Samstag, 31. Oktober 2009

Gebiss aus Gummi


Ich bin nicht der allergrößte Halloween-Fan. Gut, ich bin auch kein Gegner von Halloween, solange sich nicht irgendwelche rotznasigen Kids mit phantasieloser Augenklappe im Ton vergreifen, bloß weil sie der Meinung sind, ausgerechnet ich hätte für ihren saisonalen Kariesschub zu sorgen. Also, eigentlich ist mir Halloween egal.

Aber der Frau Übermop ist Halloween nicht egal (heute habe ich Samstagsschicht geschoben), was mich sehr überrascht hat, und eigentlich kann ich gar nicht begründen, wieso mich das überrascht hat, halt nur: Wie kommt eine ältere deutsche Frau ländlicher Herkunft dazu, auf Halloween abzufahren? Heute nämlich hat Frau Übermop während der Kaffeepause ein paar kleine weiße Teller mit ausgewählten Halloween-Sweeties angerichtet, für ein paar ausgewählte Kollegen. Zu denen auch ich zählte.

Von weitem sahen die Süßchen aus wie buntgefärbte spacige Pralinen. Waren aber aus Weingummi. Und zwar feinste Weingummiqualität, keine klebrige Massenware. Ohne Fett, gesüßt nur mit Fruchtzucker. Delikat. Aber zum Essen fast zu schade.

Ein niedliches kleines Gruselkabinett: fette schwarze Spinnen mit behaarten Beinen und Neonbäuchen; halbtransparente Totenschädel; mobile Gebisshälften; ein dubioses schwarzes Männchen.
Vor allem das Gebiss war lustig anzuschauen. Es hat sich nämlich bewegt. Doch, hat es. In Zeitlupe, aber mit bloßem Auge wahrnehmbar. Je wärmer es wurde, desto mehr entkrümmte sich das Zahnersatzteil und wirkte plötzlich wie eine rosarote Raupe, die den Tellerrand erklimmen will. Irre.

Auf einmal fand ich Halloween doch ziemlich cool.

Kommentare:

  1. ich war gestern in der stadt - wegen der nähe zur base sind die hier alle total abgegangen... meins isses ja auch nicht. aber das weingummi sieht voll lecker aus! :)

    AntwortenLöschen
  2. Die Weingummiklötzchen habe ich sofort nach dem Fotografieren verspeist, obwohl ich sie eigentlich aufheben und die Raupe weiter beobachten wollte. Ging nicht. Waren zu gut ;).

    AntwortenLöschen