Mittwoch, 16. September 2009

Geworfenheit


Fallobst kommt von Fallen. Fallobst ist heimtückisch. Am fiesesten ist Fallobst bei Dunkelheit morgens um zwanzig vor sechs: Erst fällt es einem auf den Kopf, dann fällt man vom Fahrrad und fällt in lauter bereits gefallenes Fallobst.
So fand ich mich heute früh sitzend wieder inmitten Hunderter kugeliger gelbgrünbrauner Stachelmonster, die den Boden nahezu vollständig bedeckten. Zu meinem grenzenlosen Erstaunen tat das alles kein bisschen weh, weder das Aufprallen der Stachelfrucht auf meinem Kopf noch der Sturz noch das anschließende Abtasten des Bodens, sprich der Stachelmonster, mit den Händen. Im Gegenteil, die Dinger fassten sich gut an. Weil diese komischen Stachelheimer zwar stachelig, aber von fleischiger Konsistenz sind und darum nachgiebig auf Druck reagieren. Prinzip Federkernmatratze, könnte man sagen. Die stacheligen Enden krümmen sich bei Druck elastisch weg wie kleine Löckchen.
Unter den Handflächen fühlte sich das gut an, teuflisch jedoch unter den Reifen. Kontrolle ade. Das Fahrrad hopste und eierte wie ein gedopter Feldhase über die gummiartigen Borstenknäuel und warf mich schließlich ab. Im Dunkeln vom Rad zu fallen ist gar nicht lustig. Dunkel bedeutet: wirklich dunkel. Ohne Laternenbeleuchtung. Kuhfinster. Ungut.
Aber die Früchte sind von bizarrer, eigensinniger Schönheit.
Noch bin ich ahnungslos, um was es sich dabei handelt. Im Frühsommer meinte ich immer, unter einem Ahornbaum durchzufahren, wegen der dunkelgrünen Blätter; aber ein Ahorn trägt nie und nimmer solche Früchte, meines Wissens. Fast glaube ich, es müssen exterrestrische Geschosse gewesen sein, mit denen ich da beworfen wurde.
Apropos bewerfen. Es ist vielleicht keine schlechte Idee, in Zeiten wie diesen immer so zwei, drei der lustigen Naturflummies mit sich zu führen. Falls mal gerade keine Katzenpissepistole zur Hand ist.

Kommentare:

  1. Mal eine aufbrechen. Da müssten eigentlich kleine Nüsse drin sein. Zierhaselnüsse. So Stücker vier.

    AntwortenLöschen
  2. hab ich auch noch nie gesehen... ob man das einkochen kann? ;) der knobi geht morgen auf die reise :)...

    AntwortenLöschen
  3. @Remington
    Zierhaselnüsse, also nix zum Essen?

    @rebhuhn
    Wenn Remington recht hat, taugt es nur als Dekoware...lieber nicht einkochen.

    Ah, der Knofel kommt. Das Leben hat wieder einen Sinn ;).

    AntwortenLöschen
  4. Das gehört nicht zu den haselnüssen. Hab ich auch erst vor einer Woche an einem ahorn wachsen gesehen. Weiss aber auch Net welche ahorn Art da Internet nichts hergibt.

    AntwortenLöschen