Samstag, 7. Dezember 2013

Thanks Mandela


Die Kaskaden der Seligsprechung Nelson Mandelas seitens des kapitalistischen Westens - der schon immer gegen Ausbeutung, rassistische Gewalt und Apartheid war - haben heute ihren (vorläufigen) visuellen Höhepunkt erreicht:

Zu Ehren Nelson Mandelas 
wurde das Empire State Building (New York City) 
in den Farben der südafrikanischen Nationalflagge illuminiert.

Wegen all des verlogenen süßlichen Politkitsches, der sich da stündlich eruptiv entlädt, drohe ich jeden Moment in ein gefährliches Insulinkoma zu verfallen und muss dringend gegensteuern:

Ruppiger Reggae, roh und so funky, als ob er direkt aus der Tiefe irgendeiner Mülltonne in Soweto gekrochen kommt, kämpft gegen Ausbeutung, rassistische Gewalt und Apartheid, und am Ende reichen zwei Worte:

Thanks Mandela



Kommentare:

  1. "Der Server unter joe.my.god. konnte nicht gefunden werden."

    ???

    cu
    renée

    AntwortenLöschen
  2. Goodbye, How Are You?

    Auf die Gefahr hin, daß
    mein -`✿´- "blümeranter" -`✿´- Kommentar
    - wie letztens eines Sonntagnachmittages - von Deinem rachsüchtigen Captcha mal wieder zerrissen wird ...
    Also noch einmal von vorn:

    Die Kaskaden der Seligsprechung Nelson Mandelas seitens [...]

    Die Kaskaden der Seligsprechung ... hmm, da bin ich noch ganz bei Dir,
    bzw. by Jerome Roos:
    The only appropriate way to honor the legacy of the iconic freedom fighter is not to beatify the man but to take his struggle to its logical conclusion.

    Aber ... aber ... Mrs. Mop!

    [...] des kapitalistischen Westens - der schon immer gegen Ausbeutung, rassistische Gewalt und Apartheid war

    ? ? ?

    Mein bisheriges Weltbild wird mal wieder gnadenlos zertrümmert!     ;~)

    p.s.:
    Hey little Girl, You need a ride?
    -`✿´- Die Ruinenbaumeister -`✿´- ... ❧!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. No na, jetzt hast aber Du mein bisheriges Weltbild gnadenlos zertrümmert, weil, bisher dachte ich immer, wenn irgendjemand einen ausgeprägten Sinn für Sarkasmus hat, dann Mitzerl.

      *tiefseufz* Wieder eine schöne Illusion weniger. Is scho hoad ois ;)

      Löschen
  3. Nicht doch ...
    jetzt hast aber Du mein bisheriges Weltbild gnadenlos zertrümmert,

    ... aber ... aber ... Mrs. Mop,
    wenn Dein bisheriges Weltbild -`✿´- (R.I.P.) -`✿´-
    in dem Irrglauben bestand:

    "der kapitalistische Westen wäre schon immer gegen Ausbeutung, gegen Gewalt und Apartheid gewesen"

    wäre es nicht schade drum, da bin ich gnadenlos ...

    ... also Hand aufs Herz, daran haben wir beide doch noch nie geglaubt → den kapitalistische Westen, und seinen humanen Geschäftsmann, ehrlichen Politiker und geläuterte Kriegsverbrecher ...

    ... oder anders herum ausgedrückt:
    "Es war nicht alles schlecht im Kapitalismus"
    daher mein Verweis auf den Regisseur und früheren Journalisten

    Boris Mitić ("Ich lebe von dem Geld, das ich beim Filmemachen verliere")

    und seinen ersten Dokumentarfilm "Pretty Dyane" (siehe Link "Die Ruinenbaumeister")
    über den mit ungeahnt kreativen Energien
    geführten Überlebenskampf der geflüchteten Kosovo-Roma in Belgrad,
    stellvertretend für alle anderen Flüchtlinge innerhalb und an den Grenzen (Frontex) Europas,
    also 'ein dezenter Wink mit dem Zaunpfahl' auf alle Arten, der allein hier und im heutigen Europa grassierenden "afsonderlike ontwikkeling" (Apartheid),
    somit Jerome Roos unbedingt zu zustimmen ist:
    not to beatify the man but to take his struggle to its logical conclusion
    und wir wieder bei Nelson Mandela sind, den Du auch ursprünglich gemeint hast ...

    ... got it?

    Nö? I ❧ Bandwurmsätze ... ff.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nochmal, Mitzerl: Mein Satz

      "... seitens des kapitalistischen Westens - der schon immer gegen Ausbeutung, rassistische Gewalt und Apartheid war ..."

      war Sarkasmus, reiner Sarkasmus und nichts als Sarkasmus und bezog sich - als sarkastische Bemerkung - auf die "verlogenen, süßlichen" Krokodilstränen derer, die Mandela heute als eine Art pazifistischen guten Onkel "seligsprechen" und ihn früher expressis verbis hängen wollten (Cameron, Thatcher) oder als kommunistischen Terroristen (USA) dämonisierten.

      Mal ehrlich, wird allein bei der Lektüre dieses Blogs nicht sonnenklar, dass "mein bisheriges Weltbild" keineswegs in dem "Irrglauben" usw.usf. bestand, vielmehr das genaue Gegenteil der Fall ist? Bitte lies nochmal meine erste Antwort auf Deinen ersten Kommentar, wo ich (nicht unsarkastisch, zugegeben) begründe, weshalb Du "mein bisheriges Weltbild zertrümmert" hast: Gemeint war nicht der kapitalistische Westen, sondern das Verstehen von Sarkasmus, das ich bei jemandem wie Dir vorausgesetzt habe. Vielleicht hätte ich ja meine sarkastische Bemerkung im Artikel mit einem *sarc*-tag kennzeichnen sollen?

      Löschen
  4. Mrs. Mop ...
    ... sei doch mal BITTE nicht so schwerfällig von Begriff!!

    Klar hab ich Deinen Sarkasmus auf Anhieb erkannt, und lediglich "with a twinkle in the eye" noch einmal versucht einen leicht spöttischen 'Twist' zu gegeben, da allein der Gedanke, der kapitalistische Westen "könnte schon immer gegen Ausbeutung ... ff. sein" derart monströs verlogen ist, daß ich noch nicht mal in meinen wildesten Beschimpfungen auf die Idee käme, Dir auch nur einen Hauch dieses Irrglaubens zu unterstellen, und meine weitere Absicht war eigentlich, darauf hinzu weisen: "Hej Leute! Apartheid ist nicht nur eine Angelegenheit zwischen Schwarz und Weiß und findet weit weg in Südafrika statt, meinetwegen kauft Euch ein Mandela T-Shirt, ABER vergesst Bitte nicht die Leute um Euch herum, und obendrein für viele Leute 'apart ↔ heit' schon bei der unbezahlten Stromrechnung beginnt, also besinnt Euch auf Eure kreativen Energien, und schreddert diesen inhumanen Kapitalismus wie Ihr Lust und Laune habt und zwar weltweit, und sollte Mrs. Mop jetzt immer noch nicht kapiert hat, warum es mir geht, also bitte noch einmal - meinetwegen auch von ↓ Unten nach Oben ↑ - lesen, bis dahin verbleibe ich in der verzweifelten Hoffnung der Groschen könnte doch noch fallen, damit ich in Zukunft nicht gezwungen bin - aus Protest! gegen Begriffsstutzigkeit - einen endlos langen 'rachsüchtigen' Bandwurmsatz ;~) in diese vermaledeit unpraktische commentbox zum besseren gegenseitigen Verständnis, zu kopieren, also falls Mrs. Mop an dieser Stelle immer noch nicht schwindlig ist, nicht nur bei R@iner pfeift gelegentlich der Mistral durchs Rhonetal, aber mach Dir keine Sorgen, mir geht es gut ich bin noch ☃ stocknüchtern ☃ und nu zwick Dir mal die Backe!

    Uff ...

    ... da war noch was, The so-called "3.5% rule" — the notion that no government can withstand a challenge of 3.5% of its population without either accommodating the movement or (in extreme cases) disintegrating.

    AntwortenLöschen
  5. Call for action ...

    Remember "RIOT GRANNY"? from Istanbul?

    She has been in jail for two months now. Emine Cansever (53), a.k.a. Riot Granny, was arrested with 18 other people in home raids in Gülsuyu neighborhood two months ago. Emine Cansever is accused of being a member of a “terrorist organization”.

    via revolution-news.com/riot-granny-istanbul-jail/

    Achte mal auf folgende Textpassage ...

    Gülsuyu is at the center of an urban transformation project, and the locals have been systematically harassed by armed gangs hired by construction companies to move out. Before the killing of Hasan Ferit, there had been several incidents resulting in injuries. Children are forced to carry drugs, women are harassed, and shopkeepers are forced to pay rackets by the gangs. Neither police nor courts have taken action. Gülsuyu is famous for its strong history of revolutionism, which led the youth to take action and arm themselves to protect their own neighborhood.

    ... und vergleiche Gülsuyu mit Excharia und Athen.
    Einige Paralellen sind unübersehbar, auffällig auch die perfide Taktik Widerstands-Viertel mit Drogen zu fluten.

    ... in der Hoffnung, daß dieser Kommentar nicht im Nirvana landet.

    AntwortenLöschen