieben Kleinen bestimmt beim Lesen dieses Posts gelernt und müssen jetzt geschützt werden ;).

    @A 1
    „...sich langsam an ein Leben in der Illegalität gewöhnen. Um so schneller geht es mit dem Sturm auf die Bastille...“, das gefällt mir richtig gut. Endlich eine Perspektive mit Hand und Fuß ;).

    @A 2
    „In welchem 'Wurschtel'-Blog steht ein Impressum?“: Ich denke, darum geht‘s u.a. - dass auch private Blogs über kurz oder lang zu Impressumspflicht verdonnert werden.

    @Chrissy
    Nix da - DU wirst zu meiner Jugendschutzbeauftragten. Steht fest (ich hab da 'nen Riecher). Alles klar? Nein sagen gilt nicht (ist wie bei Schöffens)...:)

    AntwortenLöschen
  13. @Wolfgang
    Danke für die Links. Bei aller Beunruhigung schon fast wieder beruhigend, dass sich sogar die Juristen uneinig in ihrer Interpretation sind. Ich bekomme inzwischen den Eindruck, diese juristische Grauzone, dieses Gewabere im Ungefähren, dieses Fehlen von klaren Begrifflichkeiten (‚entwicklungseinschränkend‘, my ass!) ist gewollt. Weil es die Websiteproduzenten so schön verunsichert. Es sind ja nicht nur die, die ihre Blogs einstellen (wollen), sondern hordenweise Blogger, denen der Durchblick fehlt, diesen sog. Gesetzestext korrekt zu deuten.

    „Schimpfwörter wie ‚fuck', 'FDP' oder 'Guttenberg'"...*he he he*, also gut, ich mach‘ weiter wie gehabt ;)

    @h
    Den Fefe-Beitrag hatte ich gestern auch gelesen. Trug erheblich zu meiner schlechten Nacht bei.

    @Wolfgang
    „Natürlich ist der JMStV auch ein Mittel, das Netz zu domestizieren. Um wirklichen Jugendschutz geht es dabei, wenn überhaupt, nur am Rande.“

    Sehe ich auch so, - die m.E. gewollte Verunsicherung (s.o.) dürfte ein erster Schritt sein. Funktioniert ja schon prächtig, wenn immer mehr Blogger von sich aus den Kopf einziehen und abdanken.

    AntwortenLöschen
  14. Nabend,

    ich habe hier ja nun seit ein paar Monaten mit gelesen und auch immer wieder mal was gespostet. Aber das lasse ich ab jetzt.

    Ich bin selber an die 50 mit 20 Jahren Netzerfahrung auch als Entwickler und in verantwortlicher Position.

    Leider sehe ich viel zu häufig und so auch hier, dass die meisten Blogger die vorhandenen Möglichkeiten in keiner Weise nutzen. Im Leben entziehen sich viele der Gesellschaft, während sie ihre Blogs benutzen, zu beklagen, dass sie eben dort, nämlich am Rand der Gesellschaft stehen. Von Mitgestaltung und Vorwärtsdrang ist herzlich wenig zu sehen und so bleibt vieles in Larmoyanz und Verschwörungstheorien stecken.

    Auch die neuen Möglichkeiten, sich zu informieren, werden nicht genutzt. Sondern es wird kleinteilig den Grossmäulern im Netz -wie Fefe- gefolgt und der Unsinn, der dort -und noch schlimmer anderswo- ungeprüft abgesondert wird und die teilweise extrem paranoiden Reaktionen in manchen Blogs werden ebenfalls ungeprüft übernommen, was dann zu öffentlicher geistiger Diarrhoe wie dem obigen Beitrag führt, zum Ausleben des Herdentriebs und offenbar sogar Auswirkungen auf das Wohlbefinden der Protagonisten zu haben scheint.

    Das ist, bei allem, Verständnis, Kindergartengehabe und unter jedem Niveau, das ein selbstbestimmter Akademiker haben sollte und selbst den geneigten Leser extrem langweilt, wenn das dann auch noch lauffeuerartig verbreitet wird und in wirrem Getuschel endet. Das geht nicht über das tägliche Palaver im Linienbus überall in unserem Land hinaus.

    Auch bei anderen Themen kam schon eine Menge Unreife der Blogbetreiberin und diverser Kommentatoren herüber.

    Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass einige vereinzelte nette poetische Ausritte doch nicht genügen, um hier ein Gegengewicht zu dem vielen Unsinn und der Unreife zu bilden. Ich denke, dass es die Blogbetreiberin ohnehin freuen wird, wenn ich sage: dieser Unsinn bringt mir nichts hier. Die reine Tagebuchform ist gähnend langweilig, wenn die Verschrobenheit überwiegt.

    Nur du wirst es ändern können dein Putzfrauendasein, Frau Mop. Aber sicher nicht dadurch, dass du hier bloggst.

    Bye-bye

    AntwortenLöschen
  15. wow. was für ein abgang ^^.
    [rebhuhn, 29, mathematikerin.]

    AntwortenLöschen
  16. @Johnny

    Deine Ermahnung geht ins Leere. Es geht doch überhaupt nicht um das JMStV. Die Leute hier kommen einfach mit dem deutschen Rechtssystem nicht klar. Besonders "Abmahnung" sorgt für Panik; besonders "Kostennote". Das gilt übrigens nicht nur für Blogger. Panik macht überhaupt immer Post von so einem Anwalt.

    Abgesehen davon hat die Angst vor dem JMStV auch einen vernünftigen Hintergrund. Da sieht man doch, von was für Leuten wir regiert werden. Das ist dann so ähnlich wie im Flugzeug zu sitzen und zu bemerken, daß der Pilot sturzbesoffen ist und nicht mehr ganz von Sinnen. Ein Scheißgefühl.

    Zitat: Von Mitgestaltung und Vorwärtsdrang ist herzlich wenig zu sehen und so bleibt vieles in Larmoyanz und Verschwörungstheorien stecken.
    Ende
    Hast Du nicht "Freiheit statt Angst", Piratenpartei, Linux, Wikipedia vergessen? Daran sind auch fefe und Köhntopp beteiligt.

    Zitat:
    Nur du wirst es ändern können dein Putzfrauendasein, Frau Mop.
    Ende
    Das meinen die angestellten Arbeitslosen aus den Jobcenters und der von Ihnen bezahlten Gehirnwäscheorganisationen auch immer. Gab es da einmal nicht die von unseren Steuern bezahlte Werbekampagne "Du bist Deutschland"? Was aber bestimmt helfen wird, ist, mit Mistgabeln, Zangen, Äxten und Messern vor Draculas Schloß zu erscheinen.

    Zitat: Aber sicher nicht dadurch, dass du hier bloggst.
    Ende
    Aber sicher auch nicht dadurch, indem du das Bloggen sein läßt.

    So, Frau Mop. Schlaf ab jetzt ruhig! Feier schön Silvester! Es wird Dir nichts passieren. Es wäre doch schade, nichts mehr von Dir zu hören.

    AntwortenLöschen
  17. @Wolfgang
    "Schimpfwörter wie "fuck", "FDP" oder "Guttenberg" gehören meines Wissens nicht dazu."*rofl*

    YMMD

    AntwortenLöschen
  18. @ Mrs. Mop
    Oh mein Gott, dass ist das beste Jobangebot diesen Jahres ;-) Weiß allerdings nicht, ob ich dafür die Richtige bin...hier in der Heimat von Schimanski zählt schließlich selbst das Ar...-Wort nicht als Beleidigung. Aber natürlich werde ich mich bemühen, dieses Amt zufriedenstellend auszuführen, damit du uns weiter mit deinen roten Schuhen beglücken kannst!

    AntwortenLöschen
  19. @Anonym
    Gut gebrüllt!

    „Was aber bestimmt helfen wird, ist, mit Mistgabeln, Zangen, Äxten und Messern vor Draculas Schloß zu erscheinen.“ Du hast die Schneeschippe vergessen (inzwischen habe ich eine). Außerdem werde ich von Rebhuhn mit sizilianischem Extremknoblauch versorgt. Kann eigentlich nichts mehr schief gehen :).

    „So, Frau Mop. Schlaf ab jetzt ruhig! Feier schön Silvester! Es wird Dir nichts passieren. Es wäre doch schade, nichts mehr von Dir zu hören.“

    Danke. Danke. Danke.

    @Chrissy
    Gar kein Problem. Nachdem ich jetzt sogar schon für das F-Wort Absolution erteilt bekommen habe, muss uns der Arsch nicht mehr auf Grundeis gehen.

    (Bin ich stolz auf meinen Riecher - ich wusste, dass du die Richtige bist!)
    :)

    AntwortenLöschen
  20. @Mrs. Mop: Merci für dein Vertrauen!
    Achja, womit haste denn dem Johnny ans Bein gepinkelt? Habe wirklich versucht, die Gründe seines "Mop"bings zu erschließen, ist mir nur leider nicht gelungen. However, wird ja keiner gezwungen, an deinen Erlebnissen am Tellerrand der Gesellschaft teilzuhaben, oder doch????

    AntwortenLöschen
  21. Mir scheint, jenem Leser sind eine ganze Reihe von Bloggern ein Dorn im Auge. Warum er ausgerechnet mich als Zielscheibe gewählt hat, müsstest du ihn selber fragen, aber, bitte, tue es nicht von meinem Blog aus ;).

    AntwortenLöschen