Samstag, 30. November 2013

Killing Me Kindly


Das Gute, dieser Satz steht fest,
ist stets so böse wie der Rest.

Wird schon keiner merken, hat sich der Guteste aller Bösen gedacht,
als er zum Auftakt der Thanksgiving-Woche die folgende, alle Herzen wärmende Grußbotschaft vom Stapel ließ:
"Güte bestimmt all meine politischen Überzeugungen."
("Kindness covers all my political beliefs.")
- verkündet am Dienstag, jenem Wochentag, an welchem es dem Herrn über Gut und Böse zur lieben Gewohnheit geworden ist, das regular Tuesday counterterrorism meeting im Weißen Haus abzuhalten.

Jeden Dienstag gibt sich der Herr über Gut und Böse einen routinierten Ruck, schwingt sich zum Herrn über Leben und Tod auf und verabschiedet seine sogenannte kill list, auf der alles Böse dieser Welt aufgelistet wird, was es schleunigst zu töten gilt. Per ferngesteuerter Drohne, des Herrn humaneres und darum gütigeres Tötungsinstrument, das oft die Falschen trifft, nämlich diejenigen, die das Pech haben, zum falschen Zeitpunkt sich am falschen Ort aufzuhalten.

In solchen Fällen manifestiert sich die partielle Güte des Herrn über Gut und Böse, indem er sich "überrascht", ja "bestürzt" gibt, ohne sich jedoch in seiner universellen Güte beirren, vielmehr fortgesetzt ferngesteuerte Bomben auf die Falschen fallen zu lassen.

So geschehen auch am Donnerstag, dem amerikanischen Thanksgiving Day, als die Nation sich im Kreise der Familie zum traditionellen Truthahnessen versammelte, was der GüMaZ (Gütigster Mörder aller Zeiten) für den perfekten Zeitpunkt hielt, mittels eines ferngesteuerten Raketenangriffs in Afghanistan ein Kind zu töten und zwei Zivilistinnen schwer zu verletzen.

Wird schon keiner merken, hat er sich gedacht, sind ja zuhause alle vollauf mit Feiern beschäftigt, außerdem hab' ich gerade einen Truthahn begnadigt, was hinreichend beweist, dass meine politischen Überzeugungen von Güte, reiner Güte und nichts als Güte bestimmt sind, und hätten, im übrigen, diese komischen Afghanen sich an Thanksgiving ein paar Truthahnfedern um den Leib gehängt und sich als "Popcorn" und "Caramel" getarnt, dann wären sie jetzt noch am Leben, und ich müsste nicht schon wieder so tun, als wäre ich bestürzt, nur für den Fall, dass doch irgendjemand was gemerkt hat.

Herr, wir danken Dir.

Grundgütiger.



Kommentare:

  1. Ganz kurz nur einen Hinweis auf die Recherchen von Fuchs und Goetz

    "Geheimer Krieg. Wie von Deutschland aus der Kampf gegen den Terror gesteuert wird"

    und die Webseite "Geheimer Krieg" zu der Sendung im NDR Fernsehem
    (3. Dezember 2013, 21:00 Uhr: Panorama - die Reporter)
    Eine interaktive Webseite zu der Recherche mit kurzen Textbeiträgen und Videobeiträgen sowie einer interaktiven Karte. Zur Zeit wird die Seite noch mit Beiträgen erweitert, es lohnt sich also immer mal vorbei zu schauen.

    Passend zu Deiner Überschrift "Killing Me Kindly " verlink ich mal direkt auf den gestrigen Beitrag

    Dead Model 4 Hire

    Video anschauen! ... so sehen Kate Bush's "Army Dreamer" realiter aus.

    p.s.:
    Herr, wir danken Dir!?

    Sorry. diese Sorte 'Herr' kann mich mal gründlich am ... na du weißt schon wo ;~)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Direktlink 'geheimerkrieg.de#entry-71-7208-dead-model-4-hire' scheint nicht zu funktionieren. Einmal die Maus über die obere Auswahlleiste bewegen und den Beitrag 'Dead Model 4 Hire' auswählen.

      oder direkter Link zum Video auf youtube:

      "Sie nannten mich ein Ass" | NDR

      Löschen
  2. Vielen Dank, alles hochinteressanter Stoff!

    AntwortenLöschen