Freitag, 8. Juli 2011

Griechische Froschperspektive



Eulen nach Athen? War gestern. Heute kommen aus Griechenland Frösche. Seit heute gibt es nämlich das Tagebuch eines Frosches, geschrieben von einer deutschen, in Athen lebenden Froschfrau. Es ist das zauberhafteste, witzigste, frechste, revolutionärste Buch der Saison.

Im revolutionär-zoologischen Kosmos der deutsch-griechischen Froschfrau gibt es genau drei Tiergattungen: Wölfe, Bären und Frösche. Now, who is who? Dankenswerterweise hat die Froschfrau im Anhang ihres Buches ein Froschglossar veröffentlicht, das es in sich hat und keine Fragen offen lässt:

Wölfe:
Euro
Das ist die Drachme der EU-Länder. Aber nicht von allen. Um zum Rudel der Euro-Wölfe zu gehören, muss man ganz genau machen, was die EU einem vorschreibt. Welchen Vorteil das hat, dass man das EU-Geld hat anstelle von seinem eigenen, haben wir Frösche nie begriffen. Aber die Wölfe lügen sich gegenseitig die Taschen voll, damit sie ihn bekommen können. Unlängst hat die deutsche Wolfsvorsitzende gesagt, dass wir Frösche das mit dem Euro auch gar nicht verstehen bräuchten, weil es uns eigentlich gar nichts anginge. Ansonsten handelt es sich bei dem Euro um eine reine Glaubensfrage.
Klar, wer die Wölfe sind? Noch nicht? Okay:
Eurogruppe
Die Eurogruppe...ist so eine Art Alpha-Wolf-Gruppe, die sich regelmäßig trifft, um zu besprechen, was man aus den Fröschen der Eurozone noch so alles rausquetschen kann. Wirtschaftlich gesehen. ... Gewöhnlich erzählen sie keinem Frosch, welche sicheren Dinge sie gerade besprochen haben. Sie schicken aber immer hinterher ihren Chef-Wolf, der derzeit der Jean-Claude Juncker ist, vor die Kameras. Der sagt dann entweder etwas, was keiner versteht oder was keiner glaubt.
Jetzt klar? Gut.

Bären:
Bailout
Das ist ein englisches Modewort und bedeutet eigentlich "aus der Klemme helfen". Da heute offensichtlich die halbe Welt in der Klemme sitzt - und zwar in der der Bären - versuchen jetzt die Wolfsclans, die Welt da wieder rauszuholen. Wobei noch nicht so ganz klar ist, wer denn die aus der Klemme zu holende Welt eigentlich so genau ist. Bis heute ist eigentlich nur klar, dass die Bären das Geld haben, die Wölfe gerne noch mehr hätten, irgendwo was klemmt, das mit Milliarden umgeklemmt wird - und es bei den Fröschen im Portemonnaie ziemlich klamm wird.
Noch Fragen zu den Bären? Nein? Gut.

Nun zu den Fröschen:
BIP
Es ist eine Abkürzung für BruttoInlandsProdukt. ... Gemeint ist damit alle Arbeit und Leistung, die wir Frösche so innerhalb eines Jahres machen und die Bären in Geld umrechnen - wobei wir Frösche mit Geld eigentlich gar nicht zu bezahlen sind, weil es ohne uns gar kein BIP gäbe. Anhand dieses BIPs denken die Bären und Wölfe, sie würden wissen, ob es dem Land, deren Fröschen das BIP gehört, gutgeht.
Irgendwelche Unklarheiten? Werden hiermit restlos beseitigt:
Den pliróno
Ist griechisch für "Ich bezahle nicht". Literaturnobelpreisträger Dario Fo hat 1974 eine Komödie unter dem Titel "Non si paga!" - "Bezahlt wird nicht!" - aufgeführt. Der Inhalt ist so einfach wie aktuell: Es herrschen soziale Ungerechtigkeit, Arbeitslosigkeit und steigende Preise. Also unternehmen die Froschweibchen eine spontane Aktion und kaufen im nahegelegenen Supermarkt ein, ohne zu bezahlen. ...
"...und wenn du eines Tages sterben mußt, stirbt nicht ein alter, ausgepumpter Maulesel, nein, ein Mensch stirbt, ein Mensch, der frei und zufrieden gelebt hat, mit anderen freien Menschen."
Zumindestens Dario Fo scheint einen Ausweg für uns Frösche gefunden zu haben. Ob sich die griechische Bewegung diese Groteske als Vorbild genommen hat oder nicht - ich weiß es nicht. Aber es könnte sein ... Wenn sich die Wölfe Berater aus Italien für die Wirtschaft holen, können wir Frösche das auch für die Revolution. Mal gucken, worin die Italiener besser sind.
Wie gesagt: zauberhaft, witzig, frech und unwiderstehlich revolutionär.

Mit solidarischen Grüßen an die griechische Froschfront!

Kudos!


(Vorabdruck von Titelbild und Text mit freundlicher Genehmigung des Verlages.)

Kommentare:

  1. Guten Morgen Frau Mops,
    ich habe mir das Buch auf deinen Rat hin direkt gekauft und es gestern in einem Rutsch durchgelesen. Es beschreibt die Zustände treffend und macht auch noch Spass beim lesen, auch wenn mir das Thema eher Bauchschmerzen bereitet. Ich war den ganzen Juni in GR und habe dort beobachten können, wie sehr die Krise alle Bereiche des Lebens beeinträchtigt. Es ist keine Krise, die erst vor kurzem aufgetaucht ist, eher ist es ein jahrelanger Gärungsprozess, der halt nur jedes Jahr alles schlimmer macht für die kleinen Frösche. Die "Revolution", also die Demos, habe ich zwar dort auf dem Dorf (Athen ist weit weg) ironischerweise nur über deinen Blog und ähnliches gesehen. Aber die Revolution in den Köpfen ist auch auf dem Land zu beobachten. So treffen sich meine griechischen Nachbarn im Dorf regelmässig um gemeinsam nach Thessaloniki zu fahren und dort besuchen sie die Aganaktismenoi am Weissen Turm um zu hören und auch ihre (Dorf-)Sicht der Dinge zu erzählen. Die Griechen sind (Am Rande des Abgrunds)aufgewacht. Wann werden wir Deutschen endlich die Augen öffnen? Vielen Dank für deine unermüdliche Blogschreiberei, du gibst mir jeden Tag die Hoffnung zurück, nicht allein zu sein, mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo globalibra,

    freut mich sehr, dass dir mein Blog taugt, besonders dass es dir in Griechenland von Nutzen war.

    "Die Griechen sind (Am Rande des Abgrunds) aufgewacht. Wann werden wir Deutschen endlich die Augen öffnen?"

    Na ja, ohne zynisch sein zu wollen - vermutlich am Rande des Abgrunds.

    Übrigens, wenn dir im Internet o.ä. irgend etwas Interessantes über Griechenland unterkommt, immer her damit, bitte! Und falls du Griechisch sprichst, ich bin bei allen Infos, die (nur) in griechisch veröffentlicht werden, dankbar, wenn jemand tatkräftig übersetzen kann.

    Froschige Grüße ;),

    Mrs. Mop

    AntwortenLöschen
  3. immer her damit, bitte!
    Μαλιστα
    Coming soon... in a square near you!
    http://youtu.be/aE3R1BQrYCw?t=52s

    χωρις κομπολοι δε γίνεται τίποτα...

    Huuuh...is aber strikte hier! Kein a href, kein blockquote, kein code nur ein spärliches em. Url-shortener ebenfalls verpönt?
    Immerhin 'n smilie und als Sicherheitsabfrage ein sweed
    ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Tscha, du bist hier bei Blogger.com und da geht's halt genauso frugal zu wie bei der Bloginhaberin :).

    Das 'a href' musst du halt händisch setzen, dann geht das schon, zum Beispiel so: Little Lulu. Anscheinend bist du des Griechischen mächtig - ich würde für mein Leben gern wissen, was auf dem Schild steht?

    Dankeschön für das Video. Kündet von besseren Zeiten, coming soon...;)

    AntwortenLöschen