Sonntag, 20. November 2011

Öffentlich-rechtliche Schnüfflermentalität


Guten Morgen und herzlich willkommen in der Schönen Neuen Welt (Copyright: Aldous Huxley).

Heute nacht gut geschlafen? Etwas Nettes geträumt? Haben Sie sich geschützt und behütet gefühlt in Ihrem privaten Schlafzimmer? Geschützt vor den Übergriffen von Schnüfflern und Voyeuren, die Ihnen hinterherspionieren, weil sie unbedingt herauskriegen wollen, ob Sie wirklich in Ihrem privaten Schlafzimmer genächtigt haben oder vielleicht irgendwo anders? Ja?

Das ist schön für Sie. Denn sollten Sie das Pech haben, statt in ihrem Schlafzimmer in einem Zelt zu übernachten, dann bilden Sie sich bloß nicht ein, im Inneren Ihres Zeltes hätten Sie ein Recht auf Privatheit. Der Hessische Rundfunk ist da nämlich entschieden anderer Meinung. Der Reporter des Hessischen Rundfunks tingelt nämlich nachts durchs Camp von #occupyfrankfurt, ausgerüstet mit einer Wärmebildkamera, um zu checken, ob in den Zelten auch wirklich einer drin liegt oder ob es sich bei der ganzen Veranstaltung um eine Art Phantomcamp handelt.

Ha! Und was hat er herausgefunden, der spionierende Medien-Big-Brother vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Erwischt hat er uns! In weit über hundert Zelten haben insgesamt höchsten 50 zusammengerollte Schlafsackmumien gelegen. Womit er beweisen wollte - ja, was wollte der öffentlich-rechtliche Schnüffler eigentlich beweisen? Dass zum Zeitpunkt X in der Nacht Y nicht alle Camper sich brav in ihren Zelten aufgehalten hatten und der Schnüffler sich darum in seinen öffentlich-rechtlichen Ressentiments gegenüber einer unter freiem Himmel nächtigenden Protestbewegung bestätigt sehen durfte?

Genau das wollte er beweisen. Weshalb er in der Hessenschau vom 18. November triumphierend sein Hi-Tech-Wärmebild-Radargerät in die Kameras hielt und die Zuschauer wissen ließ, er habe das "mal prüfen" wollen. Also, die menschlichen Inhalte in all diesen Zelten wollte er "mal prüfen". Und kam auf seiner nächtlichen Spannertour zu dem sensationellen Ergebnis, dass nach Scannen aller Zelte zwei Drittel aller Zelte unbewohnt waren; sprich, er ist einem Potemkinschen Zelt-Dorf auf die Schliche gekommen. Darüber hat er sich diebisch gefreut und hält seine mediale Observierungskampagne vermutlich für ein Glanzstück an investigativem Journalismus.

Ich dagegen halte das Ausleben solcher journalistischer Bespitzelungsgelüste für übergriffig, um nicht zu sagen, gesetzeswidrig. Hallo? Wenn die Polizei mich erwischen würde, wie ich mithilfe einer Wärmebildkamera ins Innere eines Schlafzimmers, eines Autos, einer öffentlichen Toilette oder eines Zeltes dringe und damit das Recht auf Privatsphäre verletze, dann verwette ich meinen polarkälte-getesteten Schlafsack, dass ich Ärger kriegen und höchstwahrscheinlich wegen Voyeurismus verhaftet werde.

Schon mal was davon gehört, dass Zelte in aller Regel nicht aus transparenten Materialien hergestellt werden, und das aus guten Gründen? Damit nämlich nicht jeder dahergelaufene Peeping Tom ungeniert seinem Gafferwahn fröhnen kann? Nein? Kann einem sensationslüsternen Kontrollfreak vom Hessischen Rundfunk ja auch egal sein. Hauptsache, er kann mit einer geilen Schnüffelstory aufwarten und sich dabei irre originell fühlen.

Apropos originell. Der Hessenschau-Schnüffler ist noch nicht mal selbst auf die Idee mit dem nächtlichen Spähtrip gekommen. Er hat einfach die Methode kopiert, mit der ein paar Wochen zuvor bereits ein englischer Presseschnüffler das Camp von #occupylondon auskundschaften und 'entlarven' wollte. Schließlich sind preiswerte Wärmebildkameras in jedem Elektronikshop erhältlich. Da hängt er sich einfach mal dran, wird sich der hessische Möchtegern-Big-Brother gedacht haben - wird schon keiner merken.

Entgangen ist ihm aus lauter Lust am Entlarven, dass sein englischer Wärmebildkamera-Schnüffelkollege ein paar Tage später aufs Peinlichste entlarvt worden war. Es hatte sich nämlich (in der Tageszeitung Guardian) ein Militärwissenschaftler mit Spezialkenntnissen in wärmebildgebenden Verfahren zu Wort gemeldet und die verwendete Kameratechnologie mitsamt ihren, ähm, sensationellen Aufdeckungen als hausgemachten Blödsinn bezeichnet ("rubbish science").

Ist jetzt ganz dumm gelaufen, lieber Spanner vom öffentlich-rechtlichen Dienst. Oder denkst du immer noch, es wird schon keiner merken? Freu dich mal bloß nicht zu früh. Warte lieber ab, wie gesprächsbereit künftig die Camper von #occupyfrankfurt sein werden, wenn ihnen mal wieder ein Mikrofon vom Hessischen Rundfunk unter die Nase gehalten wird. Weil, auf Bespitzelungstechniken, die uns irgendwie an verdeckte Ermittlungen nach Gestapo-Manier erinnern, fahren wir ganz schlecht ab. Aus Prinzip, wenn du verstehst.


Kommentare:

  1. Hm. Die "ignore you"- und "laugh at you"-Phase sind vorbei, jetzt kommt die "fight you"-Phase. Erstes Mittel im medialen Kampf gegen einen Gegner, den ernstzunehmen man gezwungen ist: alles tun, um ihn kleinzureden.

    Eigentlich ein gutes Zeichen. Ist aber ekelhaft, daß so ein Schmieren"journalismus" mit meinen GEZ-Gebühren bezahlt wird...

    AntwortenLöschen
  2. Das gleiche haben sie schon an anderer Stelle probiert. Dummerweise funktioniert das halt nicht.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Zu dumm aber auch, dass es nicht funktioniert. Wenn man sich einen PC kauft, ist man doch Medienexperte, also sollte man doch Experte in bildgebenden Verfahren werden, wenn man sich eine Wärmebildkamera kauft. Wieder nichts für die Schnarchnasen vom HR, die informieren sich sicher nur über GEZ-finanzierte öffentlich-rechtliche Medien bevor sie auf Tour gehen.
    - ShoBeaz - einfach GEZ abschaffen, die machen Kram für Leute mit einem IQ knapp über der Raumtemperatur, das ist nichts für unsereinen.

    AntwortenLöschen
  4. "Die "ignore you"- und "laugh at you"-Phase sind vorbei, jetzt kommt die "fight you"-Phase."

    kann ich nur sagen: yo

    und sehr sicher nicht nur in den usa.

    AntwortenLöschen
  5. fefe war wieder schneller....
    hier: Ein klarer Fall von Notwehr
    Alles Gute Mrs. Mop
    vielleicht schaun wir mal am Samstag vorbei,
    und bringen was mit.

    AntwortenLöschen
  6. Ach, korrigier das der Link auf das Bild geht nicht.
    Hier der richtige:
    Notwehr

    AntwortenLöschen
  7. Kann dieses tolle Wärmebild-Radargerät auch die Anzahl der Leute in den Zelten ermitteln? Nö, also haben sie nur dokumentiert, dass ihr wisst, wie ihr es euch gemütlich machen könnt :)

    Im Ernst, jetzt ist es kalt und ich beneide euch nicht. Ich kann es auch wirklich nachvollziehen, wenn nicht alle in den Zelten übernachten wollen. Mein Respekt gilt denjenigen, die es dennoch machen!

    AntwortenLöschen
  8. "Kann dieses tolle Wärmebild-Radargerät auch die Anzahl der Leute in den Zelten ermitteln?"

    Natürlich nicht. Dazu ist das Gerät viel zu dumm. Von der Dummheit seines Benutzers ganz zu schweigen.

    "Nö, also haben sie nur dokumentiert, dass ihr wisst, wie ihr es euch gemütlich machen könnt :)"

    Ha ha, voll erfasst! Auf neun leere Zelte kommt ein volles Zelt, geheizt mit der Körperwärme von zehn bis zum Zeltdach gestapelten Campern! Probier's mal mit Gemütlichkeit :).

    AntwortenLöschen
  9. Ja der teutsche Michelarsch weiß was von ihm verlangt wird im vorauseilenden Gehorsam .. Der " Medien Blödmann " ist zu dumm zu begreifen das es auch um seinen Arsch geht ..meine Theorie stimmt auch wenn's keiner hören will 90% eurer Mitbürger sind opportunistische Arschlöcher .. die das System Suuupiiiiee finden nur ihren Platz darin nicht ,alles dafür tun würden dahin zu kommen wo die Eliten schon ohne eigenes Zutun sind und die Abzocker und Voksverarscher im Stillen bewundern wie die Lichtgestalt von Copypaste " a hund is a scho " .. Tja Freunde FACE THE REALITY....NOW

    666

    AntwortenLöschen