Freitag, 25. Juni 2010

Afrikanische Zustände


Netzwerktechnisch fühle ich mich derzeit wie in Afrika.
Oder warum mein Netzwerk auftaucht und plötzlich wieder wie von Geisterhand im Nirwana verschwindet. Oder warum es da ist, sich aber partout nicht anwählen lässt.
Kenne ich. Mal leuchtet der Netzwerkstatus schön grün, aber gehen tut nichts. Mal leuchtet er böse rot, aber trotzdem tut sich ein geheimes Schlupfloch auf. Ich beneide den JakBlog. Dem fliegen in Südafrika zwar auch dauernd die Leitungen raus, dafür schickt er wunderschöne Direktreportagen und Stimmungsbilder. Vorausgesetzt, er findet gerade ein Schlupfloch.

Mein Stimmungsbild ist ziemlich mitteleuropäisch vergrätzt, aber egal, Hauptsache, ich finde jetzt gleich das nächste Schlupfloch.

Kommentare:

  1. Die Technik eben - weiblich und unverständlich ;o)

    AntwortenLöschen
  2. :)
    ...mehr noch: launisch, unberechenbar und kapriziös!

    AntwortenLöschen