Montag, 28. Mai 2012

Hommage à Lagarde


the lady's hit by the music.

Es kann sich jeder selbst aussuchen, womit er Psychopathen bewirft, die ganze Länder - und damit Menschen - willentlich in den Ruin treiben. Manche greifen zu Joghurt, manche zu Eiern oder Tomaten, andere zu Schuhen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Vielleicht nicht das schlechteste Wurfgeschoss von allen ist eine geballte Ladung Musik. Möge sie Christine Lagarde um die Ohren fliegen,
"... für ihre absolut lächerlichen Bemerkungen über griechische Kinderarmut, die sie weniger betroffen mache als die weitaus schlimmere Armut afrikanischer Kinder. Deshalb widme ich der geschäftsführenden Direktorin jener globalen Organisation, die am meisten beigetragen hat zu Kinderarmut in Afrika und Lateinamerika, und die jetzt alles in Bewegung setzt, um ähnliche 'Reformen' nach Griechenland zu bringen, die folgende Strophe..."
- und dann haut der griechische Wirtschaftsprofessor Yanis Varoufakis der siegessicheren Dame ("There's a lady who's sure...") den grandiosen Led Zeppelin um die Ohren, dessen grandioser Song Stairway to Heaven der Dame wie auf den Leib geschrieben ist.

There's a lady who's sure all that glitters is gold,
and she's buying a stairway to heaven
When she gets there she knows, if the stores are all closed
with a word she can get what she came for.
And she's buying a stairway to heaven.

There's a feeling I get when I look to the west,
and my spirit is crying for leaving.
In my thoughts I have seen rings of smoke through the trees,
and the voices of those who stand looking.

And it's whispered that soon, if we all call the tune,
then the piper will lead us to reason.
And a new day will dawn for those who stand long,
and the forest will echo with laughter.
If there's a bustle in your hedge row don't be alarmed now,
it's just a spring clean for the may queen.
Yes, there are two paths you can go by, but in the long run,
there's still time to change the road you're on.

Your head is humming and it won't go, in case you don't know.
The piper's calling you to join him
Dear lady, can you hear the wind blow, and did you
know your stairway lies in the whispering wind?

And as we wind on down the road,
our shadows taller than our souls,
there walks a lady we all know
who shines white light and wants to show
how everything still turns to gold.

And if you listen very hard,
the tune will come to you at last,
when all are one and one is all,
to be to rock and not to roll.*
Gehen Sie schon mal in Deckung, verehrte may queen, weil, when we all are one and one is all, to be to rock and not to roll, dann wird es keine goldene Treppe mehr in den Himmel geben, sondern nur noch eine schlechtgepflasterte zur Hölle, zu der Sie dann gerne fahren dürfen.

Um weitere Wurfgeschosse nicht verlegen, empfiehlt der musikalische Volkswirt aus Griechenland - als sardonischen Soundtrack - noch den alten Partisanensong Bella Ciao aus dem antifaschistischen Widerstand in Italien, in der wunderbar aufgekratzten Interpretation von Manu Chao:


Es gibt gewiss hässlichere Methoden, um zum Teufel geschickt zu werden. Aber kaum beflügelndere.

Und jetzt alle:


*(Eine deutsche Übersetzung findet sich hier.)

Kommentare:

  1. Mme Lagarde mit einer satten minus Sechskommavier auf der nach unten offenen Albright-Skala! Für 'Bella Ciao" ist es zu früh. Zunächst sollte man sich vielleicht besser an den ollen Brecht erinnern. Eine Neuauflage mit einer Griechischen oder Spanischen Übersetzung seiner Verse könnte auf gute Resonanz stoßen.

    AntwortenLöschen
  2. Ein Nachtrag noch zur ganz besonderen Moral der Frau Lagarde:

    Wie der Pariser Korrespondent des Guardian (jenem Blatt, dem Lagarde dieses derbe Interview gab) vor ein paar Stunden berichtete, zahlt Frau Lagarde selbst überhaupt keine Steuern von ihrem üppigen Gehalt.

    AntwortenLöschen
  3. He he, Albright-Skala, der war gut. Auf der haben noch andere Damen Platz - auf den ersten Blick dachte ich bei diesem Cartoon sogar, es handle sich um Frau Albright persönlich.

    Ganz recht, erstens zahlt Lagarde keine Steuern, zweitens ist ihr Gehalt durch Steuergelder finanziert, drittens war sie in Afrika (war es nicht sogar der Niger? oder Nigeria? wie pikant...) in eine betrügerische Bankenaffäre verwickelt, viertens laufen aktuell Verfahren gegen sie wegen Betrugs im Rahmen zweier dubioser Finanzdeals, fünftens hatte sie sich als ehemalige Finanzministerin Frankreichs defizit-technisch nicht eben mit Ruhm bekleckert, und was war nochmal sechstens? Ach ja, aus Glashäusern ist gut Steine schmeißen.

    Es gibt übrigens, ebenfalls von Manu Chao, eine wunderschöne spanische Version von 'Bella Ciao'.

    AntwortenLöschen