Freitag, 29. November 2013

The Turkeys Strike Back


Die Truthähne sind sauer. Verständlich. Jahr für Jahr werden ihre Kumpels am Großen Truthahntag (irrtümlich auch Thanksgiving genannt) in Massen beim festlichen Abendessen niedergemacht.

Jedoch, das Blatt scheint sich zu wenden. Die noch nicht verspeisten Truthähne haben die Faxen offenbar dicke. Nicht länger wollen sie sich bis auf die Eingeweide ausplündern und ihren Verfolgern zum Fraß vorwerfen lassen. Endlich gehen die unterdrückten Viecher auf die Straße. Lassen dort ihrer jahrzehntelang aufgestauten Wut freien Lauf und kämpfen mit allen Mitteln ums Überleben.

Wenn nicht alles täuscht, hält das militante Geflügel wenig von gewaltfreiem Widerstand.

Von Truthähnen lernen heißt siegen lernen:



Kommentare:


  1. Äh, sorry, aber das ist ein Auerhahn und kein Truthahn. Letzterer wäre deutlich größer (Gewicht bis 10 Kilo), dabei doof, verfressen, feige und hässlich (die Jungs). Ich liebe diese Tiere (nicht primär zum Essen, siehe meinen nickname). Habe vor Jahren mal einen ausgewachsenen Truthahn auf den Arm genommen. Unbeabsichtigt hat mit der Brocken fast den Arm aufgeschlitzt - die Vögel haben enorme beinmuskeln und sehr scharfe, mehrere Zentimeter lange Krallen. aber, wie gesagt, verlassen sie sich im Gegensatz zum Auerhahn bei Gefahr auf ihre schnellen Beine.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na gut, dann lernen wir halt von den Auerhähnen. Aber sag mal, und Du liebst diese doofen, verfressenen, feigen, hässlichen, öhm, Jungs? Phänomenal. Und was ist mit den Mädels - sind die schlau, maßhaltend, mutig und schön? Können die auch so schnell rennen? Liebst Du die auch? Fragen über Fragen :)

      Löschen
  2. Aus unerfindlichen Gründen gestern abend noch gelesen ...

    Der globale Truthahn

    Aus dem Buch von Richard Deiss:
    "Der Nabel des Mondes und die Träne im Indischen Ozean: 333 Länderbeinamen ..."

    ... zum Zeit vertrödeln und rumscrollen :~)

    p.s.:
    "Wild Turkey" ?!
    Dazu fällt mir auf Anhieb Kentucky und erstmal ein super-premium American Bourbon ein. ;~)
    Also @ninjaturkey liegt schon richtig: ... zum Vergleich.
    Die Biester sind typische Revierverteidiger und können ganz schön eklig werden.

    AntwortenLöschen
  3. to all whom it may concern ...

    ... copy&pasta ich schnell noch mal Auszüge aus diesen Artikeln:

    No Thanks to Thanksgiving
    by Robert Jensen
    [ ... ]
    Not only is the thought of such a change in this white-supremacist holiday impossible to imagine, but the very mention of the idea sends most Americans into apoplectic fits — which speaks volumes about our historical hypocrisy and its relation to the contemporary politics of empire in the United States.

    That the world’s great powers achieved “greatness” through criminal brutality on a grand scale is not news, of course. That those same societies are reluctant to highlight this history of barbarism also is predictable.

    But in the United States, this reluctance to acknowledge our original sin — the genocide of indigenous people — is of special importance today. It’s now routine — even among conservative commentators — to describe the United States as an empire, so long as everyone understands we are an inherently benevolent one. Because all our history contradicts that claim, history must be twisted and tortured to serve the purposes of the powerful.
    [ ... ]
    +++
    Thanksgiving: A National Day of Mourning for Indians
    by Mahtowin Munro (Lakota) and Moonanum James (Wampanoag)
    [ ... ]
    According to this mythology, the pilgrims arrived, the Native people fed them and welcomed them, the Indians promptly faded into the background, and everyone lived happily ever after.

    The truth is a sharp contrast to that mythology.

    The pilgrims are glorified and mythologized because the circumstances of the first English-speaking colony in Jamestown were frankly too ugly (for example, they turned to cannibalism to survive) to hold up as an effective national myth. The pilgrims did not find an empty land any more than Columbus “discovered” anything. Every inch of this land is Indian land. The pilgrims (who did not even call themselves pilgrims) did not come here seeking religious freedom; they already had that in Holland. They came here as part of a commercial venture. They introduced sexism, racism, anti-lesbian and gay bigotry, jails, and the class system to these shores. One of the very first things they did when they arrived on Cape Cod — before they even made it to Plymouth — was to rob Wampanoag graves at Corn Hill and steal as much of the Indians’ winter provisions of corn and beans as they were able to carry. They were no better than any other group of Europeans when it came to their treatment of the Indigenous peoples here. And no, they did not even land at that sacred shrine called Plymouth Rock, a monument to racism and oppression which we are proud to say we buried in 1995.
    [ ... ]

    p.s.:
    ... womit dann auch wieder geklärt ist, wieso ich gestern abend beim "globalen Truthahn" gelandet bin.

    AntwortenLöschen