Samstag, 7. Januar 2012

Das Camp, der Schlamm und der Sumpf


Über schlammiges Gelände zu schliddern ist das eine.

Durch den Sumpf zu waten das andere.

Über den vom Regen aufgeweichten, schlammigen Boden des Camps zu schliddern kann zu einer recht waghalsigen Angelegenheit werden, vor allem bei Dunkelheit. Hier ein falscher Schritt, dort ein ungut schmatzendes Geräusch, und im Handumdrehen verwünscht man sämtliche Neujahrswünsche für einen guten Rutsch. Dieser schlammige Untergrund ist zwar lästig und nicht ungefährlich, aber man gewöhnt sich daran (wie an viele andere Einschränkungen, die das Campleben mit sich bringt), lernt - mithilfe von Humor und Schuhwerk, beides gleichermaßen robust - sich zu arrangieren und kommt zu dem Schluss, dass es Schlimmeres gibt als über Schlamm zu schliddern.

Zum Beispiel durch den Sumpf zu waten. Durch die Niederungen jenes zähen, trüben, intransparenten Sumpfes, zu dem sich die fortschreitende Cliquenbildung und Klüngelwirtschaft bei Occupy Frankfurt mittlerweile eingedickt hat. Gegen diesen Sumpf schützt weder Schuhwerk noch Humor, mag beides noch so robust sein. Dieser Sumpf tut vor allen Dingen eines: Er zieht runter. Auf Schlamm kann man ausrutschen, hinfallen und wieder aufstehen. Im Sumpf bleibt man hoffnungslos, bewegungslos stecken. Mit dem Hinfallen und Wiederaufstehen habe ich kein Problem. Mit dem Steckenbleiben schon.

Ist ja auch logisch. Eine Bewegung ist dazu da, dass sich etwas bewegt, inklusive Ausrutschen, Hinfallen und Wiederaufstehen. Steckenbleiben ist das Gegenteil von Bewegung. Bewegung ist das Gegenteil von Sumpf. Ich ziehe es vor, mich frei zu bewegen.

Kommentare:

  1. Danke für den Einblick. Mich macht es ziemlich wütend, aber auch traurig. Occupy hat meine Hoffnung geweckt, dass es sich zu einer starken Bewegung entwickeln kann. Wenn mich nicht alles täuscht, dann werden sich in absehbarer Zukunft einige Dinge in eine ziemlich miese Richtung entwickeln. Daraus könnten Bewegungen an Stärke gewinnen, welche ein vernünftiger Mensch sich nicht wünschen mag. Auf die "Retter" mit den einfachen Antworten kann ich gerne verzichten.

    Trotzdem, so ganz habe ich die Hoffnung auf eine positive Entwicklung von Occupy noch nicht aufgegeben, und wenn ich dafür über die Grenze von Deutschland hinaus blicken muss.

    cu
    renée

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Frau Mop, den Schlamm wird die Sonne trocknen und nach steckenbleiben im Sumpf liest Du Dich nicht, eher nach einer ungeheuren gedanklichen Anstrengung. Occupy in den USA hat die Polizei plattgemacht, die suchen jetzt einen neuen Faden, Ihr habt zwar nicht die Polizei auf dem Hals, dafür aber gemeine Gruppenprozesse. Halten sich denn die, die das Camp nicht brauchen für occupy Frankfurt? oder könntet Ihr die rausschmeissen? Sonst muss wohl das Camp gehen und sich eine andere Aktionsform suchen... Alles Gute...

    AntwortenLöschen
  3. Nee, das Camp muss dort bleiben bis die EZB geht, die zieht nämlich hier in meine Nachbarschaft und ich bin dann schon da. Wenn sie bis dahin noch gebraucht wird ;).

    Vielleicht gibt es noch andere mit anderen Aktionsformen, mir wäre es lieber, wenn die nicht zum Zuge kommen.

    Was es mit dem Occupy brauchen oder sich für das Camp halten auf sich hat, klingt rätselhaft, vielleicht war es auch umgekehrt, mir wär's auch recht, wenn das Camp Frankfurt aus Deutschland rausschmeißt, am besten den Flughafen hinterher, Offenbach auch, aber bitte in die andere Richtung, dann ist hier wenigstens genug Platz für Millionen Zelte. Das Camp sollte aber bitte behindertengerecht gestaltet werden und ökologischen Standards entsprechen.

    Die sozialen Standards in Europa müssen nämlich demnächst an den Standard in Bangladesch, Somalia oder Haiti angepasst werden, damit die Wirtschaft weiter wächst. Da werden dann Ausweichquartiere für die vielen nutzlosen Humankapitalisten gebraucht.

    Dann wird endlich alles gut(TM)

    Und für mich ist es besser, dass ich jetzt schlafen gehe.

    cu
    renée

    AntwortenLöschen
  4. Wer grosse töne spuckt sollte auch dazu stehen!! Da die betreiberin kein Impressum hat (siehe http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-15.html) setze ich ihr hiermit eine Frist bis 20.Januar. Ansonsten kümmre ich mich um eine Abmahnung und spende das Geld komplet dem camp!
    (Löschen des Kommentars ändert nichts und motiviert mich besonders)

    AntwortenLöschen
  5. @Tobias Schluch: Wie (praktischerweise) bereits unter dem von dir verlinkten Artikel steht, handelt es sich um die veraltete Form des Gesetzes.
    Nach §55 des inzwischen geltenden Rundfunkstaatsvertrags müssen nur die "Anbieter von Telemedien, die nicht ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken dienen" ein Impressum vorhalten.

    Tobias, hier gibt es nicht einmal ein einziges Werbebanner, d.h. daß man es schwer haben wird, eine Begründung für eine Abmahnung zu finden.
    Klar könntest Du Frau Mop ein wenig damit ärgern. Du könntest alternativ aber auch den Versuch unternehmen hier (oder ihr vor Ort?) zu schildern, was dich eigentlich stört.

    Ich vermute aber, daß Du weder das Eine noch das Andere tun wirst.

    Ich hoffe inständig, daß Du keiner von den Leuten in Frankfurt bist. Wenn das nämlich die Art einer neuen Gesprächskultur sein soll, dann schadest Du einfach nur der Sache, weil sich Außenstehende abwenden werden, sollten derart latent aggresive aber hinreichend billige Einschüchterungsversuche bekannt werden.

    Dein "Herr Lehrer, im Scheisshaus brennt Licht" ist weder besonders nett, noch in diesem Blog, in dem jemand seine persönlichen Eindrücke schildert ohne dabei jemals gegen Einzelne oder Gruppierungen direkt anzuschreiben oder zu beleidigen besonders sinnvoll.

    Ausdrücklich sende ich hiermit liebe Grüße an Frau Mop, die sich meines Erachtens nach bis zum heutigen Tag einen sehr kühlen Kopf bewahren konnte.

    AntwortenLöschen
  6. Auch nach neuen gesetz gibt es hier eine mind. eingeschränkte Impresseums pflicht: http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-Notwendige-Angaben.html
    Ob da Werbung drauf ist oder nicht ist egal weil das hier keine seite mit privatem content ist.
    Nein ich bin nicht aus Frankftut wieso? Ändert das was an meinen Sätzen? Wer so grosse sprüche klopft und den ganzen tag schimpft wie böse die Welt ist soll einfach den namen drunter setzen mehr will ich nicht. Am besten auch gleich die anonymen postings hier abschalten.
    Aussderdem hab ichs nett geschrieben ansonsten hätte ich gleich abgemahnt. Geld geht eh ins camp haben also alle was von.

    AntwortenLöschen
  7. .......T. Schuch......lauf mal aufs Häuschen und hol dir einen runter.....

    AntwortenLöschen
  8. "Am besten auch gleich die anonymen postings hier abschalten."

    Na klar doch. Den elenden Taubenfütterern und Falschparkern kommen wir eines Tages auch noch bei.

    AntwortenLöschen
  9. ...aber sicher....Blockwart Schuch...

    AntwortenLöschen
  10. Na Bingo Herr T.S. Glauben Sie denn allen Ernstes, dass occ Frankfurt seine Mittelbeschaffung so organisiert?? Mal schauen, was die Camper noch so alles treiben ausser campen, vielleicht kann man da noch den einen oder anderen Betrag als Zwangsspende eintreiben. Wo leben Sie denn?? Occupy Frankfurt hat in der Stadt ein Ansehen: es gibt Sach- und Geldspenden, das Geld aus der Abmahnung behalten Sie mal für sich. Wissen Sie was, ich habe als Nichtcamper immer mal 50 Euro gegeben, ich habe ein paar mal eingekauft und aus meiner Küche was abgezweigt, ich werde jetzt einen Online-Kurs in Fundraising anbieten, da koennen Sie teilnehmen. Schöne Gruesse auch.

    AntwortenLöschen
  11. ihr könnt hier gerne rum jammern ist mir egal. Viel Mehr passiert hier eh nicht. Entweder ist bis 20 nen Impressum da oder ich verschaff dem camp cash fürn Winter. Könnt ihr als Nachhilfe in sachen Transparenz sehen.

    AntwortenLöschen
  12. OT: (ich weiß nicht, wo und wie ich es unterbringen könnte:

    Schaut mal da:
    http://maedchenmannschaft.net/jetzt-abstimmen-fuer-die-bloggerin-des-jahres-2011/

    AntwortenLöschen
  13. @Tobias: Du liegst um diese Uhrzeit noch nicht im Bett? Jetzt aber husch, bevor die Mama wieder mit dir schimpfen muß.

    AntwortenLöschen
  14. ....und schön die Händchen über der Bettdecke....

    AntwortenLöschen
  15. find ich süss dass du Dich um mich sorgst!! Keine Angst die Mama hat was andres zu tun. Die sucht für den 20.nen Anwalt raus. Wenn das bis dahin heir so lustig bleibt lege ich auf die camp Kohle von mir noch was drauf.

    AntwortenLöschen
  16. ....jetzt verpiss dich mal....

    AntwortenLöschen
  17. Mich beleidigen ist bestimmt ne super idee!! Sowas überzeugt mich viel mehr als argumente oder nen Impressum!! Ich danke für den spass und das camp dann in Kürze für die Kohle

    AntwortenLöschen
  18. Man merkt einmal mehr, dass Niedertracht eine leider weit verbreitete Charaktereigenschaft in Deutschland ist. Dieser Herr Schuch zeigt sich hier als Paradebeispiel dafür. Statt zu argumentieren kommt er mit dem einfältigen Herumreiten auf der dümmlichen Impressumspflicht daher - substanzlos, aber Ordnung muss sein!

    Einem solchen Ungeist erschließt sich wohl kaum die Absurdität, ausgerechnet von einer Campbewohnerin per Abmahnung Kohle abzuzocken, um dieses Geld anschließend dem Occupy-Camp spenden zu wollen. Ein müßiges Unterfangen obendrein, denn dieses Blog wird in USA gehostet und ein Verweis auf die deutsche Impressumspflicht wird dort nicht einmal mit einem gequälten Lächeln quittiert.

    Sie, Herr Schuch, haben sich jede Beleidigung, die ihnen ob ihrer Drohgebärden entgegen geschleudet wird, redlich verdient. Auf einen groben Klotz gehört bisweilen ein grober Keil.

    @Frau Mop: lassen Sie sich von sowas bloß nicht einschüchtern!

    AntwortenLöschen
  19. Deutsche Betriberin Deutscher content Deutsche Zielgruppe. Damit ists egal wo das blog liegt. Zustellung der abmahnung machen wir nofalls persönlich aufm camp die Mopfrau scheint ja oft da zu sein. Gibt genügnd Ref.urteile auch für blogspot/blogger u.a.. Kannst dich ja an ihrer Rechnung beteiligen wenn du ihr schon so komische tipps gibst

    AntwortenLöschen
  20. Wer ist "wir"? Schreiben Sie also im Auftrag einer grösseren Gruppe? Wer fühlt sich denn von Mrs. Mop beleidigt oder angegriffen?

    Sie sollten den Termin, zu dem Sie persönlich "aufm camp" erscheinen wollen, dann noch freundlicherweise vorher öffentlich bekannt geben, damit ich mir dazu frei nehmen kann. Ich fühle mich nämlich von Ihnen ebenfalls angegriffen und beleidigt, vielleicht können wir das dann mal ausdiskutieren, Herr Schuch.

    cu
    renée

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Elwood, ich habe es auch gerafft, hallo Herr Schuch, Ihr Plan ist ja drehbuchreif. Sie gehen auf das Camp, übergeben die Abmahnung, ziehen die Kohle ein und verschaffen die in die Spendendose vom Camp. Haben Sie eine Kamera? Sie sollten das filmen, können Sie das irgendwo posten oder Sie stellen das hier im Blog ein. Das muss ich sehen. Aber das mit dem deutschen content und der deutschen Zielgruppe haut nicht so hin. Ich bin schon mal aus Österreich und viele Links hier sind in ausländischen Sprachen verfasst, ohne Woerterbuch geht da gar nichts.

    AntwortenLöschen
  22. Subrayando el comentario de mi estimada antecesora y volviendo a lo que realmente importa de la vida os pongo una canción bonita de la inolvidable Soraya (Soraya Raquel Lamilla Cuevas) que murió en 2006 de cancer de mama con sus 37 años. Ella luchaba seis años contra la enfermedad. Nunca en mi vida la olvidaré. Para mi fue un auténtico angel. Me enamoré ya quice años atrás. Como nos pasa el tiempo...
    Soraya - Solo por ti

    AntwortenLöschen
  23. Wir sind der Anwalt und ich. Ob der ne Kamera will weiss ich nicht mir ists egal. Lustig wirds bestimmt. Ausdisskutieren brauch ich aber nichts ich will ein Impressum der Rest ist mir egal. Sind ja noch nen paar tage bis 20. da könnt ihr da ja schon mal sammeln anfangen wenn hier so grosse Harmonie ist. Ich leg gerne was drauf. Winter kann noch hart werden u. die camper freuen sich!!

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Herr Schuch,

    sind sie sich der Wagnis ob ihres Vorhabens bewusst? Um eine hieb- und stichfeste Abmahnung in Schriftform verfassen zu können, müssen zuvorderst alle Integrationsschritte in das deutsche Gemeinwesen abgeleistet sein und dazu ist, wie jeder weiß, die deutsche Sprache der erste Schritt. Ihre in sichtbar eifriger Erregung in die Tasten gehauenen Buchstabenrätsel erfüllen dieses Kriterium erkennbar nicht und inspirieren zu Abschiebungsphantasien in nicht zum deutschen Staatskörper gehörenden Bundesländern wie Bayern oder Sachsen.
    Ich ermahne sie höflichst zur energischen und sofortigen Verbesserung ihrer dürftigen Integrationsleistungen. Ihre schriftliche Ausdrucksweise ist ungenügend und ihr Ton unpassend.
    Deutschsein heißt, das Kleinkarierte der Gedanken auch bis auf das i-Tüpfelchen in deutscher Sprache nieder schreiben zu können.

    Mitleidige Grüße

    Marc

    @georgi

    Danke für den Hinweis! Wow, das finde toll, ich habe gleich abgestimmt :)

    AntwortenLöschen
  25. Dieser "Anwalt" mit dem Hobby "Abmahnungen" erinnert mich da an etwas ...
    Das ist bestimmt ein Wiedergänger vom alten Grafen Grafenkotz. Den hat's nicht mehr in seiner Gruft gehalten vor Entzugserscheinungen und geistert jetzt herum ... "Abmahnen, ich muss abmahnen, uhh, ohhh, aaabmaaahneeen".

    Und den Tobbi hat er auch schon angesteckt mit seinem Abmahnwahn. Ist echt gruselich.

    AntwortenLöschen
  26. Tobias Schuch, folgst du dann auch in den freitod wie dein vorbild?

    AntwortenLöschen