Freitag, 12. Februar 2010

Mich wundert, dass ich fröhlich bin


Der Wahnsinn. Während ich auf dem Wohnungsmarkt Klinken putze, schlägt hier ein Stöckchen auf. Ich habe sofort bei Wikipedia nachgeschaut, aber war nix - kein Stöckchen. Zwar ist mir beim Lesen von Blogs das eine oder andere Steckerl schon begegnet, aber das eigentliche Prinzip des Stöckchens war mir dabei nie so wirklich klar geworden. Das wird sich nun ändern. Das Wochenende naht, die Dichte der zu besichtigenden Wohnungen wird geringer - bis jetzt nur zwei - und ich werde mich mit mehr Muße diesem Stöckchen-Code widmen können. Mit anderen Worten, ich stehe noch etwas auf dem Schlauch.

Reasons To Be Cheerful heißt das Stöckchenthema, was eine echte spirituelle Herausforderung ist für jemanden, der grade herumwuselt auf Wohnungssuche im Niedrigpreissegment. Ich musste schlucken. Dann klickte ich auf das verlinkte Musikvideo - und hob ab.

Ian Dury. Ich liebe diesen Musiker. Diese Stimme. Es gibt kein Wort für diese Stimme. Diese scharfen Bewegungen, diese präzise rhythmische Körpersprache, alles auf den Punkt bringend. Die Musik, hart und funkig und dabei unglaublich lässig groovend. Witz gepaart mit schweißtreibender Intensität. Grandios gefilmt. Gnadenlos mitreißend. Ich hob ab.

Reasons To Be Cheerful heißt auch der Song von Ian Dury. Man hört und sieht ihn am besten abends, wenn man gegen sieben Uhr nach Hause kommt, leicht angenervt ist, eigentlich keine Lust mehr hat auf Rausgehen, schnell ein dickes Käsebrot verschlingt, bevor man, durch den Schnee stapfend, die nächste Wohnung besichtigen geht. Also am besten zu einem Zeitpunkt, wo man sich einbildet, man hätte ein Recht darauf, die Schnauze voll zu haben. Und dann Ian Dury - now that's a reason to be cheerful! Danke, Britta.

Kommentare:

  1. Oh wie schön - jetzt bin ICH glücklich! *strahl*
    Das war auch MEIN erster Award. Und ich hab mich riesig darüber gefreut. Weil er von der Lily kam, und ich wußte, dass sie sich etwas dabei gedacht hatte.
    Und als ich so tagelang darüber nachdachte, was mich eigentlich glücklich macht, merkte ich, wie gut das tut, das, was IM Glas ist zu betrachten - und nicht das, was fehlt.
    Das Du nun den alten Ian ebenso magst wie ich - ja... das ist ein wundervoller Bonus... fast karmisch, finde ich.
    Der kam mir bei diesem Stöckchen in den Sinn. Und auch, dass ich ihn unbedingt mal wieder hören müsse.

    Bin sooo gespannt auf DEINE Gründe - und wünsche Dir, dass Du viel Spaß beim Zusammenstellen haben mögest! :-)))

    AntwortenLöschen