Samstag, 2. Januar 2010

Gute Gefühle


Geschenkgutscheine werden immer beliebter, sowohl beim Schenkenden als auch beim Beschenkten. Der eine fühlt sich auf der sicheren Seite; der andere kann sich nach Herzenslust in der Shopping-Dimension verwirklichen. Kurzum, Geschenkgutscheine machen ein gutes Gefühl.

Warum also nicht gleich Gutscheine für gute Gefühle? Die Idee ist bestechend, scheint aber nicht so gut anzukommen, denn irgendjemand hat den Wohlfühlgutschein gefühlskalt im Altpapiercontainer versenkt.

Wenn ich das richtig verstehe, bekommt der Kunde bei dieser Versicherungsgesellschaft zusätzlich zur Versicherungsleistung noch ein gutes Gefühl obendrauf. Vorausgesetzt, er löst den Gutschein ein. Sonst gibt es zwar die Leistung, aber kein gutes Gefühl.

Fand ich einigermaßen befremdlich, und wie ich das so fand, während ich dort stand, trat plötzlich ein Nachbar neben mich, wollte seinen Papiermüll entsorgen und verfolgte mit großen Augen mein Treiben an der Tonne. Es fühlte sich an wie auf frischer Tat beim Containern erwischt. Ungutes Gefühl, irgendwie. Wir versenkten beide unser Altpapier und wünschten uns ein gutes Neues Jahr.

Ich könnte jetzt einen Gutschein für ein gutes Gefühl gut gebrauchen.

Kommentare:

  1. Liebe Mrs. Mop. Kann sein das du vergessen hast zu berichten, über dein Geschenk im Adventskalender für die Mitarbeiter? Hat es dir nicht gefallen?
    Dein Weihnachtsmann…

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Weihnachtsmann, nein, ich habe nicht vergessen zu berichten, wie könnte ich! Das Adventskalendergeschenk findest Du eingebettet in den Post zum Weihnachtsgeld, neudeutsch Bonuszahlung:
    http://dierotenschuhe.blogspot.com/2009/12/bonuszahlung.html

    AntwortenLöschen