Samstag, 28. November 2009

Ein Platz für Plätzchen


Endlich ist Plätzchenzeit. Ich für mein Teil könnte ja das ganze Jahr über Plätzchen backen und essen; vor allem essen, mit dem Backen haut es noch nicht so hundertprozentig hin. Das einzige, was ich wirklich kann - das aber virtuos, weil es ein kinderleichtes Rezept ist - sind Ingwerplätzchen mit geriebener Orangenschale. Der 'Teig' besteht aus einer schlichten Marzipan-Eiweiß-Masse. Mit winzigen eingebackenen Bitterschokoladebröseln geht das süß-herbe Gebäck weg wie nix. Aber wie gesagt, mehr habe ich nicht drauf, plätzchenbacktechnisch gesehen.
Ab heute ist alles anders. Ein passionierter Bäcker hatte ein paar Leute aus seinem Bekanntenkreis eingeladen zum Plätzchenbacken unter Anleitung. Auch ich wurde aktiviert und bereue es nicht. Tatort war eine riesengroße, urgemütliche, höchst praktisch und einladend gestaltete Wohnküche, die schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel hatte.
Mit einem Gastgeber, sprühend vor guter Laune, weil er ganz in seinem Element war.
Mit selbstkomponierten und ausgedruckten Plätzchenrezepten.
Mit schweren, süßen, würzigen Duftwolken in der ganzen Küche, und aus den Backöfen quollen bei jedem Öffnen heiße aromatische Schwaden heraus und man konnte richtig high werden.
Elisenlebkuchen. Kokosschneebälle. Schokobrownies mit Haselnüssen. Vanillekipferl. Walnuss-Orangen-Ingwerplätzchen (Special für mich). Ich weiß jetzt, wie's geht. Es geht einfach. Es macht Spass. Es duftet gut. Es bereitet mir große Freude, jemandem mit kundigen Händen beim Arbeiten zuzuschauen. Stundenlang könnte ich da zuschauen.
Inzwischen habe ich meine mitgebrachten Köstlichkeiten zuhause aufgetürmt. Es liegt ein zarter, fruchtig-süßer Duft in der Luft, mit einer feinen Gewürznote. Stundenlang könnte ich schnuppern.
Und eins nach dem andern essen.

Kommentare:

  1. :) sieht wirklich super aus. und das mit dem 'kundigen leuten bei der arbeit zusehen' geht mir ganz genauso! ich habe freitag abend gebacken, vielleicht gibt's noch fotos - lakritz-kekse ;).

    AntwortenLöschen
  2. Lakritzkekse, oh la la - Eigenkomposition? ;)

    AntwortenLöschen
  3. neinNein, das rezept war in der brigitte bzw. in dem keks-zusatz-heftchen. leider habe ich die kekse gerade in einem akuten wutanfall völlig zerstört, also gibt es trotz des backens nur weingummi.

    AntwortenLöschen
  4. Huch. Galt die Wut den Keksen? Oder dienten die Kekse als Wurfgeschosse? Immerhin hast du mich drauf gebracht, es mal mit Weingummiplätzchen zu probieren...;)

    AntwortenLöschen
  5. ernsthaft?! .. aber weder noch. die wut galt dem, dem die kekse galten. oder so. total kindisch, muß aber manchmal raus, damit ich zur vernunft komme. kennste?

    AntwortenLöschen
  6. Verstehe. Ersatzhandlung oder so. Du hast mit dem Hammer auf die Kekse anstatt, ähm...war es so, irgendwie?

    AntwortenLöschen
  7. Ich könnt auch stundenlang beim arbeiten zusehen. Den Putzfrauen bei uns beispielsweise...;-)

    AntwortenLöschen
  8. so irgendwie. außer, daß ich tatsächlich mit bloßen händen ran bin. ist befriedigender :).

    AntwortenLöschen
  9. @rebhuhn
    Aaah. Das gewisse Zermalmen. Das zwischen den Fingern. Ja, das lässt die Energien fließen :).

    @ Remington
    Der war jetzt zwielichtig. So was riech ich ;).

    AntwortenLöschen
  10. Eins nach dem anderen? Was für eine zeitverschwendung! *lach*

    AntwortenLöschen
  11. Ähm, wie jetzt, hätte ich sie alle auf einmal verschlingen sollen ;)?

    AntwortenLöschen
  12. Ach so. Hier bitteschön, nimm doch noch ein Schokobrownie...Elisenlebkuchen ist auch noch da, der ist jetzt richtig schön saftig durchgezogen...greif zu... :)

    AntwortenLöschen