Dienstag, 22. Oktober 2013

Neues aus der Schusslinie


Wir üben für den Ernstfall I:

Kommt ein böser vermummter Mann, bis an die Zähne bewaffnet, auf den Schulhof. Betritt ungehindert das Schulgebäude. Läuft durch die Klassenräume. Knarre im Anschlag. Einfach so. Wie das halt so ist, im Ernstfall. Schießt wild um sich. Ernstfall, Kinder, ihr versteht? Todesangst. Noch mehr Schüsse. Gebrüll. Blut. Panik. Sich auf den Boden werfen. Überall Blut. Noch mehr Schüsse. Noch mehr Todesangst. Noch mehr Ernstfall.
Textnachricht an Eltern: Hilfe, sie haben meinen Kumpel abgeknallt, bin ich als nächster dran?
Eltern so: Panik. Die Kinder. Todesangst. Ernstfall.
Schulleitung so: Überraschung! Wir wollten doch nur spielen, äh, üben. Für den Ernstfall. Möglichst realistisch, ihr versteht? Stellt euch nicht so an:
"Es ist eine dynamische Todesschützen-Übung. Wir machen das ab und zu. Wenn man die Leute vorher warnt, verliert die Simulation ihre Wirkung." 

Wir üben für den Ernstfall II:

Ab sofort wird scharf geschossen, klar? Direkt auf den Körper des Feindes, klar? Nicht einfach bloß auf den Boden, damit das Gummigeschoss zurückschnellt auf die Beine und nur ein bisschen weh tut!


Ihr wollt die Leute doch nicht bloß erschrecken, ihr wollt ihnen doch nicht bloß ein bisschen Angst einjagen. Ihr wollt richtige, echte Angst sehen, Todesangst, versteht ihr? Gut auf den Körper zielen und abdrücken, fertig! Drum üben wir das jetzt. Auf unserem polizeilichen Übungsgelände. Mann gegen Mann. Also, beim Üben simulieren wir natürlich nur. Wir simulieren, dass eure Polizeischutzschilder die feindlichen Körper wären. Also, die Körper der Demonstranten. Und jetzt: eins, zwei, Schuss! Wie, das Schutzschild ist unter der Wucht des Aufpralls zerbrochen? Kann ja gar nicht sein. Schließlich gehören Gummigeschosse zu den nicht-tödlichen Waffen, das haben Studien belegt. Ihr müsst halt aus etwas mehr Abstand schießen, dann geht das Schutzschild auch nicht kaputt. Und der feindliche Demonstrant auch nicht. Müssen wir noch üben. Wird schon. Hauptsache Todesangst.

Was, die Polizeigewerkschaft protestiert? Hat sich schriftlich beim Innenminister beschwert? Das sei gegen das Gesetz in Spanien? Jetzt hört mal zu, ihr Heulsusen: Seid ihr Polizisten oder Weicheier?

Der Leiter der Trainingseinheiten "bestand unnachgiebig darauf, dass bei Polizeieinsätzen härter durchgegriffen werden müsse und drückte seine Missbilligung gegenüber 'zu sanfter' polizeilicher Performance aus". 
"Wollen Sie und Ihre Regierung Tote sehen unter denen, die gegen die Regierung protestieren?" hatte die Polizeigewerkschaft gefragt. Das Schreiben wurde vom Innenminister nicht beantwortet.

Genug geübt.

Ernstfall III:

Dieses ständige Protestieren gegen alles mögliche. Wird uns langsam zu bunt. Legen die sich doch in Nordkanada mit allen Mitteln quer, um ein gigantisches Bauprojekt zur Erschließung von Schiefergas zu verhindern. Bloß weil so ein paar Tiefbohrungen (fracking) in der Nähe ihrer Kommunen stattfinden sollen. Peanuts. Wird uns jetzt echt zu blöd. Ab sofort wir hart durchgegriffen. Mit allen Mitteln.

Twitter via The Globe and Mail

Wie, Gummigeschosse? Was seid ihr denn für Weicheier da drüben in Spanien? Nix da. Wenn, dann richtig. Mit richtigen, echten Scharfschützen aus dem Hinterhalt. Todesangst? War gestern. Viel zu sanft. Wir wollen Tote sehen. Richtige, echte Tote.


Nie war Kriegspielen schöner.

Kommentare:

  1. @Ernstfall 1
    aus deinem Link, auch nicht schlecht

    @Ernstfall 2
    schon "unmittelbarer Zwang" war ja ne sehr hübsche Umschreibung für Gewalt, aber "polizeiliche Performance" ist natürlich noch besser. passt auch gut zu perforieren.
    und Demonstranten sind halt nicht aus Plastik

    @Ernstfall 3
    wenn man sich die Kommentare ansieht - die Öl-/Gasindustrie scheint schon ihre Auftrags-Schreiber drauf angesetzt zu haben...

    die Frage ist, ob der ganze Streit über das "krebserregende" der Chemikalien nicht eh eine Finte ist - wenn auch nur 'zufällig', die dafür aber umso gelegener kommt

    wenn ich mit Gas duschen & mein Waschbecken als Feuerstelle benutzen kann, und im Umkreis von zig km² (-wörtlich-) kein Gras mehr wächst - ob & wie toxisch die Chemikalien sind, spielt dann auch keine so großen Rolle mehr, MMN...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Link in Ernstfall 1 zu 'The Blaze' wurde im erstverlinkten Artikel (Anorak) ja auch schon punktgenau kommentiert: Auf welches Ziel hin werden die Kinder in den Schulen erzogen? Auf Zivilcourage? Nein - auf Todesangst.

      @Ernstfall 3: betr. Kommentare zum Guardian-Artikel - ja logo, das sind die verfeinerten PR-Methoden des Internetzeitalters, nicht zu vergessen die Rundum-Totschlagkeule "... aber die schaffen doch Arbeitsplätze!", was ja letztendlich auch nur hinausläuft auf Erziehung zur (Dauer)Angst.

      Ähm, nur am Rande: "wenn ich mit Gas duschen kann...", da wurde mir eben doch leicht gruselig zumute, Du verstehst bestimmt warum, selbst wenn Du es garantiert anders gemeint hast...

      Löschen
    2. hast Recht, war ungeschickt formuliert.
      war auch keine Absicht da irgendwas zu relativieren oder Assoziationen aufzumachen... nur darauf läuft es bei den Anwohnern u.U. halt -wörtlich- hinaus, außer man hat das "Klein"geld für ne Kiste Wasser pro Körperpflege übrig.

      aber ich warte nur auf die Studien, die erklären wie gesundheitsverträglich Erdgas doch eigtl ist.
      Muß ja, als reines Naturprodukt...

      Löschen
  2. ob der ganze Streit über das "krebserregende" der Chemikalien nicht eh eine Finte ist

    Bevor man solche halbgaren Sätze fett formatiert dahin blubbert, sollte man schon mal was von

    Pennsylvania Gag Rule gehört haben.

    A new law in Pennsylvania has doctors nervous.

    The law grants physicians access to information about trade-secret chemicals used in natural gas drilling. Doctors say they need to know what's in those formulas in order to treat patients who may have been exposed to the chemicals.

    But the new law also says that doctors can't tell anyone else — not even other doctors — what's in those formulas. It's being called the "doctor gag rule."


    Zitat:
    The motivation for this law is quite simple: to discourage people from understanding the connection between fracking and their illnesses.
    Jerry Silberman senior staff representative at the Pennsylvania Association of Staff Nurses and Allied Professionals.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schön, darum geht's ja nicht.
      Das ist ein Problem für sich - sollte bei der Beurteilung von Fracking aber eigtl keine große Rolle spielen.

      die Chemikalien sind geheim & mit Sicherheit nicht grad gesundheitsfördernd...
      und jetzt - wenn die Konzerne irgendwann andere Wege/ Chemikalien finden, die tatsächlich ungefährlich sind -

      ist "Fracking" dann ok, Erdgas aus der Wasserleitung und zig Tsd Hektar verseuchtes Ödland kein Problem mehr...?

      solche Fragen eignen sich immer perfekt dazu, die Leute in Streitereien um Nebensachen zu verlieren. Dann "gewinnt" wer mehr/bessere Studien zeigen/machen/kaufen kann - vermutlich die Industrie; und nebenbei sieht vor lauter Bäumen auch keiner mehr den Wald.

      Löschen
    2. Das sehe ich auch so, ebenso bzgl. der VT-"Industrie", da sind die Leute intensiv mit Nebensächlichkeiten beschäftigt und haben keine Ressourcen mehr übrig, sich gegen die ganze Kacke im RL zu wehren. Divide et impera funzt so auch besser, da sich dann verschiedene Grüppchen auf "ihr" Detail berufen und die anderen als Dummköpfe betrachten, statt sich gemeinsam gegen die Schweinereien zu wehren.

      cu
      renée

      Löschen
  3. sollte bei der Beurteilung von Fracking aber eigtl keine große Rolle spielen.

    Ich habe nicht den Eindruck, daß du überhaupt eine Vorstellung davon hast, worüber Du überhaupt hier redest. Anders ist dein erneut verharmlosender Kommentar nicht zu verstehen.
    FYI:
    Hier werden 'trade secrets', also "Geschäftsgeheimnisse", in einer unvorstelbaren Art und Weise über das 'Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit' gestellt.
    Und und um nichts Anderes, als diese Rechte auf Leben, geht es zum Beispiel bei den Anti-Fracking Protesten der Elsipogtog und Mi'kmaq Stämme in New Brunswick, Canada.
    Bei der Räumung eines dieser Protestcamps [Augenzeugenbericht von Miles Howe] war sich die RCMP nicht zu schade u.a. 3 Scharfschützen (snipers) einzusetzen.
    Womit wir wieder bei Mrs. Mop und einem 'generellen Ernstfall ' sind:
    Friedfertige Proteste werden in zunehmendem Maße seitens der Cops weltweit brutalisiert und Aktivisten kriminalisiert!!

    Falls der Herr mir bis hierhin folgen konnte, am letzten Wochende fanden Global Frackdown Proteste statt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab das Gefühl, wir reden irgendwo aneinander vorbei, kann das sein?

      ich versuch's jetzt noch mal deutlich zu machen:

      die Chemikalien wären interessant, wenn's um Schadenersatzansprüche etc geht.
      bei den Protesten geht's aber um Fracking generell.
      Sich da auf die Chemie zu fokussieren - das ist als ob dir jmd die Hand abhacken will - und Mittelpunkt der Diskussion ist, ob das Beil HIV infiziert ist...
      klar, das wäre schlimmer, sogar einiges - aber ... merkste was??

      ein anderer Versuch:
      sieh dir die verlinkte Diskussion doch mal selbst an...
      einer sagt was i.d. Art wie "krebserregend" - und sofort springen x Leute drauf an & wollen die "Gegenbeweise" zeigen ... und so geht das hin & her.

      Schön, du hast voll den Plan wie du eindrucksvoll gezeigt hast...
      nur: hier geht's nicht um dich oder mich.

      Es geht um die Leute - ganz egal ob in Kanada, USA, oder bald in D - die zu Fracking noch keine endgültige Meinung haben, und/oder sich von diesen "rebuttals" evtl überzeugen lassen.
      Da kannst du noch so viele Links posten - viel Spaß, die Konzerne werden kaum große Schwierigkeiten haben, für jeden ne passende Gegen-Studie zu finanzieren.

      was die trade secrets/Geschäftsgeheimnisse angeht - auch wieder son Punkt... da sollte man sich erstmal einigen, über was man überhaupt redet - Bürgerrechte oder Fracking...

      klar ist das ein Skandal - wenn's um Fracking geht, spielt aber zufällig gerade dieses Argument den Fracking-Feunden noch in die Hände - weil sie eben sagen können "ganz normal, reiner Schutz/Industriespionage... nix mit toxisch...".

      will sagen → das Thema Chemikalien ist nicht unbedingt der *ideale* Ansatzpunkt für ne Auseinandersetzung betr. Fracking...
      obwohl es gleichzeitig viel leichtere Wege gibt - nämlich Tatsachen, die offensichtlich & durch keine gekaufte Studie widerlegbar sind - wie als Gasbrenner benutzbare Wasserhähne oder Mondlandschaften.

      so, und wenn die Dame jetzt immer noch nicht verstanden hat was ich sagen will, kann ich auch nicht mehr weiterhelfen.

      Löschen
  4. Und ich habe das eindeutige 'Gefühl', daß du dich - mit Ausnahme ein paar 'spektakulärer' Youtube Videos vielleicht - noch nie mit dem Thema Fracking ernsthaft auseinandergesetzt hast.

               - out -

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schönes Video.

      Wenn demnächst in Deutschland mit Fracking anfangen werden soll & die Diskussion hier in die heiße Phase geht - ich bin mir jedenfalls sicher daß du mit solchen Clips mehr Leute erreichst als mit Themen, wo Politik & Industrie am eindeutig längeren Hebel sitzen und schon vorher abzusehn ist, daß sich die Diskussionen v.A. im Kreis drehn werden.

      bye

      Löschen