Montag, 12. Dezember 2011

Gut geplatzt


Fulminant:


Heiner Flassbeck platzt ein wenig der Kragen. Er holt den neoliberalen Krisen-Spin auf den Boden der Tatsachen zurück und macht das böse K-Wort wieder salonfähig:
It's about Klassenkampf, stupid.
"Der große Kampf, der in unserer Welt stattfindet, ist weder der zwischen Deutschland und den anderen Europäern, noch der zwischen dem Süden und dem Norden, noch der zwischen China und Deutschland oder sonst jemandem - der große Kampf, ob Sie es glauben oder nicht, ist immer noch der zwischen Arbeit und Kapital."
Der Kapitalismus, sagt er, ist gerade dabei, grandios und mit viel Getöse gegen die Wand zu fahren. Warum?
"Wenn es den Arbeitenden verwehrt bleibt, am Produktivitätszuwachs systematisch teilzuhaben - wir sprechen übrigens von den 99 Prozent -, dann fährt der Kapitalismus gegen die Wand. Und zwar dramatisch. Weil keine Wirtschaft erfolgreich wachsen kann, wenn ihrer Bevölkerung weisgemacht wird, einzig auf Blasen zu vertrauen, auf Blasen, die früher oder später platzen."
Gut gebrüllt. Mir scheint, derzeit platzt weltweit die größte aller Blasen - die propagandistisch sorgfältig und von langer Hand aufgebaute Illusionsblase. Platzende Illusionsblasen sind unschwer daran zu erkennen, dass den Menschen weltweit der Kragen platzt.


Kommentare:

  1. hallo nach frankfurt,

    ich möchte die allgemeine aufmerksamkeit auf heute nacht (unserer zeit) lenken:

    westcoastportshutdown

    ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Bei mo in den Kommentaren gibt es noch mehr Infoquellen zum heutigen West Coast port shutdown (livestream, live-blogging etc.), siehe Link oben von mo.

    AntwortenLöschen